MENU

Wie Elektroautos BP und Royal Dutch Shell Schwierigkeiten machen könnten

Foto: Pixabay, anita_starzycka

Die Investoren der Ölriesen BP (WKN:850517) und Royal Dutch Shell (WKN:A0D94M) haben den Ölpreis genau im Blick, denn sie wissen, dass wenn der Ölpreis nicht weiter steigt, ihre saftigen Dividenden von 7 % in Gefahr sind. Sie sollten den Blick aber noch etwas weiter schweifen lassen, denn selbst wenn der Ölpreis dieses Jahr etwas höher steigen sollte, dann ist der langfristige Ausblick doch gemischt.

Die goldenen Jahre

Ich dachte immer „schwarzes Gold“ wäre eine ziemlich bescheuerte Beschreibung für Öl, da Gold nur wenige praktische Anwendungsbereiche hat, aber die Weltwirtschaft mit Rohöl funktioniert. Das mag aber nicht immer der Fall bleiben, denn aufgrund der immer größeren Beliebtheit von Elektroautos und erneuerbarer Energie könnte sich hier eine Zeitenwende anbahnen. Ein neuer Bericht des Weltenergierates legt nahe, dass diese beiden Trends die Nachfrage nach Öl früher und schwerer als erwartet treffen könnten. Der Ölverbrauch könnte innerhalb der nächsten zehn bis fünfzehn Jahre fallen und in diesem Fall würde das bei Investitionen wie BP und Shell verheerende Auswirkungen haben.

Erneuerbare Energie hat zwar ihre Kritiker, aber nur wenige stellen in Frage, dass sie immer schneller immer günstiger wird. Bloomberg New Energy Finance (BNEF) sagt, dass die Kosten für Solarenergie seit 2008 um 80 % gefallen sind und bis 2040 um weitere 60 % auf einen Durchschnittpreis von 40 US-Dollar pro MWh fallen werden. Die Kosten für Windenergie sollen vom aktuellen Stand noch weitere 40 % fallen.

Elektroautos

Elektroautos haben auch ihre Kritiker, aber die Sache kommt langsam ins Rollen. Die Zahl der Plug-in-Elektroautos auf den Straßen dieser Welt, soll bis Ende des Jahres die Marke von 2 Mio. erreichen, da der Nissan Leaf und das Model S von Tesla, sich großer Beliebtheit erfreuen. Norwegen und die Niederlande planen auch alle Autos mit Verbrennungsmotor bis 2025 für die Neuzulassung zu verbieten. Selbst in dem etwas rückständigen Großbritannien werden die Fahrzeugverkäufe von Elektroautos, die Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor bis 2027, laut Go Ultra Low überholen. Dieser Umstieg könnte sogar noch schneller von statten gehen, wenn ein neues leistbares Elektroauto bei der Öffentlichkeit ankommen sollte. Das Model 3 von Tesla könnte eines von diesen Autos für den Massenmarkt sein.

BP und Shell haben das natürlich schon kommen sehen und sich daher auf Erdgas umorientiert. Das scheint ein weiser Schachzug zu sein, da der Weltenergierat weiterhin Wachstum in diesem Sektor prophezeit. Sollten die Richtwerte für CO2-Emissionen noch restriktiver werden, oder erneuerbare Energiequellen noch billiger werden, dann könnte das ihren Plan allerdings durchkreuzen. Die Prognosen des BNEF besagen, dass erneuerbare Energiequellen bis 2027 billiger als Kohle und Gas sein werden.

Von Steinen und Öl

Jeder, der versucht die Zukunft des Ölmarktes vorherzusagen, sollte sich daran erinnern, wie kurzlebig die Panik über den hohen Ölpreis doch war, und dass die Welt eigentlich schon kein Öl mehr haben sollte. Der ehemalige saudische Ölminister Scheich Yamani hat es vor sechzehn Jahren etwas klüger ausgedrückt, als er sagte, dass es bis 2030 noch jede Menge Öl geben würde, aber keine Käufer: „Die Steinzeit hat ihr Ende gefunden, nicht, weil wir nicht genug Steine gehabt hätten. Und das Ölzeitalter wird sein Ende finden, nicht, weil wir zu wenig Öl haben werden“.

Dieser Tag wird wahrscheinlich nicht schon im Jahr 2030 kommen, da die Welt nimmer noch 97 Mio. Barrel Öl pro Tag verbraucht. Aber die Uhr tickt und für BP und Shell könnte das ein unsanftes Erwachen werden.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool UK hat Royal Dutch Shell B empfohlen.

Dieser Artikel wurde von Harvey Jones auf Englisch verfasst und wurde am 18.10.2016 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.