The Motley Fool

Facebook oder Twitter, was ist der bessere Kauf?

Foto: Pixabay, geralt

Aktien von Facebook (WKN:A1JWVX) und Twitter (WKN:A1W6XZ) haben sich in den letzten Jahren in zwei unterschiedliche Richtungen entwickelt. Facebook Aktien haben in diesem Sommer ein neues Allzeit-Hoch erreicht, während Twitter Aktien in diesem Jahr zu einem Allzeit-Tief gehandelt werden. Hinsichtlich seiner Marktkapitalisierung ist Twitter derzeit weniger wert als bei seinem IPO und Facebook ist mit einer Marktkapitalisierung von 359 Milliarden US-Dollar derzeit das sechst größte Unternehmen der Welt.

Aber war der Aktienmarkt bezüglich der Facebook Aktien schon seiner Zeit voraus? Bietet es hochwertige Preise für Twitter Aktien an? Lass uns dieses Kopf-an-Kopf-Rennen vergleichen und feststellen, welches der bessere Kauf wäre.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wachstumsaktien müssen wachsen

Der größte Auslöser für Twitters Abschwung war sein schwaches Wachstum in den letzten zwei Jahren. Seine Nutzeranzahl wächst mit einer Geschwindigkeit einer Schnecke und dieses langsame Wachstum führt zu einem langsamen Umsatzwachstum, den Analysten schon befürchteten. Im letzten Quartal generierte Twitter einen Umsatz von 602 Millionen US-Dollar, ein Plus von 20 % im Jahresvergleich, aber nur 1 % in Folge.

Der Rückgang im Umsatzwachstum hat Twitters Kurs-Gewinn-Verhältnis von 18 (Stand 2014), der mit Facebook konkurrieren konnte, auf 5 runtergebracht. Facebooks KGV blieb im Vergleich bei diesem Hoch und verändert sich weiterhin, da seine Umsätze weiter wachsen. Im letzten Quartal generierte Facebook einen Umsatz von 6,4 Milliarden US-Dollar, ein Plus von knapp 59 % im Jahresvergleich und 20 % in Folge.

Investoren sehen, dass Twitter Aktien bei einem KGV von weniger als ein Drittel von dem, was es vor zwei Jahren noch war, gehandelt wird und sie denken die Aktie sei im Abverkauf, aber die Kennzahl ist nur eine Reflektion von dem erwarteten, zukünftigen Umsatzwachstum, basierend auf seiner vergangenen Performance. Auch im nächsten Quartal erwartet Twitter Schwierigkeiten zu haben und gibt Anhaltspunkte für einen erwarteten Umsatz von 590 – 610 Millionen US-Dollar. Aufmerksame Investoren wissen, dass das wieder eine negative Wachstumsrate in Folge ist und nur 5 % Wachstum im Jahresvergleich bedeutet. Analysten gehen dem Voraus und erwarten für die letzten zwei Quartale des Jahres einen im Jahresvergleich 6 %-igen Umsatzwachstum und dass Twitter das Jahr mit 15,5 % Umsatzwachstum abschließen wird. Dieses enttäuschende Umsatzwachstum hat selbstverständlich auch negativen Einfluss auf die Gewinne.

Im Vergleich erwartet Facebook das Jahr mit 51 % Umsatzwachstum abzuschließen, ein Anstieg im Vergleich zu den 44 % im letzten Jahr. Tatsächlich ist das erwartete Umsatzwachstum für dieses Jahr etwas unter Facebooks Umsatzwachstum von 58,4 % in 2014. Daher macht es Sinn, dass Facebook bei einem KGV gehandelt wird wie vor zwei Jahren. Nächstes Jahr erwarten Analysten, dass Facebook seinen Umsatz um „nur“ 34,6 % steigern wird.

Während Facebook zu einem Vielfachen von Twitter gehandelt wird, rechtfertigt das erwartete Umsatzwachstum beider Unternehmen ihre Aktienbewertungen. Dafür, dass beide Unternehmen sich auf Wachstum einstellen, würde ich mich dennoch für das Unternehmen mit den besten Aussichten für das Umsatzwachstum entscheiden.

Warum Facebooks Wachstumsaussichten so viel besser sind als die von Twitter

Facebook zieht Vorteile aus der gigantischen, gut etablierte Werbeplattform, aber auch als Besitzer einer wachsenden Plattform wie Instagram, die noch in einem Frühstadium der Monetisierung steckt, aber bereits größer ist als Twitter. Zusätzlich hat es noch zwei weitere Anlagen: Messenger und WhatsApp, die eine große Nutzerbasis haben und zusätzlich noch weiteren Raum für Wertzuwachs anbieten. Ganz zu schweigen von Facebooks Kernplattform, die weiterhin Nutzer dazugewinnt – 1,71 Milliarden im letzten Quartal, ein Zuwachs von 15 % im Jahresvergleich.

Im Vergleich wirbt Twitter mit 500 Millionen Nutzer, die sich in seine eigene, operative Plattform einloggen, aber keinen Umsatz generieren. Twitter begann im vierten Quartal mit Monetisierungs-Experimenten an, aber muss noch wesentlichere Ergebnisse produzieren. Das könnte sich in diesem Herbst ändern, sobald Twitter mit dem Live-Streaming von großen Ereignissen beginnt, wie etwa Fußball. Analysten erwarten kurzfristig dennoch keinen signifikanten Anstieg durch die neue Strategie.

Facebooks Nutzer-Engagement scheint auch anzusteigen, während Twitters Engagement fällt. Facebook berichtete, dass die durchschnittliche Zeit eines Nutzers auf Facebook, Instagram und Messenger im ersten Quartal um 50 Minuten anstieg und auch im zweiten Quartal um eine zweistellige Zahl im Jahresvergleich anstieg.

comScore deutet darauf hin, dass US-Nutzer durchschnittlich eine Minute pro Tag auf Twitter verbringen. Am Anfang dieses Jahres veröffentlichte Morgan Stanley Analyst Brian Nowack eine Notiz, welches aussagt, dass Twitters Nutzer-Engagement weiterhin abnimmt, abgesehen davon, dass es hinsichtlich der „verbrachten Zeit pro Nutzer“ bereits das niedrigste Level unter seinen Konkurrenten hat.

Mit einem wachsenden Publikum, dass sich immer mehr engagiert und entlang einer breiten Produktpalette mit vielversprechendem Umsatzwachstum, ist Facebook auf einer beneidenswerten Position. In der Zwischenzweit hat Twitter Schwierigkeiten seine Nutzer zu halten und verzweifelt an der Entwicklung seines Engagement-Levels mit den Nutzern, die noch dabei sind, aber von Snapchat oder Instagram, oder irgendwelche anderen neuen Mobile Apps angelockt werden.

In meinen Augen ist es keine Überraschung, dass Facebook die bessere Wahl wäre, abgesehen von der hohen Bewertung.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Facebook und Twitter.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und wurde am 12.08.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!