MENU

Visa, MasterCard und AmEx: 3 mögliche Brexit-Kaufoptionen

Foto: Pixabay, derwiki

Wie du vielleicht bereits gehört hast, hat Großbritannien sich dazu entschlossen, die EU zu verlassen. Mit diesem Schritt hat das Land das britischen Pfund abgewertet, den Aktienmarkt auf Talfahrt geschickt und das, was eigentlich gute Nachrichten für Visas (WKN:A0NC7B) Aktie hätten sein können, zu einem potenziellen Desaster gemacht.

Wie aber am 28. Juni auf StreetInsider.com berichtet wurde, schaut ein Analyst besonders auf Visa Post-Brexit-Fall um mehr als 6 % und denkt, dass der Ausverkauf übertrieben ist. An diesem Tag hat Atlantic Equities angekündigt, dass es bei seinem vorherigen Preisziel von 92 US-Dollar für Visa-Aktien bleiben werde. Tatsächlich unternimmt der Analyst den logischen Schritt und bewertet Visa als Kaufoption, nachdem er die Aktie zu ihrem teureren Preis als neutral einstufte.

Hat Atlantic damit recht? Hier sind drei Dinge, die du wissen solltest.

Nummer 1: „Übergewicht“ in Europa

In der letzten Woche kündigte Visa an, dass es die Akquisition von Visa Europe abgeschlossen hat und diese Operationen mit seinen eigenen konsolidiert, um ein Kartenverarbeitungs-Powerhaus zu schaffen, das mit „17.100 Klienten und Partnern aus Finanzinstituten, 40 Millionen Einzelhandelsgeschäften und 3,0 Milliarden Visa-Karten weltweit“ aufwarten kann. Es verwaltet „ungefähr 6,8 Billionen US-Dollar an globalen Zahlungen und Volumen jährlich“.

Zu normalen Zeiten wären das gute Nachrichten. Jedoch geschah das nur drei Tage, bevor Großbritannien sich entschloss, die EU zu verlassen und damit die Volkswirtschaften Europas zu erschüttern. Gute Nachrichten werden nun als schlechte für die Visa-Aktie gesehen.

Nummer 2: Das ist ein falscher Ansatz

Atlantic glaubt, dass das die falsche Sichtweise ist. Dass Visa nun Visa Europe gekauft hat, war vor dem Brexit eine gute Nachricht und dabei wird es auch bleiben, nachdem sich die Dinge auf dem Kontinent entspannt haben. Wie am 28. Juni auf TheFly.com bestätigt wurde, argumentiert Atlantic, dass Visa „mehrere Jahre beschleunigtes Wachstum durch die Visa-Europe-Transaktion“ genießen werde.

Außerdem kann man mit Visa in dieser „unsicheren Situation“ in Europa „defensives Wachstum“ genießen, fasst TheFly zusammen. Tatsächlich erwarten die meisten Analysten, die Visa folgen, auch nach dem Brexit langfristiges Gewinnwachstum von fast 16 % von der Aktie.

Nummer 3: Who you gonna call?

Wenn man davon ausgeht, dass Atlantic richtig liegt, könnte es dann sein, dass es sogar noch bessere Optionen nach dem Brexit gibt? Schließlich ist die Visa-Aktie nach dem Referendum um 6 % gefallen, Rivale MasterCard (WKN:A0F602) hat 7 % seiner Marktkapitalisierung nach dem Brexit verloren und American Express  (WKN:850226) ist um fast 10 % gefallen.

Im letzten Jahr ist die Visa-Aktie um 9 % gestiegen gegen den Fall um 5 % von MasterCard und den von 26 % für American Express. Letzteres leidet immer noch unter den Auswirkungen von Costcos Verlagerung seines Geschäfts von AmEx an Citigroup und Visa.

Könnte das nicht nahelegen, dass man mit MasterCard und American Express mehr Wert erreichen kann als bei Visa?

Das Wichtigste: Bewertung

Ich würde sagen, dass genau das der Fall ist. Denk darüber nach: Atlantic Equities nennt Visa wegen seiner Wachstumsrate von 16 % eine Investition mit „defensivem Wachstum“. Aber wenn man bedenkt, dass die Visa-Aktie sogar nach dem Brexit mehr als das 26-fache seiner Gewinne kostet, schaue ich auf das resultierende KGV von 1,6 und sehe nicht, wo der hohe Wert hier liegen soll.

MasterCard scheint mit dem 27-fachen seiner Gewinne und einer etwas höheren Wachstumsrate laut Analysten von Yahoo! Finance ähnlich bewertet wie Visa zu sein. Allerdings sieht man nicht, wie Atlantic Equities sich beeilt, MasterCard zu empfehlen. (Aus gutem Grund: MasterCard ist auch überbewertet).

Wenn man der Sache auf den Grund geht, stell man fest, dass die „Kreditkarten-Aktie“, die zurzeit am ehesten wie ein Schnäppchen aussieht, weder MasterCard noch Visa ist – sondern American Express. Hier handelt es sich um eine Aktie mit einem Markennamen, der genauso respektabel ist wie der von Visa oder MasterCard, die jedoch nur mit dem 11,4-fachen ihrer Gewinne gehandelt wird und damit halb so teuer ist wie die ihrer Rivalen. Es stimmt, dass American Express nicht so schnell wächst – prognostiziert werden laut Yahoo! Finance 8,3 %. Aber es zahlt eine viel bessere Dividende. Mit 1,9 % liegt die Dividendenrendite höher als die von MasterCard und Visa zusammen.

Ich denke, dass American Express mit einem Total Return Ratio von nur 1,1 eher im Schnäppchen-Bereich liegt als Visa oder MasterCard.

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von MasterCard und Visa. The Motley Fool empfiehlt Aktien von American Express.

Dieser Artikel wurde von Rich Smith auf Englisch verfasst und am 28.6.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.