The Motley Fool

Amazon Aktie: 4 Dinge, die man über das profitabelste Geschäft von Amazon wissen sollte

Quelle: Amazon.

Die Aktie von Amazon (WKN:906866) hat vor Kurzem ein Allzeithoch erreicht, nachdem das Unternehmen ein solide Quartalszahlen veröffentlicht hatte, die die Erwartungen bei Gewinn und Umsatz toppen konnten. Die Umsätze stiegen um 31 % auf 30,4 Milliarden US-Dollar und schlugen die Schätzungen damit um 850 Millionen US-Dollar. Das Nettoeinkommen stieg von 92 Millionen US-Dollar im Vorjahr auf 857 Millionen oder 1,78 US-Dollar pro Aktie und ließ die

Erwartungen von 0,67 US-Dollar weit hinter sich. BILDQUELLE: Getty Images.

Erwartungen von 0,67 US-Dollar weit hinter sich.
BILDQUELLE: Getty Images.

Das wirkliche Highlight des Berichts war aber das Wachstum von Amazon Web Services (AWS), der führenden Cloudplattform, die inzwischen das profitabelste Segment von Amazon geworden ist. Daher wollen wir jetzt vier wichtige Fakten untersuchen, die man als Investor kennen sollte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. 58% Umsatzwachstum

Die Umsätze von AWS stiegen im Jahresvergleich um 58 % auf 2,89 Milliarden US-Dollar und machten fast 10 % des Gewinns von Amazon aus. Das ist eine leichte Verlangsamung verglichen mit dem ersten Quartal, aber es ist immer noch eine unglaubliche Geschwindigkeit für die größte Cloudplattform der Welt. AWS beendete das Quartal mit einer jährlichen Run Rate von 11,5 Milliarden US-Dollar und toppte damit ohne Probleme das Ziel von 10 Milliarden, das CEO Jeff Bezos letztes Jahr ausgegeben hatte.

Das Cloudgeschäft von Microsoft (WKN:850747) hat eine jährliche Run Rate von 12,1 Milliarden US-Dollar, aber der Großteil der Einnahmen kommt aus dem Bereich SaaS (software as a service), also Produkten wie Office 365 und Dynamics CRM (customer relationship management), was nicht im Wettbewerb mit AWS steht. Die Plattform Microsoft, die mit Amazon konkurriert, nennt sich Azure und ist ein Hybrid aus IaaS (infrastructure as a service) und PaaS (platform as a service).

Microsoft gibt nicht an, wie viel Azure genau erwirtschaftet, aber Forrester Research behauptet, es hätte eine Run Rate von 1,6 Milliarden US-Dollar im letzten Oktober gehabt. Die Run Rate von Azure könnte etwa 3 Milliarden betragen (wenn wir unterstellen, dass es genauso schnell wächst wie AWS), was Azure den zweiten Platz mit deutlichem Abstand zu Amazon bringen würde.

2. 135% operatives Einnahmenwachstum

Das operative Einkommen von AWS stieg im Jahresvergleich um 135 % auf 718 Millionen US-Dollar, was 56 % der gesamten Gewinne aus dem operativen Geschäft ausmacht. Das ist eine Verlangsamung von 210 % in Q1, aber die operativen Margen von AWS haben sich sowohl seit dem Vorjahr als auch seit dem vorhergehenden Quartal erhöht.

Zeitraum Q2 2015 Q3 2015 Q4 2015 Q1 2016 Q2 2016
Operative Marge 16,90 % 25,00 % 28,60 % 23,50 % 24,90 %

DATENQUELLE: Amazon Quartalsbericht

Diese operativen Margen waren deutlich geringer als die Margen des dritten und vierten Quartals 2015, aber dieser leichte Rückgang konnte auf höhere Investitionen zurückgeführt werden, um AWS in mehr Regionen und mit mehr Diensten verfügbar zu machen.

3. Neue Dienste und Regionen

Amazon hat im vergangenen Quartal seine sechste Region für AWS eröffnet: Asien/ Pazifikregion in Mumbai. Damit gibt es jetzt 35 verschiedene Zonen und 13 Tech-Infrastrukturregionen. Das Unternehmen plant, neun neue Zonen in vier Regionen im nächsten Jahr zu eröffnen.

Amazon hat auch 422 neue Dienste und Funktionen in der ersten Jahreshälfte hinzugefügt. Das entspricht einem deutlich schnellerem Wachstum als die 722 Dienste und Funktionen, die 2015 eingeführt wurden. Eine neue Funktion ermöglicht es den Kunden, größere Datensysteme innerhalb der öffentlichen Cloud von Amazon zu eröffenen. Eine andere erhöht den verfügbaren Speicher für Big-Data-Anwendungen.

Das Unternehmen hat auch verkündet, dass mehr große Kunden wichtige Anwendungen von SAP innerhalb von AWS nutzen würden. Diese Beziehung vervollständigt den Status von AWS als bevorzugte Cloudplattform von Salesforce für die Sales Cloud, Service Cloud und App Cloud. AWS hat auch eine Zertifizierung der FedRAMP erhalten, die es den Ministerien der US-Regierung ermöglichen, vertrauliche Daten wie medizinische, finanzielle und Daten der Strafverfolgungsbehörden in der AWS Cloud zu speichern.

4. Der hybride Cloud-Markt

AWS ist ein öffentlicher Clouddienst, da der ganze Content nicht bei Amazon gelagert wird. Viele ältere und größere Unternehmen sind aber noch nicht bereit, all ihre Dateninfrastruktur oder Daten in die Cloud zu transferieren und ziehen Hybride Clouds vor, wo die neueren Daten im Unternehmen bleiben, während die älteren Daten in der Cloud gesichert werden. Das Forschungsunternehmen Markets and Markets schätzt, dass dieser Markt bis 2021 von 33,3 Milliarden US-Dollar auf 91,74 Milliarden steigen könnte. Die Kunden von AWS nutzen aktuell einen „Direct Connect”-Dienst, um AWS mit privaten Cloudlösungen von Unternehmen wie Microsoft und VMWare von EMC zu verbinden.

Während der Telefonkonferenz gab der Senior VP und CFO Brian Olsavsky an, dass die kommenden Investitionen „eine Integration mit AWS für diejenigen Unternehmen nahtlos machen, die eine hybride IT-Umgebung” haben und die Dienste der nächsten Generation wie „Datenanalyse, mobile Dienste, Internet der Dinge und Maschinenlernen” diesen Kunden vorstellen. In anderen Worten, AWS könnte Microsoft und VMWare im Markt für private Cloudlösungen einpferchen, während Amazon die beste Option für öffentliche Cloudlösungen ist.
Foolishes Fazit

Es ist sehr schwer für Konkurrenten wie Microsoft, Alphabet und IBM geworden, mit der schieren Größe von AWS mitzuhalten. Das Segment ist noch lange nicht am Ende seines Wachstumspotenzials angekommen und die hohen Gewinne werden die niedrigeren Margen des Einzelhandels ausgleichen – was stärkere und stetigere Gewinne für die Investoren von Amazon generieren wird.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Suzanne Frey ist Führungskraft bei Alphabet und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.
Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A und C), Amazon.com und Salesforce.com. The Motley Fool besitzt Microsoft.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und wurde am 02.08.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!