MENU

5 persönliche Finanztipps, die du deinen Kindern beibringen solltest, solange sie noch jung sind

Foto: Pixabay, AdinaVoicu

Der Umgang mit Geld, den Kinder in jungen Jahren erlernen, kann deren finanzielle Zukunft beeinflussen. Darum ist es so wichtig, sie so früh wie möglich auf den richtigen Pfad zu bringen. Hier sind ein paar Finanztipps, mit denen du anfangen kannst.

1. Geld heute ist mehr wert als Geld morgen

Das Geld, was du heute in deiner Tasche hast, ist mehr wert als der gleiche Betrag, den du irgendwann in Zukunft bekommst. Dies liegt an seinem Gewinnpotenzial. Darum sollten deine Kinder ihr Geld stets arbeiten lassen.

Zumindest sollten sie das Geld, was sie verdienen oder geschenkt bekommen, auf ein Sparkonto einzahlen, um Zinsen zu sammeln, während das Geld nicht gebraucht wird. Selbst, wenn es nur ein paar Dollar an Zinsen pro Jahr sind, es ist geschenktes Geld. Und im Laufe der Zeit können sich kleine Beträge enorm vergrößern.

Hier ist ein Beispiel: Wenn du 500 Euro auf ein Konto einzahlst, welches 1 % Zinsen pro Jahr bringt, dann hast du in zehn Jahren 552 Euro. Wenn deine Kinder älter werden, dann kannst du ihnen die Welt der Aktien zeigen. Diese bietet sogar noch größere Chancen für Wachstum. Das gleiche Beispiel mit den 500 Euro könnte nach zehn Jahren 1.100 Euro bringen, wenn in Aktien investiert wurde, die pro Jahr 8 % Gewinn machen. Das ist sogar noch weniger als der langfristige Marktdurchschnitt.

2. Suche immer nach Wert

Es ist absolut nicht verkehrt, Geld für Dinge auszugeben, die man gern möchte. Aber es gibt keinen Grund, mehr zu bezahlen, als man muss. Bevor deine Kinder ihr Geld für die neusten Modeerscheinungen ausgeben, zeige ihnen, wie viel mehr sie für die Euro kaufen können, wenn sie warten, bis diese Sachen billiger angeboten werden.

Das gleiche Konzept gilt für Markenartikel. Häufig gibt es keinen Grund, einen Aufschlag für ein Logo oder Label zu zahlen, wenn ein No-Name-Produkt die gleiche Qualität bietet. Das nächste Mal, wenn du deine Kinder mit zum Einkaufen nimmst, kannst du ihnen zeigen, wie groß der Kostenunterschied zwischen Markenartikeln und Eigenmarken ist.

Eigenmarken zu kaufen, ist in der Regel 25 % günstiger, und es ist wahrscheinlich, dass deine Kinder den Unterschied gar nicht schmecken. Bei einer Reihe von Blindtests, die von Consumer Reports durchgeführt wurden, erkannten die Probanden keine signifikanten Unterschiede zwischen Eigenmarken und Markenartikeln.

3. Sparen ist nicht so teuer wie Leihen

Viele Erwachsene zücken schnell ihre Kreditkarte, wenn sie etwas sehen, was sie kaufen wollen, es sich aber nicht leisten können. Laut Daten von ValuePenguin hat der durchschnittliche US-Haushalt Kreditkartenschulden in Höhe von 5.700 US-Dollar. Und mehr als 38 % aller Haushalte hat sogar dauerhaft einen negativen Kontostand auf der Kreditkarte.

Obwohl Kinder diesen Luxus nicht haben, sehen sie, wie du deine Kreditkarte nutzt und denken, dass dies ein kluges Verhalten ist. Darum solltest du ihnen nicht nur beibringen, wie sie ihre Kreditkarte richtig nutzen, sondern auch zeigen, wie teuer es werden kann, sich Geld zu leihen.

Das nächste Mal, wenn deine Kinder nicht das Geld haben, um sich etwas zu kaufen, kannst du ihnen anbieten, es ihnen zu leihen. Verlange dann Zinsen dafür, die sie zurückzahlen müssen. Sobald sie sehen, dass das geliehene Geld nicht mehr nur 20 Euro sind, sondern 22 Euro, werden sie diese Praxis später nicht mehr anwenden.

4. Das Geld deiner Freunde geht dich nichts an

Die Probleme vieler Erwachsener kommen daher, dass sie versuchen, mit den Mustermanns Schritt zu halten. Zwar ist es normal, neidisch auf diejenigen zu sein, die mehr haben, aber das bedeutet nicht, dass du Schulden aufnehmen sollst, um die gleichen Dinge zu kaufen wie sie.

In einer Studie von TD Ameritrade gaben 25 % aller Befragten an, sich unter Druck gesetzt zu fühlen und entsprechend diesem Druck zu handeln, um die Konsummuster der Freunde nachzuahmen. Allerdings ist dies ein rutschiger Hang, den deine Kinder meiden sollten. Du weißt nie, woher das Geld von jemandem kommt oder wie hoch die Schulden der Person sind. Zeige deinen Kindern, dass sie sich auf sich selbst und ihre eigenen Finanzen konzentrieren sollten. Und mit ein wenig Glück werden sie später ihre Ausgaben sinnvoll planen und mit dem zufrieden sein, was sie haben.

5. Den Wert der Zeit kennen

Deine Kinder sollten bereit sein, hart zu arbeiten und auf eigenen Beinen stehen, aber sie sollten auch verstehen, dass Zeit Geld ist.

Wenn deine Kinder einen Limonadenstand eröffnen, um etwas Extrageld zu verdienen, du aber in einer sehr ruhigen Gegend wohnst und merkst, dass sich die Anstrengung nicht lohnt, dann sollst du natürlich den Unternehmergeist deiner Kinder loben. Aber gleichzeitig solltest du auch erklären, dass es nicht sinnvoll ist, einen ganzen Nachmittag zu opfern, um mit mickrigen fünf Euro Heim zu gehen.

Eine gute Arbeitsethik ist wichtig, aber deine Kinder sollten auch darauf achten, dass sie für die Zeit, die sie arbeiten, bezahlt werden. Das ist eine Fähigkeit, die sie später bei Gehaltsverhandlungen benötigen können. Dazu solltest du sie von Anfang an ermutigen. Eine Umfrage von Glassdoor zeigte, dass mehr als die Hälfte aller Amerikaner ihr Gehalt nicht verhandelt. Bringe deinen Kindern daher bei, keine Scheu zu haben, nach mehr zu fragen (in vernünftigen Grenzen).

Die Lektion, die du deinen Kindern heute mitgibst, wird sich im Erwachsenenalter bemerkbar machen. Sei ein guter Lehrer, und mit etwas Glück werden Sie zu verantwortungsvollen Sparern und Investoren.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Maurie Backman auf Englisch verfasst und am 15.10.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.