The Motley Fool

Was ist die bessere Wette: Fitbit oder Apple?

Apples (WKN:865985) Marktbewertung liegt bald bei 580 Milliarden Dollar und ist damit 190 mal größer als Fitbit (WKN:A14S7U). Apple zahlt eine kräftige Dividende und bekommt den Hauptteil seines Umsatzes von Smartphones. Darüber hinaus wird man beim 12,5-fachen der Einnahmen gehandelt. Fitbit? Keine Dividende, keine Smartphones, doppelt so hohe Bewertung.

Dennoch sind die Unternehmen große Konkurrenten, in vielerlei Hinsicht haben sie ganz ähnliche Geschäftsmodelle – beide Unternehmen bekommen den Hauptteil des Umsatz von Elektrogeräten. Anleger, die auf der Suche nach Investments in dieser Branche sind, sollten sich beide Aktien mal genauer ansehen.

Apple: Tech-Riese und Value-Aktie

Die Tage des rasanten Wachstums scheinen für Apple vorüber. Im letzten Quartal hat man gegenüber dem Vorjahreszeitraum 15 % Absatz verloren, auch die iPhone-Absätze hinkten um den gleichen Satz zurück. iPad-Verkäufe nahmen leicht zu, allerdings ist das ganze Tablet-Segment seit Jahren am schwächeln. Macs verkauften sich nahezu gleichbleibend, auch wenn die Absätze im vergangenen Quartal leicht zurückgingen. Sollten die Prognosen der Analysten zutreffen, wird Apple im Geschäftsjahr 2016 etwa 8 % weniger Umsatz einfahren als im Vorjahr.

Dennoch hat sich Apple dieses Jahr als solide und unauffällige Aktie herausgestellt. Man hat den Markt geschlagen, aber nicht um viel, konnte dieses Jahr bis jetzt gerade mal knapp über 6 % steigen.

Dieser Anstieg könnte an Apples Ruf als Tech-Value-Aktie Nummer Eins liegen. Auch wenn sich das iPhone neuerdings nicht mehr ganz so gut verkauft, ist Apples Smartphone-Sparte doch sehr zuverlässig, selbst bei verstärkten Angriffen der Konkurrenz. Die Dienstleistungssparte verbessert sich (die Absätze stiegen im Vergleich zum Vorjahr 19 % im letzten Quartal), außerdem wird den Anlegern mehr Kapital zugeführt. Die Dividende beträgt derzeit knapp über 2 %, und das Management hat verlauten lassen, dass man die Dividende Jahr für Jahr erhöhen will.

Fitbit: rasantes Wachstum

Apple hat schon seit längerer Zeit kein wirklich revolutionäres Produkt mehr auf den Markt gebracht –zumindest, wenn man iPhone und iPad als Maßstab nimmt. Es schien, als ob die Apple Watch diesen Anspruch erfüllen konnte, die Nachfrage für das Wearable von Apple stellte sich aber schnell als überschaubar heraus. Den Marktforschern von IDC zufolge nahmen die Auslieferungen der Uhr im vergangenen Quartal 55 % gegenüber dem Vorjahr ab.

Fitbit dagegen verkauft sich wie geschnitten Brot. Fitbit ist nach wie vor der weltweit größte Hersteller von Wearables. Im ersten Quartal hatte man IDC zufolge einen Marktanteil von einem Drittel. Natürlich sind die meisten Geräte von Fitbit um einiges günstiger als die Apple Watch, aber das ist selbstverständlich auch ihr Reiz.

In den vergangenen Quartalen ist der Umsatz kontinuierlich gestiegen. Die Verkäufe stiegen im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr mehr als 100 %, dieses Jahr werden weitere 35 % Wachstum erwartet. Bislang wurden weniger als 50 Millionen Geräte verkauft, es besteht also noch reichlich Luft nach oben, vor allem in den Märkten außerhalb der USA. Die meisten Geräte wurden bislang in den USA abgesetzt.

Seit dem Börsengang im vergangenen Jahr hat sich die Aktie nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Die nämlich verlor 50 % an Wert. Anleger scheinen vom langfristigen Erfolg der Marke nicht ganz so überzeugt zu sein, es scheint, als denke man, dass noch leistungsfähigere Smartwatches, darunter auch die kommenden Modelle der Apple Watch, den Markt für die vergleichsweise simpel gestrickten Geräte von Fitbit zunichte machen könnten.

Wenn das aber nicht zutreffen sollte, könnte Fitbit seine Anleger durchaus überraschen. Die Aktie ist zwar nicht billig, wird aber im Vergleich zum Wachstumspotenzial recht günstig angeboten. Bei einem Preis von derzeit 14,80 US-Dollar steht man bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von aktuell 10 – weniger als Apple.

Fitbit ist nicht ganz frei on Risiko

Wer sein Portfolio um die Wearable-Branche erweitern möchte, hat bei Fitbit die besseren Karten. Fast der gesamte Umsatz kommt von Wearable-Geräten, man ist nach wie vor Marktführer in dem Segment. Apple dagegen ist ein Tech-Gigant, allerdings ist die Apple Watch nicht unbedingt ein Umsatztreiber, und es ist alles andere als gewiss, dass sich das noch einmal ändern wird.

Fitbit ist natürlich stärkeren Risiken ausgesetzt. Schlimmstenfalls versiegt die Nachfrage vollständig, wenn sich die Kundschaft nach komplexeren Geräten umsieht, wie eben nach Geräten von Apple. Das iPhone dürfte dieser Diskussion schon seit Urzeiten entwachsen sein.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Fitbit.

DieserArtikel von Sam Mattera erschien am 26.8.2016 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.