The Motley Fool

Nestlé steigert den Umsatz und senkt den Ausblick für das Gesamtjahr leicht

© Nestlé S.A.

Nestlé (WKN:A0Q4DC) hat die Geschäftszahlen für die ersten neun Monate des Jahres vorgelegt. Traditionell werden nur zweimal im Jahr Zahlen zum Gewinn veröffentlicht. In den übrigen Quartalen werden nur Informationen zu Umsatz und Gewinnmarge gegeben.

Trotz aller Schwierigkeiten, wie beispielsweise die Zurückhaltung der Verbraucher, konnten aber insgesamt gute Zahlen präsentiert werden, die solides Wachstum zeigen. Gleichzeitig wurde der Ausblick für das Gesamtjahr angepasst.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Wechselkurseffekte belasten den Umsatz, Preiserhöhungen gleichen Teile aber wieder aus

Nach den ersten neun Monaten konnte der Konzern den Umsatz um 1,0 % auf 65,5 Milliarden Schweizer Franken steigern. Das geringe Wachstum ist aber hauptsächlich auf Wechselkurseffekte zurückzuführen. Diese haben das Wachstum um 1,7 % verringert. Nestlé ist besonders anfällig für diese Schwankungen, da der Konzern seinen Hauptsitz in der Schweiz hat, also alle Umsätze in Schweizer Franken verbucht, aber weniger als 2 % des Gesamtumsatzes in der Schweiz erwirtschaftet werden.

Zusätzliche Sondereffekte wie der Verkauf kleiner Geschäftsbereiche haben den Umsatz zudem um weitere 0,6 % verringert.

Ohne diese ganzen Effekte wäre der Umsatz um 3,3 % gestiegen. Keine atemberaubende Zahl, aber für einen Konzern dieser Größe und in dieser Branche kein schlechter Wert.

Wachstum in allen Geschäftsbereichen und Regionen

Das Wachstum wurde dabei von allen Geschäftsbereichen und auch allen drei geographischen Regionen getragen. Die am schnellsten wachsende Region war dabei Nord- und Südamerika mit einer Steigerung von 4,8 %. Die am langsamsten wachsende Region war Europa, Naher Osten und Afrika mit einer Steigerung um 2,1 %. Die dritte Region, Asien, Ozeanien und Subsahara-Afrika, erreichte ein Wachstum von 2,5 %.

Unter den jeweiligen Geschäftsbereichen konnten sich insbesondere Nestlé Waters mit einer Umsatzsteigerung um 4,2 % und die unter „übrige Geschäfte“ zusammengefassten Bereiche, zu welchen unter anderem Nespresso gehört, mit einem Wachstum von 4,6 % behaupten.

Ausblick auf das Gesamtjahr leicht gesenkt

Für das Gesamtjahr wurde der Ausblick nach unten korrigiert. Konkret wird eine Steigerung des Umsatzes ohne Berücksichtigung von Sondereffekten im Bereich von 3,5 % erwartet. Das wäre eine leichte Steigerung gegenüber dem Ergebnis der ersten neun Monate, aber dennoch weniger Wachstum als im Vorjahr, das ursprünglich wieder erreicht werden sollte. Gleichzeitig soll sich die Gewinnmarge verbessern, was bedeutet, dass von einer Steigerung des Gewinns ohne Sondereffekte ausgegangen werden kann, die höher liegen wird als die Umsatzsteigerung.

Einen Ausblick auf das zu erwartende Gewinnwachstum bieten die Zahlen der ersten sechs Monate. Zu diesem Zeitpunkt wurde ein Umsatzwachstum ohne Sondereffekte von 3,5 % gegenüber dem Vorjahr erreicht und eine Steigerung des Gewinns je Aktie, ebenfalls ohne Sondereffekte, von 5,7 %. Für das Gesamtjahr könnte also ein Wachstum in ähnlicher Größenordnung erzielt werden.

Fazit: Nestlé beweist einmal mehr, dass man sich auf das konstante Wachstum verlassen kann

Nestlé hat ein Ergebnis ohne große Überraschungen präsentiert. Das bedeutet einstelliges, aber stetiges Wachstum. Die Wechselkursschwankungen haben das Wachstum negativ beeinflusst, jedoch konnten Preiserhöhungen einen Teil der Einbußen wieder ausgleichen. Auf Grund dessen wird auch von einer Margenverbesserung im Gesamtjahr ausgegangen. Für das Gesamtjahr wurde der Ausblick auf einen ähnlichen Wachstumswert wie in den ersten neun Monaten korrigiert. Etwas weniger als bisher geplant, aber dennoch ein guter Wert.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!