MENU

Pokemon Go ist nur der Anfang von Mobile Gaming

Foto: Pixabay, steenml

Über den letzten Wochen war es fast unmöglich nicht über Pokemon Go zu hören. Das Spiel erlaubt es Nutzern ihren Kindheitstraum, ein Pokemon Meister zu werden, zu erfüllen. Es war auch kaum möglich, den Einfluss des Spiels auf Nintendos (WKN: 864009) Bewertung zu überhören. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens hat sich seit der Einführung des Spiels verdoppelt: knapp unter 36 Milliarden US-Dollar innerhalb einer Woche. Der Erfolg von Pokemon Go unterstreicht die kontinuierlichen Anzeichen für den Erfolg von Mobile Gaming.

Freemium, ich wähle dich

Pokemon Go ist ein spezieller Typ von Mobile Content (dt. Inhalt), der als Freemium Game bezeichnet wird. Nutzer laden die Spiele App for free herunter, haben aber die Möglichkeit ein premium für Inhalte und Funktionen zu zahlen, sobald sie die App verwenden (daher der Name Freemium).

Diese Option für Mobile Content könnte Investoren vielleicht verwirren. Wieso sollte man den Inhalt kostenlos vergeben?

Die Wahrheit ist, dass dieser Markt sich als unglaublich erfolgreich erwiesen hat. Studien von emarketer.com zeigen, dass in 2015 die vorhergesagten in-App Verkäufe 1,82 Milliarden US-Dollar an U.S. Mobile Game Umsätze generieren. Spiele Downloads sollten nur 1,22 Milliarden US-Dollar Umsatz generieren. Zusätzlich erwartete man, dass der Umsatz aus in-App Verkäufen in 2016 bis zu 9,4 % wächst, während das Wachstum bei den Umsätzen aus Spiele Downloads nur bei 8,1 % liegt. Das impliziert, dass in-App Verkäufe weiterhin den größeren Teil am Mobile Gaming Markt einnehmen.

Es ist eigentlich kein allzu unglaubliches Konzept: ein Unternehmen gibt dir ein richtig cooles Spiel, du wirst süchtig, und dann bist du plötzlich bereit viel Geld zu bezahlen, um effizienter spielen zu können.

Genauso funktioniert Pokemon Go. Nutzer können theoretisch durch dieses magische GPS-durchgezogene-big-brother Universum wandern und kostenlos Pokemon fangen. Aber was ist, wenn ihnen die Pokebälle ausgehen, Dinge, die sie brauchen, um Pokemon zu fangen? Was ist, wenn sie ein Pokemon fangen wollen, aber ihnen das Lockmittel ausgeht, um die Tiere auf schnellem Wege anzulocken? Was ist, wenn sie ihre Tasche aktualisieren wollen, ihren Speicher oder Pokecash kaufen wollen? Sie haben immer die Option einige US-Dollar beiseite zu legen und sich bis in die Spitze zu kaufen.

Es klingt vielleicht komisch, aber Menschen tun es und sie tun es zu einer unglaublichen Geschwindigkeit. Market Intelligence Firma Sensor Tower schätzt, dass Nintendo 1,6 Millionen US-Dollar am Tag an Umsatz einnimmt. Im Laufe des Jahres wären das 584 Millionen US-Dollar zusätzlicher Umsatz für Nintendo.

Mindestens 150 (Freemium Modelle)

Pokemon Go ist eines von vielen Freemium Spielen, die eine unglaubliche Erfolgsgeschichte haben. Ein bekanntes Spiel namens Candy Crush generierte erhebliche Umsätze für King Digital, welches von Activision Blizzard (WKN:A0Q4K4 ) gekauft wurde. Ein Jahr nach der Einführung in 2012 verdiente Candy Crush 1,54 Milliarden US-Dollar an Umsatz. Wenn wir nach 2015 vorspulen, sehen wir, dass Candy Crush der Gelddrucker für King war, der die Profite hochtreibt: 229,5 Millionen US-Dollar im ersten Quartal.

Nicht nur Candy Crush generiert fremium-basierten Umsatz. Game of War berichtete einen täglichen Umsatz von 861.447 US-Dollar, und Angry Birds 2, die erfolgreiche Fortsetzung von Angry Birds, bringt täglich 33.962 US-Dollar ein.

Je mehr, desto lustiger

Aber hier noch das Schönste an Pokemon Go: das Spiel kombiniert ein Freemium Model mit einer weitbekannten und erfolgreichen Marke. Anders als Angry Birds und Candy Crush, die ihr Publikum von Null aufbauen mussten, hat Pokemon Go eingeschlagen, indem es einen Namen benutzte, der länderweit in jedem Haushalt bekannt war. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum das Unternehmen bereits 7,5 Millionen US Kunden berichten konnte.

Dieser Gewinn für Nintendo zeigt das Potenzial für den Markteintritt von anderen Konsolen und PC Marken und es scheint, als wären wir ganz nahe dran genau das zu erleben. Nach Blizzards Akquisition von King kommentierte Riccardo Zacconi, Kings CEO, zu dem Potenzial von Mobile Adaptionen zu klassischen Activision Blizzard Spielen.

„Wir glauben, dass die Akquisition uns für die nächste Phase der Evolution unseres Unternehmens gut positioniert“, sagte Zacconi. „Wir wollen unsere Fachkenntnisse in Mobile und Free-To-Play mit Activision Blizzards Spitzenmarke kombinieren, um die besten Spiele für die weltweit Millionen Spieler auf den Markt zu bringen.“

Stell dir das Potenzial vom Pokemon Go-ähnlichen Konzept mit Activision und Blizzard Marken, wie etwa Call of Duty oder World of Warcraft, vor. Menschen könnten Call of Duty spielen, indem sie mit GPS-verfolgbaren virtuellen Waffen und realen Hintergründen herumlaufen, und das kostenlos, außer sie wollen für teurere Waffen bezahlen.

World of Warcraft Nutzer könnten in unterschiedlichen geografischen Bereichen Monster und Drachen bekämpfen, aber sie müssten für teurere Zaubersprüche und Power-Ups bezahlen.

Und da erwartet wird, dass die Mobile Gaming Industrie bis 2019 auf 15,6 Milliarden US-Dollar wächst, ist es nur logisch, dass andere Spiele Herausgeber versuchen in den Freemium Markt einzutreten.

Eins ist klar: Pokemon Gos Mobile Modell hat davor schon existiert, aber sein Erfolg agiert wie ein Pokeball – rund um die Welt für die Freemium Industrie.

Die nächste Milliarden Dollar Revolution ist hier

Tesla Gründer Elon Musk hat riesige Pläne für ein anderes Unternehmen, von welchem er in seinen Worten erwartet, dass es Fabriken baue, die "eine Größenordnung größer sind, als die größte heute in der Welt existierende Fabrik". Investoren auf der ganzen Welt wurden bereits reich mit Tesla. Könnte dieses andere revolutionäre Unternehmen dein Ticket zum Reichtum sein? Du kannst mehr herausfinden, wenn du den Sonderbericht von The Motley Fool "Die aufstrebenden Wachstumsaktien, die Warren Buffett niemals kaufen wird -- aber kaufen sollte" liest. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu dem Bericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Michael Schramm auf Englisch verfasst und wurde am 18.07.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.