MENU

15 erstaunliche Fakten über den Einfluss der Bundesliga

Foto: Pixabay, AnnRos

Fußball ist in Deutschland die beliebteste Sportart. Millionen Deutsche leben nicht nur ihn sondern auch von ihm.

Vor Kurzem veröffentlichte die Bundesliga den Report 2016: Die wirtschaftliche Lage des deutschen Fußballs. Darin werden Zahlen über das deutsche Fußballsystem vorgestellt. Wenn du mehr über die große Rolle wissen willst, die der Fußball in der Wirtschaft spielt, dann solltest du ihn lesen.

Für diejenigen, die einen Überblick wollen, sind hier 15 erstaunliche Fakten über den Einfluss der Bundesliga auf die deutsche Wirtschaft.

  • Zum elften Mal in Folge überstieg der Umsatz der Bundesliga alles bisher da gewesene und erreichte ein neues Volumen von 2,62 Milliarden Euro.
  • In den letzten 15 Jahren stieg der Jahresumsatz um 133 % von 1,125 Milliarden auf 2,622 Milliarden Euro. Das ist ein stärkeres Wachstum als das des Bruttoinlandsproduktes in der gleichen Zeit. Dieses wuchs um 98 %.
  • Die Medien sind immer noch die größte Quelle des Umsatzes. Sie machen 27,88 % aus.
  • Ja, auch die Ausgaben der Vereine erreichten mit 2,57 Milliarden Euro nie da gewesene Höhen. Das ist ein Anstieg von 6,8 % gegenüber der letzten Saison. Aber der Umsatz überstieg die Ausgaben zum fünften Mal in Folge.
  • Die Gehälter für Spieler und Trainer sind der größte Kostenposten in der Bundesliga. Sie machen 38 % aus.Laut der UEFA liegt bei den Vereinen, die in der obersten Liga spielen, der Anteil der Gehälter zum Gesamtumsatz bei 65 %. Hut ab für die Bundesliga, die diese Zahl bei unter 40 % hält, und das seit vier Jahren in Folge.
  • 27 der 36 Vereine in der 1. Und 2. Bundesliga – das sind genau 75 % – konnten Gewinne nach Steuern verzeichnen.
  • 2015 hatte der Gewinner der Bundesliga, Bayern München, das beste finanzielle Ergebnis in seiner 115 jährigen Geschichte. Der Umsatz betrug 474 Millionen Euro, der operative Gewinn lag bei 92 Millionen Euro und der Nachsteuergewinn bei 19 Millionen Euro.
  • Mit diesen soliden Finanzzahlen ist Bayern München die Nummer vier auf der Forbes Liste der wertvollsten Fußballvereine 2016. Die zwei anderen Bundesligateams auf der Liste sind Borussia Dortmund (WKN:549309) und Schalke 04. Diese kommen auf Platz 11 bzw. 14.
  • Die Allianz Arena, das Heimatstadion von Bayern München und 1860 München, ist eines der größten Stadien Deutschlands. Im Mai feierte sie ihren zehnten Geburtstag. Laut der offiziellen Webseite besuchten mehr als 24 Millionen Leute in mehr als 470 Spielen das Stadium. Diese Zuschauer konsumierten 8.000.000 Liter an Getränken und mehr als 6.000.000 Bratwürste in den letzten zehn Jahren!
  • Die 1. Bundesliga ist bekannt dafür, die größten Zuschauerzahlen in Europa zu haben. In der Saison 2014/15 hatten die Vereine zusammen 13.061.532 Zuschauer. Das sind pro Spiel 42.685 Zuschauer. Allein im Signal Iduna Park, dem Heimstadion von Borussia Dortmund, kauften 1,36 Millionen Gäste Eintrittskarten.
  • Die Bundesliga-Stiftung, bestehend aus den Vereinen und deren gegenwärtigen und ehemaligen Spielern, gibt jedes Jahr ca. 20 Millionen Euro für soziale Projekte aus.
  • Letztes Jahr im Oktober gewann die Stiftung den begehrten Beyond Sport Award in London für ihre bemerkenswerten Anstrengungen, Flüchtlinge in die Gemeinschaft zu integrieren.

Die europäische Flüchtlingskrise begann 2015 und die Stiftung war eine der ersten nationalen Organisationen, die Flüchtlinge in der Region willkommen geheißen hat. Laut dem Report 2016 organisierte die Stiftung Projekte mit dem Ziel, jungen Flüchtlingen Zugang zu öffentlichen Sport- und Bildungseinrichtungen zu gewährleisten. Das ist eine wirklich unterstützende Willkommenskultur.

  • Die Vereine der 1. und 2. Bundesliga beschäftigen zusammen 50.237 Menschen. 32.314 davon waren Dienstleister.
  • Die 1. und 2. Bundesliga zahlten zusammen fast eine Milliarde Euro – genau genommen 980 Millionen Euro- an Steuern und Abgaben an den Staat. Dies sind über 105 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. Dabei stiegen allein die Steuern auf Gehälter und Löhne um mehr als 43 Millionen Euro.
  • Zu guter Letzt, laut McKinseys Bericht The Bundesliga As a Growth Engine (Die Bundesliga als Wachstumsmotor) stieg der Mehrwert des professionellen Fußballs in Deutschland in den letzten zehn Jahren um mehr als 50 %. Heute trägt die Bundesliga mehr zum Bruttoinlandsprodukt bei als die zivile Luftfahrt oder die Textil- und Modeindustrie.

Überrascht? Ich hoffe es.

Wie du sehen kannst, ist Fußball nicht nur der beliebteste Sport hierzulande, sondern auch ein schnell wachsendes und bedeutendes Geschäft, welches das Leben von Spielern, Trainern, Fans, Mitarbeitern und Mitgliedern berührt.

Gary Lineker sagte einst: “Fußball ist ein einfaches Spiel. 22 Spieler jagen für 90 Minuten einem Ball nach und am Ende gewinnt immer Deutschland“. Egal, welches Team die meisten Tore schießt, das Spiel hat einen enormen Einfluss auf die deutsche Wirtschaft.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Minashsha Lamisa auf Englisch verfasst. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool