The Motley Fool

Die 4 Hauptgründe dafür, dass Gold in diesem Jahr um 26 % gestiegen ist

Foto: Pixabay, fielperson

Obwohl es ein schwunghaftes Jahr für den Aktienmarkt war (was gibt es sonst Neues?), ging es physischem Gold und Goldaktien seit Jahresbeginn recht gut.

Seit Beginn dieses Jahres ist der breite S&P 500 um fast 3 % gestiegen, aber der Spotpreis für physisches Gold ist um 26 % nach oben gesprungen und hat am 1. Juli in New York mit 1341,90 US-Dollar pro Unze abgeschlossen. Es ist ungefähr zwei Jahre her, dass das glänzende Edelmetall zu solchen Höhen gehandelt wurde und das hat mit Sicherheit dem Minensektor insgesamt geholfen. Jede einzelne Goldminen-Aktie mit einer Marktbewertung von 300 Millionen US-Dollar oder mehr ist in diesem Jahr gestiegen und hat den S&P 500 überboten. 16 von 26 dieser Aktien sind um mehr als 104 % gestiegen. Das ist also einer dieser seltenen Momente, an denen man einen Dartpfeil hätte werfen und damit einen Gewinner auswählen können.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

4 Gründe, warum Gold nach oben schnellt

Ich bin jedoch niemand, der blind Dartpfeile wirft und auf das Beste hofft. Als Investor in Minen-Unternehmen für Edelmetalle bevorzuge ich es, die Grundlagen und psychologischen Gründe hinter steigenden Goldpreisen zu verstehen, damit ich herausfinden kann, ob die Preise nachhaltig oder flüchtig sind. Ich habe einen genauen Blick auf die Branche geworfen und gehe davon aus, dass es vier vordergründige Katalysatoren gibt, die den Goldpreis in die Höhe treiben.

  1. Globale Unsicherheit

Wenn es eine psychologische Konstante unter Goldkäufern gibt, dann ist es die, dass sie Gold als einen sicheren Hafen betrachten, wenn es in den USA oder weltweit Unsicherheiten gibt. Wenn der Aktienmarkt turbulent ist und Investoren das Auf und Ab einfach nicht ertragen können, wenden sie sich oft der vermeintlichen Sicherheit von Gold zu.

Foto: pixabay, gerarddm

Foto: pixabay, gerarddm

In den vergangenen Wochen war der Brexit – also Großbritanniens Entscheidung, die EU zu verlassen – der Ursprung solcher Unsicherheiten. Keiner der 28 Mitgliedsländer der EU hat jemals Artikel 50 geltend gemacht und sich entschlossen zu gehen. Man weiß also nicht, was man erwarten kann. Niemand kann sagen, wie vorgefertigt oder durchschaubar die Verhandlungen zwischen Großbritannien und den EU-Mitgliedsstaaten werden und es gibt keine Sicherheiten dafür, dass Großbritannien, die EU oder die Industriestaaten wegen des Brexits nicht in eine Rezession getrieben werden.

  1. Ein geschwächter US-Dollar

Ein weiterer Grund für die jüngste Stärke von Gold könnte die Schwäche des US-Dollars im Jahr 2016 sein.

Gold und der Dollar tendieren dazu, sich gegensätzlich zu entwickeln. Da die meisten Rohstoffe in US-Dollar gepreist sind, sorgt eine stärkere Währung dafür, dass man weniger Dollar braucht, um Rohstoffe zu kaufen – Rohstoffpreise fallen also. Das Gegenteil tritt ein, wenn der US-Dollar an Wert verliert.

Foto: The Motley Fool

Der Dollar selbst hängt normalerweise mit der Leistung der US-Wirtschaft zusammen. Eine gesunde und wachsende US-Wirtschaft bedeutet, dass sich der Dollar im Wert steigert. Umgekehrt sorgen ein schwaches BIP oder schwaches Jobwachstum häufig für einen schwächeren Dollar. Erinnere dich daran, dass das BIP im letzten Quartal 2015 und im ersten 2016 weit schwächer als erwartet ausfiel. Der Jobbericht vom Mai stellt fest, dass magere 38.000 Jobs geschaffen wurden – der niedrigste Gesamtwert seit fast 6 Jahren. Jüngste Daten legen nahe, dass die US-Wirtschaft nicht so gesund ist, wie zuvor angenommen. Das hat den US-Dollar geschwächt und den Spotpreis für Gold gestärkt.

  1. Die Nachfrage nach Gold erhöht sich

Traditionelle Kennzahlen wie Angebot und Nachfrage spielen bei dem Goldpreis auch eine Rolle. Wenn die Nachfrage nach Gold fällt und es ein Überangebot gibt, werden Goldpreise fallen. Steigt die Nachfrage nach Gold jedoch und das Angebot fällt dahinter zurück, steigen die Preise wahrscheinlich. Ich vermute, dass wir in diesem Jahr letzteres erlebt haben.

Foto: Franco Nevada Corporation

Laut dem Bericht des World Gold Councils, der im Mai veröffentlicht wurde, ist die Nachfrage nach Gold im ersten Quartal um 21 % gestiegen – so schnell wie noch nie. Dahinter steht in erster Linie die Nachfrage für private Investitionen. Man kann große Cashflows in den SPDR Gold Trust ETF (WKN:A0Q27V) erkennen. Wie CNBC berichtet, sind bis Mitte Mai 7,6 Milliarden US-Dollar in den 34,1 Milliarden schweren Fonds geflossen.

Jedoch war auch die Nachfrage von Zentralbanken, der Schmuckindustrie und des Technologie-Sektors allgemein stark, selbst wenn die Nachfrage der Zentralbanken und Schmuckbranche in Q1 2016 leicht gefallen ist. Solange die Nachfrage nach Gold robust bleibt, gibt es grundlegende Gründe, welche die derzeitigen Gold-Spottreise unterstützen.

4. Geringere Opportunitätskosten für den Goldbesitz

Letztendlich war Golds kometenhafter Anstieg das Resultat historisch niedriger Anleihenrenditen in den USA und vielen weiteren Industrienationen der Welt.

Als kleine Auffrischung: 10-Jahresanleihen in Japan und Deutschland haben effektiv negative Zinsen und kommen einem Negativrekord immer näher. Da Anleihenpreise und Renditen in einer inversen Beziehung zueinander stehen, bedeuten diese niedrigen Renditen, dass Investoren Anleihen in Scharen gekauft haben und einige sogar gewillt waren, negative Renditen in Schulden aufzunehmen, um es zu vermeiden, ihr Geld auf dem Aktienmarkt anzulegen. Basierend auf Daten aus einem kürzlichen Fitch Ratings Bericht haben 11,7 Billionen US-Dollar an globalen Schulden zurzeit eine negative Rendite – davon 7,9 Billionen in Japan allein.

Niedrige Renditen sind wichtig, weil sie die Opportunitätskosten des Goldkaufs drücken, da es als besserer Ort für Wert und eine robustere Wachstumschance als zinsbasierte Vermögenswerte gesehen wird. Physisches Gold zahlt keine Dividende, also müssen Renditen niedrig bleiben, damit sie private Investitionen anziehen.

Wo es für Gold jetzt hingeht

Die wichtige Frage ist natürlich, wohin es für die Goldpreise von hier aus geht – und diese Frage kann niemand mit Sicherheit beantworten. Mein Verdacht ist jedoch, dass die Goldpreise immer höher steigen könnten.

Einfach gesagt ist es unwahrscheinlich, dass Investoren ihr Geld aus Gold zurückziehen, bevor verzinste Anleihen auf ein Niveau steigen, um einen Wandel zu bewirken. Die Chancen darauf, dass Industriestaaten ihre Standard-Kreditzinsen erhöhen, sind momentan sehr gering. Chinas BIP-Wachstum liegt so niedrig wie seit 25 Jahren nicht, die USA hat Schwierigkeiten damit, ihr BIP-Wachstum um 1 % beizubehalten und erholt sich von einem schlechten Jobbericht im Mai, während der Brexit die Sorgen über eine Rezession in Europa genährt hat. Auch ohne den Brexit hatte die EU Schwierigkeiten mit Italien, Spanien, Griechenland und Portugal, die in Schulden versanken. Ohne einen augenscheinlichen Katalysator, um anzuzeigen, dass die Renditen bald steigen, haben wir hier ein fast utopisches Szenario für Gold.

Foto: Pixabay

Ich denke immer noch, dass es der klügste Weg ist, Aktien von Minenunternehmen zu kaufen anstatt in physisches Gold zu investieren, um von dem erwarteten Anstieg von Gold zu profitieren.

Ein Goldunternehmen, das finanziell solide ist, ist Goldcorp (WKN:890493). Das Unternehmen besitzt produzierende Minen in Nord- und Südamerika und der Dominikanischen Republik. Es besitzt acht Minen komplett und seit Q1 2016 hat es eine Teilhabe an den Umsätzen zwei weiterer Minen.

Was Goldcorp so interessant macht, ist seine Produktionsdiversität. Während es sich auf die Goldproduktion konzentriert, haben seine Minen außerdem Metalle als Nebenprodukte, die helfen, die Preise der Goldproduktion zu senken – darunter: Silber, Kupfer, Blei und Zink. In Q1 allein hat das Unternehmen 71,1 Millionen Pfund Zink produziert sowie 29 Millionen Eisen und 17,2 Millionen Pfund Kupfer. Diese Nebenprodukte spielen eine große Rolle dabei, Goldcorps Kosten zu senken. Das sollte dafür sorgen, dass seine robusten Margen wachsen, während seine Gesamtkosten fallen.

In bin seit 20 Jahren Investor und denke, dass jetzt die beste Zeit für den Goldmarkt ist, die ich je gesehen habe. Ich würde Investoren mit Sicherheit dazu raten, sich Goldunternehmen als möglichen Zusatz für ihre Portfolios anzuschauen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 5.7.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!