MENU

Tesla wird sein Energiegeschäft schneller ausbauen, als du denkst

QUELLE: TESLA MOTORS.

In einigen Hinsichten ist Teslas (WKN:A1CX3T) aufkommendes Geschäft mit stationärer Speicherung genauso aufregend wie sein Autogeschäft. Im vierten Quartal des letzten Jahres wurden die ersten Produkte von Tesla Energy aus seiner Gigafactory geliefert, weswegen wir hier immer noch über die frühen Tage sprechen.

Am Anfang war der Plan für die Gigafactory, dass ein Drittel der Zellproduktion für stationäre Speicherung und die weiteren zwei Drittel für Fahrzeuge eingeteilt werden. CEO Elon Musk denkt jetzt, dass die Distribution eher bei der Hälfte liegen wird, da die Verkäufe von Tesla Energy weiterhin wachsen und starkes Potenzial zeigen. Tatsächlich erwartet das Unternehmen, dass Tesla Energy weit schneller wächst, als zuvor angenommen.

Autos sind ein hartes Geschäft

Die globale Autobranche ist eine der kompliziertesten Branchen der Welt, wenn man die erschreckend unterschiedlichen Regulierungsstandards in verschiedenen Ländern bedenkt. Jedes Land hat unterschiedliche Regeln und Anforderungen für verschiedene Szenarien. Die Straßenbedingungen sind sehr unterschiedlich und an vielen Orten bestehen die Leute sogar immer noch darauf, auf der falschen Straßenseite zu fahren.

Die logistischen Anforderungen bei der globalen Lieferung von Autos sind außerdem kostspielig und komplex. Lokale Anbieter haben manchmal Vorteile, was die Markenbekanntheit oder die Preise angeht, wenn sie keinen Importzöllen unterliegen. Importzölle für Autos liegen in Indien beispielsweise bei über 100 %. China ist ein weit wichtigerer Markt und erhebt auch hohe Zölle, solange ein Fahrzeug nicht im Reich der Mitte zusammengesetzt wird.

Davon trifft nichts auf das stationäre Speichergeschäft zu.

Der Countdown läuft

Die Regeln sind in diesem Bereich in verschiedenen Ländern weitaus einheitlicher. Unter anderem aus diesem Grund hat Musk bei dem letzten jährlichen Aktionärstreffen gesagt:

Das Ausbaupotenzial wird weit höher liegen als bei Autos. Ich denke, dass die Wachstumsrate weit über der von Autos bei Tesla liegen wird.

Das Stromgeschäft wird von einer viel kleineren Umsatzbasis kommen als das Autogeschäft, weswegen die Wachstumsraten anfänglich höher sein werden, aber das sollte das Potenzial für stationäres Speichern nicht beeinträchtigen. Musk ist sogar soweit gegangen, zu sagen, dass die Gigafactory vielleicht die ursprünglichen Schätzungen für die Zellproduktion um das Dreifache überbieten könnte und das alles innerhalb der existierenden Baupläne, wenn es sein muss.

Momentan sind die Energy-Verkäufe in Teslas Segment für „Dienstleistungen und Anderes“ gruppiert. Es könnte also schwer für Investoren sein, das Wachstum im Detail nachzuvollziehen. Aber mit der Zeit wird das Geschäft wachsen und ich würde erwarten, dass das Unternehmen aus Energy-Verkäufen ein neues Segment macht, über das berichtet werden kann.

Es geht um Powerpacks

Es gibt allerdings auch einige Missverständnisse bezüglich Tesla Energy. Die konsumentenorientierte Powerwall bekommt häufig zu viel Aufmerksamkeit im Vergleich zu seinem auf Unternehmen ausgerichteten Powerpack.

Der konservative Think-Tank, Institute for Energy Research, wird zum Teil von der Öl- und Gasbranche gesponsert und hat in diesem Jahr Schlagzeilen gemacht, als er die Amortisationszeit der Powerwall bei fast 40 Jahren ansetzte. Wir können den ganzen Tag über die zugrundeliegenden Berechnungen und Annahmen streiten und es stimmt, dass die Powerwall-Wirtschaft für viele Kunden nicht so lohnenswert ist – besonders in Regionen, wo Versorgungsunternehmen keine Raten für Haupt- und Nebensaison nutzen oder für Kunden ohne Solaroptionen. Aber das ist irrelevant, da das wahre Potenzial bei Powerbacks liegt.

Tesla sagte, es erwarte, dass der Großteil des Energy-Geschäfts von Gewerbekunden oder Versorgungsunternehmen kommen werde. Genau deswegen wurde Powerpack entworfen, um außergewöhnliche Leistung zu erreichen.

Powerwalls beginnen mit 3.000 US-Dollar für eine 7 kWh-Batterie (das 10 kWh-Model wurde eingestellt) und sind vielleicht für viele Kunden nicht besonders sinnvoll (je nach den Umständen). Ein Powerpack beginnt bei 162.000 US-Dollar für ein 200 kWh-System und ist sehr sinnvoll für viele Gewerbe- und Versorger-Kunden. Welches von beiden fändest du spannender?

Kostenlos: 3 Aktientipps von unserem globalen Investitionsteam

Die besten Anleger der Welt wissen alle etwas Einfaches: Die besten Investitionsmöglichkeiten finden sich nicht immer zu Hause um die Ecke. Deswegen sucht das Investitionsteam von The Motley Fool auf der ganzen Welt nach den besten Aktien. Normalerweise muss man Mitglied eines unserer kostenpflichtigen Dienste sein, um diese Aktientipps zu erhalten. Ausschließlich für deutsche Anleger haben wir jetzt allerdings einen kostenlosen Sonderbericht, über den wir drei Top-Aktientipps mit dir teilen. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla Motors.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 7.6.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.