The Motley Fool

Warum JinkoSolar im September um 14 % eingebrochen ist

Foto: Pixabay, jniittymaa0

Was passiert ist

Die Aktien des Solarpanelherstellers JinkoSolar Holding (WKN:A0Q87R) fielen im September um 14,5 %, als der ganze Solarbereich quer durch die Bank Verluste zu verbüßen hatte.

Und weiter?

Die schlechten Nachrichten für die Hersteller von Solarpanelen sind, dass die Preise in der zweiten Jahreshälfte 2016 weiter eingebrochen sind. Sie liegen jetzt bei etwa 0,40 US-Dollar pro Watt oder sogar noch niedriger. Das ist ein Niveau, bei dem nur wenig Marge übrig bleibt, womit Hersteller wie JinkoSolar noch Profit machen könnten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

JinkoSolar hat im zweiten Quartal Nettoeinnahmen von 42,1 Millionen US-Dollar generiert. Das entspricht einer Nettomarge von etwa 2,5 Cent pro Watt. Die ganzen Solarpanele werden für etwa 0,52 US-Dollar pro Watt verkauft. Ein Einbruch von etwa 20 % oder mehr bei den Preisen auf 0,40 US-Dollar würde dem Unternehmen massive Verluste im dritten Quartal 2016 einbringen.

Wie geht’s jetzt weiter?

Die Solarindustrie befindet sich gerade in einer schwierigen Phase, da das Angebot größer ist als die Nachfrage. 2012 hatten die Hersteller von Solarpanelen schon finanzielle Probleme und auch dieses mal werden einige davon ihre Betriebe schließen müssen. JinkoSolar hat gute Überlebenschancen, wie die anderen großen Hersteller auch. Aber ohne wirkliche technologische Differenzierungen erwarte ich nicht, dass das Unternehmen große Preissetzungsmacht hat, wenn die Preise weiter fallen.

Es wird ein Kampf um jedem Kunden sein und es würde mich nicht überraschen, wenn sich die Verluste in den nächsten Quartalen häufen würden. Als Investor sollte man sich die Bilanzen ansehen, denn dort sieht man als erstes, was die Probleme für die Hersteller sind. Wenn die Banken nicht mehr willens sind, sie finanziell zu unterstützen, dann könnte das zu einem richtig großen Problem werden. Aber aktuell ist dieser Preisrückgang nur eine Quelle weiterer Spekulation bezüglich zukünftiger Probleme und darüber hinaus ist es auch ein Anzeichen, dass JinkoSolar schon heute Probleme haben könnte.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und wurde am 06.10.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!