The Motley Fool

Bombardier hat einen neuen Kostensparplan: Outsourcing

Falls die aktuellen Umstände weiterhin bestehen bleiben, wird Bombardier (WKN:866671) nicht länger überleben können. Das ist der Grund, warum die Gewerkschaft des Unternehmens sich diese Woche dazu entschieden hat, einige Teile der Produktion an niedrig-lohn Länder auszulagern.

„Bombardier hat seinen Arbeitern klargemacht, dass es darum ringt mit seinem Konkurrenten ATR, einem französisch-italienischen Joint Venture, mitzuhalten, dessen Propeller günstiger sind als die Q400. Das Unternehmen hat einige Bestellungen für die Q400 ergattern können, daher will es, um Kosten einzusparen, die Produktion seiner Cockpits nach China und seine Flügel nach Mexiko auslagern“, laut The Star.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Im letzten Oktober hatte die Gewerkschaft mit 72 % gegen den Antrag abgestimmt, daher ist die Vertragsvereinbarung eine Bestätigung für die sich schnell verschlechternde Finanzposition von Bombardier.

Im Großen und Ganzen erwartet Bombardier die Auslagerung von ungefähr 200 Jobs. Wie wichtig ist dieser Schritt für das langfristige Überleben des Unternehmens?

Es versucht sein Bestes                                                                                               

In diesem Jahr erhielt Bombardier eine Menge guter Nachrichten – ein großer Grund warum sich die Aktien seit Beginn des Jahres nahezu verdoppelt haben.

Im April verkündete Chorus Aviation Inc. einen Kaufvertrag mit Bombardier für den Erwerb von fünf CRJ900 Regional Jets und das Kaufrecht auf fünf weitere Flugzeuge. Ein weiterer 184 Millionen US-Dollar Deal für vier weitere CRJ900 Flugzeuge wurde mit Trident Jet Ltd. abgeschlossen. Die größten Deals kamen jedoch von den größeren Flugzeuggesellschaften. Zusätzlich zu dem Deal von 125 CSeries Jets mit Delta Air Lines (75 im Auftrag und eine Option für 50 weitere) kam dieses Jahr eine Bestellung für 45 CSeries Jets von Air Canada rein.

Auch in diesem Monat wurden Bestellungen aufgegeben. Am 1. Juni unterschrieb WestJet Airlines Ltd. eine Bestellung für neun Bombardier Q400 Propeller. In dieser Woche gab das Unternehmen bekannt, dass es eine Kaufvereinbarung für zehn CRJ900 Flugzeuge mit einer unbekannten Firma unterschrieb. Basierend auf den gelisteten Preisen ist der Deal 472 Millionen US-Dollar wert, aber Flugzeuge werden auch oft ermäßigt.

Abgesehen von der Luftfahrt verkündete das Unternehmen kürzlich einen Auftrag zur Auslieferung von 43 Zügen an den europäischen Bahnbetreiber Abellio Rail Südwest im Wert von 244 Millionen US-Dollar.

Nicht so schnell

Klar, Bombardier verkauft mehr Flugzeuge in diesem Jahr als erwartet, aber das bedeutet nicht gleich, dass es zur Rentabilität zurückkehrt. Industriequellen schätzen, dass der aktuell größte Deal des Unternehmens, Deltas Bestellung für 75 Flugzeuge, einen Nachlass von bis zu 75 % beinhaltet. Dieser große Nachlass war nötig, um mit der aggressiven Preispolitik anderer Hersteller, wie Airbus Group SE, Boeing Co und Embraer SA, mithalten zu können.

Diese großen und profitableren Konkurrenten werden es Bombardier nicht leichtmachen.

Am Anfang des Jahres gab Boeing United Continental Holdings Inc. einen 75 %-igen Nachlass auf seine 737NG Jets. Falls Boeing weiterhin bereit ist ähnliche Nachlässe zu geben, wird es schwer für Bombardier mitzuhalten zu können. Boeings Deal mit United hält kleinere Wettbewerber wie Bombardier davon ab, Teil von Flugzeugflotten zu sein. Im Grunde genommen verwendet Boeing seine Verhandlungsposition, um neue Exklusivverträge zu erhalten. Im Dezember ging Southwest Airlines Co einen ähnlichen Deal mit Boeing ein und bestellte 33 Flugzeuge.

Für United, Southwest und andere Fluggesellschaften machen diese Deals Sinn. Boeing hat eins der vielfältigsten Angebote für Jets und kann unglaublich attraktive Preise aufgrund der Skaleneffekte anbieten. Am Ende werden Bombardiers Kostensparmaßnahmen nur helfen, falls es weiterhin Flugzeuge verkauft. Aber falls es dazu gezwungen ist für vergünstigte Preise zu verkaufen, wird die Rückkehr zur Profitabilität fast unmöglich sein.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Ryan Vanzo auf Englisch verfasst und wurde am 22.06.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!