MENU

Diese günstigen Aktien könnten perfekt für Investoren in ihren 50ern sein: CVS Health, Apple und Bank of America

Quelle: Bereitgestellt von Fool.com

Fast jeder möchte einmal sorgenfrei in den Ruhestand gehen und die klügste Art, dieses Ziel zu erreichen, ist in hochwertige Unternehmen zu investieren und diese lange zu halten. Das größte Problem dabei ist herauszufinden, welche Aktien das sind. Immerhin gibt es mehr als 7.000 öffentlich gehandelte Unternehmen zur Auswahl.

Für Investoren über 50 ist das sogar noch schwerer, denn sie wollen ja ihr Kapital erhalten und gleichzeitig ihr Kapital vermehren, um sicherzustellen, dass ihre Ersparnisse auch ihr Leben lang reichen. Wenn du dich daran erinnerst, dass der breite S&P 500 während der Finanzkrise um mehr als 50 % gefallen ist, dann wirst du verstehen, dass diese Angst bei Leuten über 50 weit verbreitet ist. Einige werden der Börse so kurz vor dem Ruhestand aus diesem Grund vielleicht komplett misstrauen.

BILDQUELLE: GETTY IMAGES.

BILDQUELLE: GETTY IMAGES.

Günstige Aktien, die perfekt für Ü50-Investoren sein könnten

Es gibt aber eine Handvoll günstiger Aktien, die perfekt das Anforderungsprofil von Investoren in ihren 50ern erfüllen. In anderen Worten, sie haben etablierte Geschäftsmodelle, die die Zeit überdauern und helfen können Investitionen zu schützen. Gleichzeitig gibt es aber noch genug Möglichkeiten, um zu wachsen und Kursgewinne zu erzielen.

Wenn du also in deinen 50ern bist, dann könnten diese Aktien genau richtig für dich sein.

Bank of America

Beginnen wir mit dem Finanzsektor. Ich ermutige Investoren in ihren 50ern, sich Bank of America (WKN:858388) einmal genau anzusehen. Ich denke, die Bank bietet eine interessante Bewertung für ein Unternehmen mit Markennamen. Du solltest aber nicht vergessen, dass ich vielleicht etwas voreingenommen bin, immerhin habe ich die Aktie schon seit langem in meinem Portfolio.

BILDQUELLE: BANK OF AMERICA.

BILDQUELLE: BANK OF AMERICA.

Es sind drei Dinge, die Bank of America ziemlich attraktiv machen könnten. Erstens, wie bei den meisten Banken hängen die Gewinne stark an den Zinssätzen. Wenn die Federal Reserve die Zinssätze niedrig hält, dann wird es schwierig für die Banken, Gewinne zu machen. Die Fed befindet sich gerade an einem Wendepunkt, von wo aus, die Zinsen und die Nettozinsmarge wahrscheinlich wieder steigen wird. Ich erwarte, dass sich die Zinsen langfristig normalisieren werden. Das sollte die Margen von Bank of America erhöhen und es dem Unternehmen erlauben, seine Dividende in den kommenden Jahren zu verdoppeln.

Zweitens haben faule Kredite und Gerichtskosten in Verbindung mit der Finanzkrise 2008-09 das Unternehmen zurückgehalten. Kein Investor sieht so etwas gerne, aber Bank of America hat diese Dinge erfolgreich hinter sich gelassen. Daher könnten die Investoren jetzt auch bessere Vergleiche im Jahresvergleich ziehen. Diese bessere Klarheit sollten die Investoren positiv sehen.

Schließlich ist Bank of America auch ein Markenname und verfügt über ein massives Branchennetzwerk innerhalb der USA. Die Banken erzeugen zwar nicht die besten Vibes bei den Kunden, aber die Infrastruktur und die Marke von Bank of America hilft bei der Kundenbindung und dabei, neues Klientel anzuziehen.

Aktuell wird das Unternehmen mit dem 9fachen der erwarteten Gewinne bewertet und ich vermute, dass der bereinigte Gewinn pro Aktie bis 2020 sogar 2 US-Dollar oder mehr erreichen könnte. Das ist eine interessante Überlegung für Investoren in ihren 50ern.

Apple

Im Tech-Bereich würde ich Apple (WKN:865985) trotz der jüngsten Probleme empfehlen.

BILDQUELLE: APPLE.

BILDQUELLE: APPLE.

Der Aktienkurs von Apple kam nach der Veröffentlichung der Ergebnisse von Q2 Ende April stark unter Feuer. Das Problem war der erste Umsatzrückgang seit 51 Quartalen und der erste Umsatzrückgang im Jahresvergleich bei den iPhone-Verkäufen. Einige Experten legen nahe, dass Apple schon über seinen Zenit ist, aber gestatte mir hier bitte anderer Meinung zu sein.

Apple könnte in Zukunft zu einem Plattform-Unternehmen werden. Versteh mich nicht falsch: Apple hat immer noch eine treue Gefolgschaft beim iPhone, iPad und den Mac-Nutzern und laut Interbrand war das Unternehmen 2015 auch das wertvollste Unternehmen der Welt. Wenn Apple neue Produkte einführt, dann sorgt das auch für Interesse bei den Kunden. Apples Vorstöße in die Bereiche Musik, Zahlungsplattformen, Smart Watches und sogar Autos sollten bei den Kunden auch großes Interesse wecken. Apple erweitert sein Ökosystem und schafft neue Umsatzmöglichkeiten und Partnerschaften. Die Innovation stirbt zuletzt bei Apple.

Zusätzlich dazu fehlt es Apple definitiv nicht am Kleingeld. Ende letzten Quartals hatte der Apfelkonzern unglaubliche 230 Milliarden US-Dollar auf der hohen Kante und scheint diesen Geldberg jährlich um 40 bis 50 Milliarden US-Dollar zu vermehren. Das erlaubt es Apple auch 250 Milliarden US-Dollar an Rückkäufen und Dividenden auszuzahlen, aber das funktioniert nur, wenn man als Investor auch langfristig dabei bleibt. Solange der Cashflow von Apple gesund bleibt, ist das Potenzial nach unten auch gedeckelt.

Apple wird aktuell mit dem 6fachen der erwarteten Gewinne bewertet, wenn man die Barmittel aus der Rechnung herausnimmt. Ich denke, das ist eine interessante Bewertung zusammen mit der Dividende von 2,3 %.

CVS Health

Investoren über 50 sollten sich auch CVS Health (WKN:859034) einmal genauer ansehen, das größte Apothekenunternehmen nach Marktanteil in den USA.

BILDQUELLE: CVS HEALTH.

BILDQUELLE: CVS HEALTH.

Die Investmentthese hinter CVS ist ziemlich einfach: Das Land altert und ältere Leute brauchen mehr Gesundheitsleistungen, was dem langfristigen Plan von CVS in die Karten spielt, das Wohlbefinden der Kunden zu verbessern.

CVS generiert den Großteil seiner Gewinne von Apotheken und dem Management von Apotheken. Das bedeutet, dass die Kundenbindung die höchste Priorität des Unternehmens ist. Aber hier sollte man wissen, dass es bei den Verschreibungen große Unterschiede gibt. Für CVS und die Apothekenbetreiber werden mit generischen Medikamenten die größten Margen erzielt. Obwohl Generika üblicherweise 10 % bis 20 % der Markenmedikamente kosten, können die Apotheken diese auch noch in großen Stückzahlen zu außerordentlich niedrigen Preisen beziehen und dann große Gewinne damit machen. Laut IMS Health sind generische Verschreibungen auf einem guten Weg, um bis 2020 von 88 % aller Verschreibungen auf 91 % bis 92 % zu steigen. Und das ist eine Strömung die zugunsten von CVS ist.

CVS zieht auch seinen Vorteil von der wachsenden Anzahl an älteren Amerikanern. Basieren auf den Schätzungen des Statistischen Amtes Census Bureau wird sich die Zahl der älteren Mitbürger zwischen 2010 und 2050 auf fast 79 Millionen verdoppeln, während die Zahl der Ältesten, also ab 85 Jahren aufwärts sich mehr als verdreifachen soll. Eine alternde Bevölkerung braucht oft präventive Vorsorge und das ist eine Gelegenheit für CVS, um alle Facetten seines Geschäfts auszuweiten.

Der Gesundheitssektor soll in den nächsten Jahrzehnten stark steigen und CVS könnte bei dieser Expansion an vorderster Front stehen.

Die Apple Aktie: Kaufen, Verkaufen oder Halten?

Apple ist eines der erfolgreichsten Unternehmen der Welt. Aber sollten Anleger diese Aktie jetzt noch kaufen? Klick hier, um unseren kostenlosen Sonderbericht über Apple herunterzuladen.

Motley Fool besitzt und empfiehltApple. Motley Fool empfiehlt Bank of America and CVS Health. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2018 $90 Calls auf Apple, Short Januar 2018 $95 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und wurde am 09.06.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.