MENU

Die Apple-Aktie erholt sich – Ist es jetzt zu spät, zuzuschlagen?

Quelle: Apple

Nachdem die Aktie von Apple (WKN:865985) Anfang des Jahres auf ihr 52-Wochen-Tief fiel, ist sie seitdem wieder um 20 % nach oben geklettert. Den größten Anstieg verzeichnete die Aktie im Anschluss auf die Bekanntgabe der zweiten Quartalszahlen im Juli, die besser ausfielen als gedacht. Während die Erholung des Aktienkurses ein Segen für Aktionäre des Unternehmens ist, fühlen sich einige Investoren, die mit dem Gedanken gespielt haben, sich Apple-Aktien zuzulegen, als hätten sie eine großartige Chance versäumt. Ein genauer Blick auf die Aktie zeigt allerdings, dass sie immer noch attraktiv ist.

Bildquelle: THE MOTLEY FOOL.

Bildquelle: THE MOTLEY FOOL.

Nachfolgend sind drei Gründe, weshalb ich glaube, dass die Apple-Aktie mit einem Preis von unter 108 US-Dollar immer noch ein guter Deal ist.

1. Der Aktienkurs spiegelt nicht Apples Wachstumspotenzial wider

Anders ausgedrückt: Selbst wenn Apples Wachstum abbricht, können Apple-Aktionäre noch immer saftige Gewinne erwirtschaften. Eine einfache Discounted-Cashflow-Analyse der Apple-Aktie veranschaulicht diesen Punkt – selbst unter sehr vorsichtigen Annahmen.

Es wird davon ausgegangen, dass Apple in Zukunft seinen Free Cashflow um jährlich gerade einmal 3 % steigern kann — so hoch wie die durchschnittliche Inflationsrate. Der Barwert von Apples zukünftigen Free Cashflows lässt auf einen Aktienpreis von 129 US-Dollar schließen, wenn ein Abzinsungssatz von 10 % benutzt wird, um den Zeitwert des Geldes und das Risiko, das mit dem Investieren in Aktien einhergeht, zu berücksichtigen. Außerdem erscheint diese Bewertung noch konservativer, wenn man bedenkt, dass sie Apples überschüssige Cash-Reserven völlig außer Acht lässt.

Basierend auf der enttäuschenden Prognose, dass Apple langfristig seinen Free Cashflow jährlich um lediglich 3 % steigern kann, wird die Aktie gemessen an ihrem Zeitwert heute mit einem Abschlag von ungefähr 17 % gehandelt – somit bleibt für Investoren, die nun bei 108 US-Dollar zuschlagen, noch reichlich Steigerungspotenzial.

2. Die Sorgen sind überzogen

In den Medien scheint der rückläufige iPhone-Absatz der vergangenen Quartale die größte Sorge über Apples Geschäft darzustellen. Das Problem zeichnete sich offiziell im ersten Quartal 2016 ab, als der iPhone-Absatz gerade einmal 1 % zulegte – es schien klar, dass das iPhone 6s in den folgenden Quartalen nicht an die Verkaufszahlen des iPhone 6 herankommen wird. Und genau so kam es. Im zweiten Quartal sank der iPhone-Umsatz um 18 %; im dritten Quartal sogar um 23 %.

Schlimme Nachrichten?

Es ist nicht so schlimm, wie es aussieht – zumindest nicht für Investoren, die bereit sind, sich das Ganze aus der Ferne anzuschauen und Apples Gesamtsituation mit berücksichtigen.

Das iPhone 6S. Bildquelle: APPLE.

Das iPhone 6S. Bildquelle: APPLE.

Der iPhone-Absatz im Jahr von Apples neustem iPhone 6s ist gar nicht einmal so schlecht. Er schwächelt lediglich im Vergleich zum Blockbuster-Produkt des vergangenen Jahres, dem iPhone 6. Letztes Jahr stieg der iPhone-Umsatz sprunghaft an und legte im Vergleich zum Vorjahr in den ersten zwei Quartalen 2015 um 22 % und 46 % zu. Somit liegt die Latte für 2016 extrem hoch.

Und hier noch einmal aus einer anderen Perspektive: Betrachtet man die vergangenen zwei Jahre, sieht die Sache schon ganz anders aus: Im Vergleich zu 2014 hat Apples iPhone-Umsatz im dritten Quartal bereits 15 % zugelegt.

3. Apples Markenstärke überträgt sich auf neue Geschäftsfelder

Apples kompromissloser Fokus auf das Kundenerlebnis bringt enorme Vorteile mit sich. Das Unternehmen kann mit einer Durchschlagskraft, von der selbst etablierte Marktakteure nur träumen können, in neue Marktsegmente vordringen. Beispielsweise hat Apple mit dem iPod und iPhone erfolgreich sowohl den MP3- als auch den Mobilfunk-Markt betreten – und anschließend dominiert.

In den kommenden Jahren könnte Apple seine Markenstärke und Preissetzungsmacht auf andere Segmente ausweiten, beispielsweise in den Automobilsektor oder auf den noch jungen Markt der Wearables.

Betrachtet man Apples ausgezeichnete Erfolgsbilanz in Kombination mit seiner günstigen Bewertung, scheint die Apple-Aktie, bei einem Aktienkurs von unter 110 US-Dollar immer noch ein echtes Schnäppchen zu sein. Natürlich könnte der Aktienkurs in naher Zukunft noch etwas schwanken, aber Investoren, die bereit sind, 5 Jahre oder länger an der Aktie festzuhalten, werden vermutlich — rückblickend betrachtet – sehr glücklich darüber sein, sich irgendwann Anteile dieses unglaublichen Unternehmens gekauft zu haben.

Die Apple Aktie: Kaufen, Verkaufen oder Halten?

Apple ist eines der erfolgreichsten Unternehmen der Welt. Aber sollten Anleger diese Aktie jetzt noch kaufen? Klick hier, um unseren kostenlosen Sonderbericht über Apple herunterzuladen.

The Motley Fool empfiehlt und hält Aktien von Apple. The Motley Fool hält folgende Optionen: Long Januar 2018 $90 Calls auf Apple und Short Januar 2018 $95 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 07.08.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.