The Motley Fool

Du wirst vielleicht bis 2018 warten müssen, bis Airbnb an die Börse geht

Foto: Pixabay, skeeze

Du wirst dich noch etwas gedulden müssen, bis du nach dem unvermeidlichen Börsengang von Airbnb Aktien kaufen kannst. Das Wall Street Journal meldet, dass der Branchenprimus dabei ist, mindestens 500 Millionen US-Dollar aufzunehmen. Damit sollten die Kassen prall gefüllt sein und könnten einen Börsengang bis mindestens 2018 nach hinten verschieben.

Die Quellen des Journal sagen, dass mehr als ein halbes Dutzend Großinvestoren Airbnb helfen werden mindesten 500 und vielleicht sogar 700 Millionen oder 1 Milliarde US-Dollar einzunehmen. Dieses Geschäft soll in den nächsten Wochen über die Bühne gehen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die ersten Airbnb-Mitarbeiter werden auch die Möglichkeit bekommen, einige ihrer Aktien zu verkaufen. Sie werden etwa 200 Millionen US-Dollar in Aktien in separaten Transaktionen verkaufen können. Natürlich wird der Erlös Geld den Mitarbeitern zufließen, die gerade verkaufen wollen und wird nicht Teil dieser größeren Finanzierungsrunde sein, die direkt an Airbnb geht.

Einige Quellen sagen, dass das Unternehmen damit etwa 30 Milliarden US-Dollar wert wäre, aber eine Quelle schätzt eher 25 Milliarden US-Dollar – was näher an der Bewertung von vor einem Jahr wäre.

Geld muss her

BILDQUELLE: AIRBNB.

BILDQUELLE: AIRBNB.

Airbnb kann das Geld auch gebrauchen. Das Unternehmen teilte den Investoren letztes Jahr mit, als 1,5 Milliarden US-Dollar aufgenommen wurden, dass man für 2015 einen operativen Verlust von 150 Millionen US-Dollar erwarte. Das Ziel wäre, 3 Milliarden US-Dollar an Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen bis 2020 zu erreichen. Aber dazu wird man in der Zwischenzeit viel Geld für Marketing ausgeben müssen und was vielleicht noch wichtiger ist, man wird die örtlichen Rechtssysteme davon abhalten müssen, den Fortschritt zu stoppen.

Wie haben schon gesehen, wie Airbnb in den letzten Wochen in einigen Kernmärkten Probleme bekommen hatte. Ein Krisenherd ist dabei der Big Apple, da der Senat von New York ein Gesetz verabschiedet hatte, das Online-Apartmentangebote für Aufenthalte von mehr als 30 Tagen illegal machen würde. Wenn Governeur Andrew Cuomo das Gesetz unterschreiben würde, dann meinen einige Experten, würde das die Hälfte der aktuellen Angebote von Airbnb in New York ausradieren.

Im letzten Monat wurde auch ein Gesetz in San Francisco verabschiedet, das es für jeden, der bei Airbnb oder anderen Websites ein Zimmer oder ähnliches anbietet, diese auch bei der Stadt registrieren müsste. Die Tage, als man nicht genutzte Räume oder das Apartment über der Garage günstig anbieten konnte, könnte damit Geschichte sein.

Daher könnte jetzt nicht der ideale Zeitpunkt sein, um an die Börse zu gehen. Der letzte größere Online-Reiseanbieter, der den Gang an die Börse wagte, war das chinesische Unternehmen Qunar (WKN:A1W7XX), das Ende 2013 mit einem Kurs von 15 US-Dollar pro Aktie gehandelt wurde. Zuerst stieg die Aktie und erreichte am ersten Handelstag mehr als das Doppelte mit 34,99 US-Dollar. Aktuell liegt der Kurs bei unter 30 US-Dollar.

Qunar wächst schnell und erwartet, nächstes Jahr endlich einen Gewinn zu erzielen, aber der Markt scheint sich nicht sehr darüber zu freuen. Da das Brexit-Referendum die meisten Online-Reiseportale auf Talfahrt geschickt hat, wird die Wall Street sich nicht gerade über ein Unternehmen freuen, das gesunde Tourismustrends braucht, um gute Geschäfte zu machen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Rick Munarriz  auf Englisch verfasst und wurde am 03.07.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!