MENU

Was passiert mit dem Apple Car?

SOURCE: APPLE

Zumindest war es ein netter Witz: Ein Sprecher der McLaren Technology Group hat gegenüber der Financial Times dementiert, dass der Autobauer sich in Verhandlungen mit Apple (WKN:865985) um eine mögliche Übernahme befinden würde.

„Wir können bestätigen, dass McLaren sich nicht in Gesprächen mit Apple über eine potenzielle Investition befindet.” sagte ein Sprecher von McLaren Reuters.

Natürlich ist damit die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, dass Apple McLaren in der Vergangenheit angesprochen hat und vielleicht immer noch interessiert ist. Das ist nur das neueste aus einer Liste von Gerüchten, die andeuten, wie es mit dem Autoprojekt von Apple weitergehen könnte.

Was wir über das Apple Car (vielleicht) wissen

Hier einige Infos, die wir über Projekt Titan haben, das geheime Vorhaben von Apple, um eine neue Art von Auto zu bauen.

Es ist ein großes Projekt: Apple hat mehrere Gebäude in Sunnyvale gemietet, etwa 10 Minuten von der Hauptstelle entfernt. Die Gebäude sollen schwer bewacht werden und die Nachbarn haben angegeben, dass hochwertige Autos dorthin geliefert wurden und dass es manchmal laut werden würde.

Es ist nicht so groß wie vor einem Jahr. Der ursprüngliche Leiter des Projektes, Steve Zedesky, hat Apple im Januar verlassen. Sein Nachfolger ist der langjährige Apple-Mitarbeiter Bob Mansfield. „Dutzende” von Leuten, die angeblich an dem Projekt arbeiten, haben Apple seit dem Abgang von Zadesky verlassen. Das legt nahe, dass Mansfield die Strategie beträchtlich geändert haben könnte.

Apple könnte es inzwischen aufgegeben haben, ein ganzes Auto entwickeln zu wollen. Einige Berichte legen nahe, dass Mansfield das Projekt auf die Entwicklung eines Systems ausgerichtet habe, das in die Autos von anderen Herstellern integriert werden kann. Das System verbindet, autonomes Fahren mit den Unterhaltungs- und Informationstechnologien von Apple. Damit wird das Auto zu einem Teil des Ökosystems von Apple.

Apple scheint nach einem Autobauer als Partner zu suchen. McLaren wäre nicht der erste Autobauer, den Apple angesprochen hat. Zuvor haben Berichte angedeutet, dass Apple Gespräche mit BMW (WKN:519000) geführt habe, wie auch mit dem Mutterunternehmen von Mercedes Benz, Daimler (WKN:710000)

Warum will Apple einen solchen Partner?

Wahrscheinlich weil es sehr schwer ist, Autos nach weltweiten Qualitätsstandards zu bauen. Apple hat große Erfahrung bei der Herstellung und auch sehr gute neue Produkte entwickelt, darunter Millionen von ultrakomplizierten iPhones und iPads.

Aber Autos sind anders. Apple hat jede Menge Geld auf der hohen Kante, da würde sich eine Investition doch anbieten, um selbst Autos zu produzieren. Aber da wären dann ja noch all die kryptischen Dinge und das Expertenwissen, um diese Autos auch nach globalen Standards zu bauen und damit Gewinn zu machen. Ich glaube, dass Apple sich überlegt hat, einen Partner an Bord zu holen (oder ein Unternehmen zu kaufen), wo dieses Wissen schon vorhanden ist.

Ich zweifle keine Minute, das Apple ein großartiges Auto bauen könnte. Aber die Bosse von Apple haben sicher ein wachsames Auge auf Tesla Motors (WKN:A1CX3T) und welche Probleme es bereitet, Autos in Masse zu produzieren. Daher ist es möglich, dass CEO Tim Cook einfach die Entscheidung getroffen hat, es wäre besser, sich diese Kopfschmerzen zu ersparen.

Warum Apple vielleicht kein eigenes Auto mehr bauen will

Das Unternehmen hat vielleicht erkannt, wie schwierig es werden wird, ein interessantes Auto zu bauen, das sich gegen die Konkurrenz durchsetzen kann. Das Computerwissen und die Erfahrung in den Bereichen Software und Hardware haben sich gut auf Mobiltelefone übertragen lassen, aber ein Auto ist das schon ein größerer Schritt. iPhones und Macs bieten keinen Einblick darin, wie man die Aufhängung eines Autos baut oder wie man die kinetische Energie eines Aufpralls verteilt.

Die große Frage

Die vielleicht größte Frage dabei ist, wie Apple bei einem Auto die üblichen Margen erreichen will. Es gibt hier keine Mobilfunkanbieter, die einen Autokauf subventionieren würden und obwohl viele Leute mit bescheidenen finanziellen Möglichkeiten 700 US-Dollar für ein iPhone sparen, sind 80.000 US-Dollar für ein Apple-Auto eine ganz andere Sache.

Aber das könnte am Ende den zukünftigen Kurs des Projektes bestimmen.

Die nächste Milliarden Dollar Revolution ist hier

Tesla Gründer Elon Musk hat riesige Pläne für ein anderes Unternehmen, von welchem er in seinen Worten erwartet, dass es Fabriken baue, die "eine Größenordnung größer sind, als die größte heute in der Welt existierende Fabrik". Investoren auf der ganzen Welt wurden bereits reich mit Tesla. Könnte dieses andere revolutionäre Unternehmen dein Ticket zum Reichtum sein? Du kannst mehr herausfinden, wenn du den Sonderbericht von The Motley Fool "Die aufstrebenden Wachstumsaktien, die Warren Buffett niemals kaufen wird -- aber kaufen sollte" liest. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu dem Bericht zu erhalten.

Motley Fool besitzt und empfiehltApple und Tesla Motors.Motley Fool empfiehlt BMW. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2018 $90 Calls auf Apple, Short Januar 2018 $95 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und wurde am 22.09.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.