MENU

Warum ich gerade noch mehr Netflix Aktien gekauft habe

Quelle: Netflix

Im Anschluss seines Quartalsberichts mit enttäuschenden Abonnentenwachstum Anfang dieser Woche, stürzten Netflix (WKN:552484) Aktien ab. Es war schon das zweite Mal in Folge, an dem die Aktie aufgrund der Ergebnisse fiel.

Dieses Mal verfehlte das Unternehmen seine eigenen Richtlinien. Statt den vorhergesagten 2,5 Millionen zusätzliche Abonnenten konnten sie nur 1,7 Millionen hinzufügen. Das Management beschuldigt die höher als erwartete Anzahl an Stornierungen für das Verfehlen und sagten, dass die Umkehr der Bestandsschutzmethode seines vorhergehenden Preisanstiegs mehr Abonnenten verjagte als erwartet. Investoren drückten den Panikknopf und die Aktie fiel um 13 %. Aber ich habe den Vorteil aus diesen Abverkauf gezogen und meine Netflix-Beteiligungen ausgebaut. Hier der Grund:

Die langfristige Vision ist stärker denn je

Ich werde nicht vorheucheln, dass das langsame Abonnentenwachstum nicht enttäuschend war. Er war enttäuschend, aber das ist nur ein Teil der Ergebnisse. Das Unternehmenswachstum war schon immer volatil und dabei zuzusehen, wie geschätzte 300.000 binnenländische Abonnenten aufgrund der Preiserhöhung den Service kündigen, sollte nicht alarmierend sein. Tatsächlich sind das weniger als 1 % der binnenländischen Grundlage.

Währenddessen sind Wall Street Analysten damit beschäftigt ihre Modelle anzupassen und das langsamere Wachstum für die Zukunft neu zu berechnen, aber ich denke nicht, dass das die richtige Art und Weise ist, ein Unternehmen wie Netflix zu betrachten. Es geht hier um mehr. In der Video Entertainment Industrie ist eine Bewegung im Gange, und Netflix führt sie. Seine Position wurde über die letzten drei Monate gestärkt.

17 der Shows und Filme von Netflix erlangten 54 Emmy Nominierungen, mehr als irgendein anderes Netzwerk außer FX und HBO. Noch vor einem Jahr waren es nur 34. Während das Unternehmen wächst und mehr für seinen Inhalt ausgibt, wurde sein Programm immer besser. Mit 83 Millionen globalen Abonnenten ist es den anderen Streaming Wettbewerbern weit voraus.

Für langfristige Investoren war die wichtigste Kennzahl, die das Management teilte, nicht die Wachstumskennzahl der Abonnenten, sondern folgendes: „Es gibt beinahe 1 Milliarde pay-TV Abonnenten, die über die nächsten Jahrzehnte zu Internet TV wechseln werden.“ Hier siehst du, wie der potenzielle Markt aussehen könnte.

Der Grund für den kommenden Wandel ist verlockend. Internet TV ist signifikant günstiger, als lineares TV und es bietet Konsumenten die Möglichkeit, wann und wo auch immer sie wollen Programme anzuschauen: auf ihrem Handy oder auf einem 50“ Fernseher. Es gibt kleine Vorteile im Vergleich zum traditionellen fernsehen und während sich die Technologie weiter verbessert, steigert sich auch die Beliebtheit von Streaming Optionen. Ich erwarte nicht, dass Netflix eine Milliarden Abonnenten haben wird, aber solange es der Führer in dieser Industrie bleibt, wird es auch weiterhin wachsen.

Viele dieser Abonnenten werden zurückkommen

Netflix hat das zwar nicht in ihrem Bericht behauptet, aber ich vermute, dass Abonnenten, die ihren Service aufgrund der Preiserhöhung gekündigt haben, eventuell zurückkehren. Mit der Preiserhöhung während der Sommermonate hat das Management vielleicht einen Fehler gemacht, da das der Zeitpunkt ist an dem Wachstum sich üblicherweise verlangsamt und der TV Konsum abnimmt.

Jedoch passiert diese Ebbe und Flut über die ganze pay-TV Industrie hinweg, da Amerikaner mehr Zeit draußen verbringen und die Vorteile des warmen Wetters und der langen Tage nutzen. Ich würde erwarten, dass einige dieser Abonnenten wieder zurückkehren, sobald das Wetter sich abkühlt.

Sogar bei 10 US-Dollar im Monat für das Standard Paket ist Netflix günstiger als die wesentlichen Wettbewerber, außer Amazon.com. Time Warners HBO kostet 15 US-Dollar pro Monat. CBS Show Time kostet 11 US-Dollar und Hulu 12 US-Dollar ohne Werbung, 8 US-Dollar mit Werbung. Währenddessen ist der Basisplan von Netflix, welcher das Entertainment in Standard Definition nur auf einen Bildschirm gleichzeitig erlaubt, bei gerade 8 US-Dollar pro Monat.

Sogar mit der Preiserhöhung ist Netflix ein gutes Geschäft, da kein anderer Streaming Service die Bandbreite und Qualität seiner Bibliothek hat. Es ist auch viel günstiger als die traditionelle pay-TV Option. Und die Bibliothek von Netflix verbessert sich weiter, da diese zum Start der 2015-2016 Season zum exklusiven Platz für Drehbuch-Serien auf CW wird. Anfang September wird es auch das neue zuhause für neue Disney Filme. Der Deal von Netflix, der die Aufnahme in Comcasts X1 Set-Top Box im Laufe dieses Jahres beinhaltet, sollte auch dabei helfen Abonnenten zu gewinnen.

Das Unternehmen gibt 6 Milliarden US-Dollar für Inhalt in diesem Jahr aus, viel mehr als irgendein andere Wettbewerber in der linearer oder Internet TV Industrie. Sobald seine Mitgliedschaft wächst wird es die Fähigkeit besitzen, noch mehr Programme aufzunehmen, die seinen Service besser machen und seine Abonnenten Anzahl antreibt. Kein anderes Unternehmen ist ausschließlich auf Internet TV fokussiert und kein anderes Unternehmen tut mehr, um den Wandel anzutreiben.

Natürlich gibt es Risiken bei Netflix, sowie bei allen disruptive Unternehmen. Aber sogar nach dem Verfehlen der Abonnentenerwartung wiegt das Aufwärtspotenzial mehr als das Abwärtspotenzial.

Die nächste Milliarden Dollar Revolution ist hier

Tesla Gründer Elon Musk hat riesige Pläne für ein anderes Unternehmen, von welchem er in seinen Worten erwartet, dass es Fabriken baue, die "eine Größenordnung größer sind, als die größte heute in der Welt existierende Fabrik". Investoren auf der ganzen Welt wurden bereits reich mit Tesla. Könnte dieses andere revolutionäre Unternehmen dein Ticket zum Reichtum sein? Du kannst mehr herausfinden, wenn du den Sonderbericht von The Motley Fool "Die aufstrebenden Wachstumsaktien, die Warren Buffett niemals kaufen wird -- aber kaufen sollte" liest. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu dem Bericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon.com, Netflix, Time Warner und Walt Disney.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und wurde am 21.07.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.