The Motley Fool

VW-Abgasaffäre: Verärgerte Aktionäre fordern 8,2 Milliarden Euro Schadenersatz

Bild: The Motley Fool

Verärgerte deutsche Aktionäre von Volkswagen (WKN:766403) haben gegen den Automobil-Riesen eine Sammelklage eingereicht. Kurz zusammengefasst: Die Kläger fordern Informationen eines deutschen Gerichts zufolge Schadenersatz von über 8 Mrd. Euro.

Aktionäre wollen für ihre Investmentverluste entschädigt werden

Beamte des Landgericht Braunschweigs, unweit von VWs Hauptsitz in Wolfsburg, teilten am Mittwoch mit, dass etwa 1.400 Klagen gegen Volkswagen eingereicht wurden. Einem Reuters-Bericht zufolge gingen viele Klagen erst in den vergangenen Tagen ein. VW-Aktionäre fordern Schadenersatz für die Investmentverluste, die sie in Folge des VW-Diesel-Abgasskandals und dem Absturz der Aktie realisiert haben.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Kläger behaupten, VW hätte die Aktionäre nicht unverzüglich über die Probleme informiert, die aus der Entscheidung des Unternehmens resultiert sind, Millionen von dieselbetriebenen Fahrzeugen mit Abgas-Manipulationssoftware auszustatten.

Offensichtlich hat eine Regelung, wonach Forderungen innerhalb eines Jahres nach der ersten Enthüllung des Falls eingereicht werden müssen, jetzt zu einem Ansturm der Klagen geführt. Die ersten Vorwürfe gegen VW, die von kalifornischen und nationalen US-Behörden für Luftqualität erhoben wurden, wurden am 18.September des vergangenen Jahres öffentlich gemacht. VWs Aktienkurs stürzte in den ersten zwei Tagen nach den Enthüllungen um über 30 % ab.

VLKAY DATA BY YCHARTS 18.9.2015 – 22.9.2015.

VLKAY DATA BY YCHARTS 18.9.2015 – 22.9.2015.

VWs American Depositary Receipts begannen den Handelstag am Freitag, den 18.9.2015, mit 36.67 US-Dollar, nur Stunden bevor die verhängnisvollen Vorwürfe ans Licht kamen. Den darauffolgenden Dienstag, zwei Tage später, beendeten sie mit 25,44 US-Dollar – ein Verlust von über 31 %.

Wie viel werden diese Klagen VW kosten?

Das lässt sich derzeit kaum vorhersagen. Das Gericht sagte, dass die Klagen zusammen einen Schadenersatz von 8,2 Mrd. Euro (etwa 9,1 Mrd. US-Dollar) fordern. VW könnte in der Lage sein, viele dieser Fälle gegen einen Betrag, der viel niedriger ist, als von den Klägern gefordert, zu schlichten. Aber es ist unmöglich, vorauszusagen, was passieren wird, wenn einige der größeren Klagen mit kapitalkräftigen juristischen Teams vor Gericht ziehen.

Viele dieser Klagen, die von einzelnen Aktionären erhoben wurden, fordern relativ gemäßigte Schadenersatzzahlungen. Aber einige wenige sind wesentlich höher. Die größte Klage, die im Namen von institutionellen Investoren eingereicht wurde, fordert von VW 3,3 Mrd. Euro, so Beamte des Gerichts.

Fazit: Momentan ist es unmöglich, sich auf einen genauen Betrag festzulegen, aber es ist durchaus wahrscheinlich, dass VW einige Milliarden Euro Schadensersatz an Investoren zahlen wird.

Eine weitere große Rechnung für VW?

Die Kosten des Skandals sind bereits jetzt immens.

VWs Beilegungen von zivilrechtlichen Klagen sollten in den USA über 15 Mrd. US-Dollar kosten – der Großteil daraus resultiert aus VWs Verpflichtung, über eine halbe Million mangelhafter Fahrzeuge von VW-Besitzern zurückzukaufen. Außerdem könnten Strafanzeigen in den USA VW eine weitere Milliarde US-Dollar kosten. VW hat zugestimmt, Millionen von betroffenen Fahrzeugen in Europa zurückzurufen und zu reparieren und in Märkten rund um den Globus drohen dem deutschen Autobauer Geldstrafen, Strafanzeigen und sonstige Kosten.

Die Klagen der Aktionäre bringen die ohnehin schon angespannte finanzielle Situation bei VW weiter unter Druck. Die endgültigen Kosten im Rechtsstreit mit den Aktionären werden vielleicht unter den geforderten 8,2 Mrd. Euro liegen – das liegt allerdings noch in den Sternen. VW ist in der Lage, einen weiteren finanziellen Nackenschlag wegzustecken, aber – auch im Hinblick auf zukünftige Produktlinien – zu welchem Preis?

Ein Jahr nach Bekanntwerden des Skandals ist dies nur eine von vielen Fragen, die VW noch vollständig beantworten muss.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und am 21.09.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!