MENU

Erwartungen oder Prognosen

Foto: Pixabay, Unsplash

Ich erwarte eine oder zwei Rezessionen in den nächsten 10 Jahren. Ich habe aber keine Ahnung, ob auch nur eine davon wirklich kommt.

Das sind aber keine widersprüchlichen Aussagen. Die eine ist eine Erwartung, die andere eine Ablehnung einer Prognose. Das ist ein wichtiger Unterschied.

Es ist eine Sache, sich die Geschichte anzusehen und zu sehen, dass Rezessionen und Bärenmärkte mit einiger Häufigkeit vorkommen und damit eine Erwartungshaltung für die Zukunft bilden. Es ist aber etwas ganz Anderes, den genauen Zeitpunkt dieser Ereignisse vorherzusagen. Und es ist nochmal eine ganz andere Sache, eine Strategie auszuarbeiten, wie man darauf reagieren sollte.

Analysen sind nicht schwarz-weiß. Einige glauben zwar, wir könnten die Märkte vorhersagen und jeder nimmt das einfach hin. Aber es gibt eine wichtige Grauzone, in der man erwartet, dass etwas passiert, ohne ein Bild davon zu haben, wann, wo, wie oder warum.

Es gab seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs 12 Rezessionen, oder im Durchschnitt etwa zwei pro Jahrzehnt. Das kann man als grobe Faustregel annehmen — unter der Annahme, dass wir genau dieselben Fehler machen wie die Vorgängergenerationen.

Ich habe noch eine andere Erwartung: Wenn ich plane, die nächsten 30 Jahre zu investieren, dann sollte ich damit rechnen, dass es sechsmal eklig werden wird. Vielleicht auch ein bisschen öfter, vielleicht auch weniger oft. Aber ich habe die Erwartung und eine ungefähre Vorstellung davon, wie die Sache funktioniert.

Aber das ist keine Prognose. Eine Prognose ist: „Wir werden in der ersten Jahreshälfte 2018 eine Rezession haben.” Das ist eine genaue Vorhersage, die nicht die Geschichte miteinbezieht, in der die Leute immer wieder solche Prognosen gestellt haben und die die Auslöser von Rezessionen nicht berücksichtige. Man kann so etwas nämlich oft nicht vorhersehen.

Ein wichtiger Unterschied zwischen einer Erwartung und einer Prognose ist der Einfluss auf unser Verhalten. Wenn ich Rezessionen und Bärenmärkte erwarte, dann bin ich nicht überrascht, wenn es soweit ist. Ich weiß, dass das einfach dazugehört. Aber da ich mir nicht sicher bin, wann sie kommen, werde ich auch nicht versuchen, etwas dagegen zu unternehmen. Der Versuch – Trading, Timing, Kaufen und Verkaufen – ist die Quelle allen Übels und damit auch des Elends und der Fehler der Investoren.

Man bekommt diese Sicherheit nicht mit einer Prognose. Eine Prognose bietet nur den Gedanken, dass man weiß, wann etwas passieren wird, was ein Vorwand ist, entsprechend zu handeln. Es gibt nur wenige Gründe für eine Prognose, abgesehen davon, sein Verhalten entsprechend anzupassen. Das schafft aber ein Problem: Die falsche Hoffnung, zu wissen, wann ein Bärenmarkt kommen wird und die hohe Wahrscheinlichkeit, es zu bereuen, falsch gehandelt zu haben.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Dieser Artikel wurde von Morgan Housel auf Englisch verfasst und wurde am 22.08.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.