MENU

3 perfekte Aktien, die Babyboomer in ihren 50ern in Erwägung ziehen sollten: MasterCard, Gilead Sciences und Starbucks

Foto: Pixabay, Skitterphoto

In die Zukunft zu investieren ist wichtig, egal wie alt man ist. Aber man kann natürlich argumentieren, dass das besonders wichtig für Babyboomer ist, da viele davon sich in einer unangenehmen Situation befinden, wenn es darum geht, für den Ruhestand vorsorgen zu müssen.

Obwohl diese schon wertvolle Zeit verloren haben, in der ihr Sparschwein dank der Zinseszinsen hätte wachsen können, haben die meisten Leute in ihren 50ern noch zwanzig, dreißig oder vielleicht sogar noch mehr Jahre vor sich. Das bedeutet, sie müssen weiter investieren, damit ihr Pensionsfonds so lange wie möglich reicht.

Ich kenne einige Babyboomer, die die Börse immer noch argwöhnisch betrachten, besonders da der breite S&P 500 in den letzten 15 Jahren zweimal um 50 % eingebrochen ist. Aber auch nach 35 Börsenkorrekturen von mindestens 10 % in den letzten 66 Jahren steigt der S&P 500 immer weiter. Manchmal dauert es Wochen, Monate oder Jahre, aber die breiten Indexe brechen nach den Korrekturen immer wieder zu neuen Höhen auf – und das sind großartige Nachrichten für langfristige Investoren.

Drei perfekte Aktien für Babyboomer

Aber wie sieht die perfekte Aktie für einen Babyboomer in seinen 50ern aus? Das ist idealerweise ein Unternehmen, das eine Dividende zahlt, die im Lauf der Zeit wachsen könnte. Aber es ist auch ein Unternehmen, das bessere Wachstumsaussichten bietet als Aktien, die jemand in seinen 60ern oder 70ern kaufen würde. Es folgen drei Beispiele, die man sich als Babyboomer durch den Kopf gehen lassen sollte.

BILDQUELLE:: FLICKR USER HAKAN DAHLSTROM.

BILDQUELLE:: FLICKR USER HAKAN DAHLSTROM.

MasterCard

Das erste Unternehmen ist der Zahlungsdienstleister MasterCard (WKN:A0F602). Das Unternehmen bietet die Gelegenheit, über mehrere Jahrzehnte hinweg Wachstum im einstelligen bis niedrigen zweistelligen Bereich zu erhalten.

Der Schlüssel zum Wachstum von MasterCard ist eine Mischung aus ungenutzem Potenzial und einer hohen Eintrittsbarriere. Laut dem CEO von MasterCard, Ajay Banga, werden 85 % der weltweiten Transaktionen noch immer in Bar abgewickelt. Das ist eine massive Wachstumsmöglichkeit für das Geschäft mit Kredit- und Prepaidkarten in Regionen wie Afrika, Südostasien und dem Nahen Osten in den kommenden Jahrzehnten. Das Beste daran ist aber, dass es sehr viel Zeit und Kapital erfordert, um die nötige Infrastruktur aufzubauen. MasterCard hat daher nur wenige Konkurrenten. Das sorgt für einen ziemlich vorhersehbaren Cashflow und allgemein höhere Preissetzungsmacht.

Ein weiterer Vorteil für das Unternehmen ist, dass es nur die Zahlungen verarbeitet. Einige Konkurrenten wie Discover Financial und American Express leihen ihren Kunden auch direkt Geld. Das bietet die Möglichkeit mehr zu verdienen, wenn es wirtschaftlich aufwärts geht, indem man an derselben Transaktion doppelt verdienen kann, aber es bedeutet auch, dass man sich auch mit den Problemen herumschlagen muss, wenn die Wirtschaft sich verlangsamt oder eine Rezession kommt. Als reiner Zahlungsverarbeiter hat MasterCard diese Probleme nicht und wird daher von der Weltwirtschaft praktisch nicht beeinflusst.

Aktuell zahlt MasterCard nur eine Dividendenrendite von 0,8 %, die könnte sich in den nächsten zehn Jahren aber deutlich erhöhen. Das Unternehmen hat fast 2,9 Milliarden US-Dollar in Cash und in den letzten 12 Monaten einen operativen Cashflow von 4,1 Milliarden US-Dollar erzeugt. MasterCard zahlt nur 21 % des erwarteten Gewinnes pro Aktie für 2016 in Form von Dividenden aus. Daher glaube ich, dass diese Aktie perfekt für Babyboomer ist.

Gilead Sciences

Im Gesundheitssektor kann es schon mal etwas schwieriger werden, denn hier ist es schwer, ein Unternehmen zu finden, das immer noch Wachstum bietet, aber auch eine Dividende zahlt. Ich glaube, dass Gilead Sciences (WKN:885823) hier die Antwort ist. Das Unternehmen bietet nämlich einen vorhersehbaren Cashflow, eine wachsende Dividende und die Möglichkeit auf neue Medikamente aus der Pipeline.

Der stetige Cashflow kommt von den dominanten Hepatitis-C-Produkten, unter anderem Harvoni und den neuartigen HIV-Therapien. Aktuell hält Gilead etwa 90 % des lukrativen HCV-Marktes in den USA und das nur wegen den einmal täglich einzunehmenden Pillen Harvoni und Sovaldi.

Bisher war es sehr schwer für die Konkurrenten, Gilead zu schaden. Selbst Preissenkungen konnten nicht viel ausrichten, denn die Therapien von Gilead sind bequem und effektiv. Die Patienten und Ärzte dazu zu bewegen, ein anderes Medikament zu nehmen, würde schon einen großen Schritt nach vorne, kürzere Behandlungszeiten oder höhere Effektivität erfordern und ich persönlich glaube nicht, dass das so bald passieren wird. Im Moment generiert Gilead 15 bis 20 Milliarden US-Dollar pro Jahr an freiem Cashflow.

Dieser Cashflow ermöglicht es Gilead auch, andere Unternehmen zu kaufen. 2011 hat Gilead Pharmaset für 11 Milliarden US-Dollar gekauft und damit das Medikament sofosbuvir bekommen (das heute unter dem Namen Sovaldi bekannt ist). In der Pipeline hat Gilead auch noch Medikamente gegen Hepatitis B und nonalkoholische Steatohepatitis. Das Unternehmen könnte auch leicht noch andere Unternehmen kaufen, die in diesen Bereichen arbeiten, vielleicht sogar in den Onkologie, wo Gilead forscht, um seine langfristigen Wachstumsperspektiven zu erhöhen.

Im Februar kündigte Gilead ein Rückkaufsprogramm im Wert von 12 Milliarden US-Dollar an und erhöht die Dividende um 9 % auf 0,47 US-Dollar pro Quartal. Das entspricht einer Rendite von 2,2 %. Darüber hinaus hat die Dividende noch jede Menge Luft nach oben, wenn wir den Cashflow berücksichtigen.

BILDQUELLE: STARBUCKS.

BILDQUELLE: STARBUCKS.

Starbucks

Schließlich wäre es eine gute Idee, sich als Babyboomer den suchtgefährdenden Trends der jungen Leute von heute zuzuwenden und den Kaffeeriesen Starbucks (WKN:884437) einmal genauer anzusehen.

Das Unternehmen hat viele Vorteile, aber der größte davon ist wahrscheinlich die Markenkraft. 2015 war Starbucks laut Interbrand die 67. wertvollste Marke der Welt und das Unternehmen wird wahrscheinlich im Lauf der Zeit in dieser Rangfolge noch aufsteigen. In den USA hat Starbucks eine fast kultgleiche Gefolgschaft von treuen Kunden. Einige kommen wegen des Kundentreueprogramms, andere sind einfach süchtig nach Kaffee und der Kultur, die Starbucks bietet. Egal, warum die Amerikaner zu Starbucks gehen, das Unternehmen hat diese Formel schon vor langer Zeit herausgefunden.

Die Expansion außerhalb der USA ist ein Bereich, in dem Starbucks noch für deutliches Wachstum sorgen könnte. Wenn wir den letzten Kommentaren von CEO Howard Schultz bei CNBC glauben können, dann könnte China eines Tages die USA als größten Markt von Starbucks überholen. Im Moment gibt es in China mehr als 2.100 Starbucks-Cafés und das Unternehmen plant weitere 500 pro Jahr in den nächsten fünf Jahren dort zu eröffnen. Obwohl sich das Wachstum in China verlangsamt hat, wächst das Reich der Mitte immer noch mit beeindruckenden 6 % und stellt für Starbucks eine sehr gute Gelegenheit dar, um von der wachsenden chinesischen Mittelschicht zu profitieren, die sich einfachen Luxus gönnen will.

Starbucks ist nach den konventionellen Kennzahlen nicht billig, aber die Preissetzungsmacht (und damit die Markenkraft) zusammen mit der Expansion und dem langfristigen Potenzial machen diesen Umstand akzeptabel. Die aktuelle Rendite von 1,5 % ist vielleicht nicht allzu hoch, aber das Unternehmen sollte noch jede Menge Gelegenheiten haben, um sich in den nächsten zehn Jahren zu einer großartigen Einkommensaktie zu entwickeln.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Motley Fool besitzt und empfiehlt Gilead Sciences, MasterCard, and Starbucks. Motley Fool empfiehlt American Express.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und wurde am 31.05.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.