MENU

Das Rennen zur Billion: Amazon vs. Facebook

Foto: Pixabay, skeeze

Der Marktführer bei E-Commerce und Cloud-Computing Amazon.com (WKN:906866) und der Social-Media-Riese Facebook (WKN:A1JWVX) haben viel gemeinsam. Beide Aktien haben in den letzten drei Jahren enorm zugelegt. Amazon stieg um 168 % und Facebook um 155 %. Beide Unternehmen werden von ihren Gründern geführt. Jeff Bezos leitet Amazon und Mark Zuckerberg Facebook. Zudem sind beide Unternehmen heute ungefähr 360 Milliarden US-Dollar wert.

Die Wachstumschancen für Amazon und Facebook erscheinen endlos, und das brachte uns auf eine interessante Frage. Wird Amazon Facebook im Rennen um die Billionen-Bewertung schlagen? Oder wird Facebook, ein Unternehmen, welches vor 12 Jahren gegründet wurde, den E-Commerce-Riesen überholen? Wir haben diese Frage unseren Followern auf Twitter gestellt. Hier sind die Ergebnisse:

vote_amazon_facebook

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer erwartet, dass Amazon zuerst die Bewertung von einer Billion erreicht. Auf Facebook setzen nur 14 % und 28 % glauben, dass keines der beiden Unternehmen diese Zahl erreichen wird. Ich habe keine Zweifel, dass beide Unternehmen eine Chance haben, die Eine-Billion-Dollar-Marke mit viel Anstrengung zu knacken. Aber ich bin bei den Aussichten für Amazon nicht so optimistisch wie unsere Follower auf Twitter.

Das Rennen zur Billion

Amazon hat ganz sicher die Fähigkeit gezeigt, neue Geschäftsfelder zu betreten und diese in einen großen Erfolg zu verwandeln. Zwar gab es dabei auch hin und wieder Vorhaben, die gescheitert sind, aber Amazons Wille Risiken einzugehen hat sich für das Unternehmen gelohnt. Amazon Web Services (AWS), die Cloud Computing-Sparte, nähert sich einem jährlichen Umsatzwachstum von 10 Milliarden US-Dollar an. Damit wird sie zu einer transformativen Kraft in der IT-Branche, auch wenn sie nicht zum Kerngeschäft von Amazon gehört.

Wenn Amazon die Bewertung von einer Billion zuerst erreicht, dann denke ich, dass dies durch Felder wie AWS geschieht. Amazon ist der dominante Online-Einzelhändler, aber es wird schwer, allein durch Einzelhandel die Marktkapitalisierung zu verdreifachen. WalMart, welches weltweit Waren im Wert von 500 Milliarden US-Dollar pro Jahr verkauft, hat nur eine Bewertung von 220 Milliarden US-Dollar. Costco, welches einen ähnlich hohen Umsatz wie Amazon macht, kommt nur auf 66 Milliarden US-Dollar Bewertung.

Die harte Wahrheit über Einzelhändler mit niedrigen Margen ist, dass sie keine sehr hohen Multiplikatoren ihrer Umsätze aufweisen. WalMart wird nur zum 0,46-Fachen seines Umsatzes gehandelt. Costco liegt bei 0,57. Amazon hingegen erreicht einen Multiplikator von 3. Diese Zahl wird sich fast sicher verringern, je größer Amazon wird. Nebengeschäftsfelder wie AWS sind Gelegenheiten, die Amazon helfen, eine hohe Bewertung zu erzielen. Aber das Einzelhandelsgeschäft muss mindestens um den Faktor zehn wachsen, damit eine Bewertung von 1 Billion sinnvoll erscheint. Möglich, aber keineswegs sicher.

Facebook hat einen deutlich geringeren Umsatz. Letztes Jahr verdiente es nur 18 Milliarden US-Dollar. Die Chancen scheinen nicht schlecht zu stehen, dass Facebook das nächste Google wird, ein Technologieunternehmen, welches eine sehr lukrative Branche dominiert. Bei Google ist das die Suche, bei Facebook die Sozialen Medien.

Das Problem bei einer Wette darauf, dass Facebook zuerst die eine Billion erreicht, ist, dass es unmöglich ist, vorherzusagen, wie das Unternehmen in zehn Jahren aussehen wird. Technologien wandeln sich schnell, und Facebook wird sich der Herausforderung gegenübersehen, neben neuen Social Media-Apps wie Snapchat relevant zu bleiben. Bisher hat Facebook großartige Arbeit geleistet, seine Plattform zu monetarisieren, aber um eine Billion-Dollar-Bewertung zu erreichen, müssen sehr viele Dinge für das Unternehmen richtig laufen.

Es ist möglich, dass weder Amazon noch Facebook die Bewertung von einer Billion US-Dollar erreichen. Es ist auch möglich, dass ein anderes Unternehmen diese Zahl zuerst knackt. Alphabet ist ein möglicher Kandidat. Auch Apple ist denkbar, wenn es ein neues Produkt herausbringt, welches an den Erfolg des iPhones anknüpft. Warren Buffets Berkshire Hathaway ist ein Geheimtipp. Das Unternehmen verzinst seinen Buchwert beständig seit Jahrzehnten. Auch wenn sich diese Entwicklung in den kommenden Jahren verlangsamt, könnte Berkshire in 10 oder 15 Jahren die Billion knacken, wenn alles gut läuft.

Es ist sicher möglich, dass entweder Amazon oder Facebook die Billion zuerst erreicht, aber ich denke, die Chancen stehen schlechter als unsere Twitterumfrage zeigt.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Suzanne Frey, Managementmitglied bei Alphabet, ist ein Mitglied des Vorstandes von The Motley Fool. The Motley Fool hält und empfiehlt Aktien von Alphabet (A und C-Aktien), Amazon.com, Apple, Berkshire Hathaway (B Aktien), Costco Wholesale und Facebook. The Motley Fool hat die folgenden Optionen: Long Januar 2018 $90 Calls auf Apple und Short Januar 2018 $95 Calls.

Dieser Artikel wurde von Timothy Green auf Englisch verfasst und am 14.09.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.