MENU

Die Milliardäre verkaufen ihre Aktien: Apple, PepsiCo, AT&T und eBay

Foto: The Motley Fool

Mitte Mai passieren normalerweise zwei Dinge, auf die ich mich freue: Das Wetter wird besser und die institutionellen Manager müssen ihre Angaben bei der amerikanischen Börsenaufsicht SEC machen. In anderen Worten, so können die Wall Street und die Investoren einen genauen Blick darauf werfen, was einige der besten Vermögensverwalter im letzten Quartal gemacht haben.

Wie du dir vielleicht vorstellen kannst, sind die Positionen, die diese milliardenschweren Manager kaufen, oft das Gesprächsthema an der Kaffeemaschine. Aber zu analysieren, was diese Leute verkaufen, kann genau so lehrreich sein. Es folgen vier beliebte Aktien, die sie im ersten Quartal aus ihren Portfolios entfernt haben.

Apple

Der Tech-Riese Apple (WKN:865985) war in Q1 eigentlich ein Kauf für viele Investoren, darunter auch für das Orakel von Omaha, Warren Buffett, der ganze 9,8 Millionen Aktien für das Investmentportfolio von Berkshire Hathaway gekauft hat.

BILDQUELLE: APPLE.

BILDQUELLE: APPLE.

Aber einer wollte nichts davon wissen und das war der Milliardär und aktivistische Investor Carl Icahn. Aber laut diesen Angaben hat Icahn seine gesamte Position von 45,76 Millionen Aktien an diesem Unternehmen verkauft. In Dollar war das am 31. Dezember 2015 die größte Position in seinem Portfolio. Icahn teilte seine Sorge über die Expansion von Apple in China Ende April auf CNBC mit. Er sprach auch davon, welche Hindernisse man aufgrund der unvorhersehbaren Regierung und den gesetzlichen Regelungen dort vorfinden könnte. Er lobte CEO Tim Cook zwar für seine bemerkenswerte Arbeit bei Apple, aber Icahn sah einfach keinen klaren Weg in die Zukunft, um in China weiter zu wachsen und stieg aus.

Was die Verkäufe unserer Milliardäre angeht, ist Apple wahrscheinlich die Aktie, die ich gerade am liebsten kaufen würde. Selbst wenn das Unternehmen kein Wachstum mehr bietet, bleibt es eine werthaltige Aktie mit seinem bedeutenden Cashflow, der die Basis für eine langfristig stetig steigende Bewertung liefert.

PepsiCo

Langweilige Geschäftsmodelle können oft die besten langfristigen Investitionen sein, aber Trian Fund Management von Nelson Peltz wollte in Q1 nichts davon hören und zog stattdessen die Reißleine und verkaufte seinen Anteil an PepsiCo (WKN:851995) von 18,32 Millionen Aktien im Wert von 2 Milliarden US-Dollar.

BILDQUELLE: PEPSICO.

BILDQUELLE: PEPSICO.

Peltz ist ein aktivistischer Investor und hatte PepsiCo seit 2013 dazu aufgefordert, sich aufzuspalten und die langsamer wachsende Getränkesparte von dem schneller wachsenden Snacksegment zu trennen. Peltz bekam im Januar 2015 ein Zugeständnis durch die Berufung von William Johnson in den Vorstand von PepsiCo (Johnson ist ein Berater von Trian Fund Management), aber er konnte Pepsi nie davon überzeugen, sich aufzuspalten.

Während der über dreijährigen Haltezeit von Trian konnten aber laut einer Erklärung von Trian „erhöhte Produktivität, geringere Kosten und kontinuierliches währungsbereinigtes Gewinnwachstum “ erzielt werden. Der Konkurrent Coca-Cola konnte auch übertroffen werden, seit Trian als Aktionär eingestiegen war, daher sollte es auch wenig Grund zur Beschwerde geben.

AT&T

Der Telekomriese AT&T  (WKN:A0HL9Z) ist vielleicht eine der am wenigsten volatilen Aktien, die man heutzutage kaufen kann, aber das hat Warren Buffett und Berkshire Hathaway nicht davon abgehalten 46,58 Millionen Aktien in Q1 zu verkaufen.

BILDQUELLE: AT&T.

BILDQUELLE: AT&T.

Sollten die Investoren davon überrascht sein? Wohl eher nicht, denn Buffett hat ja schon zuvor im vierten Quartal knapp 13 Millionen Aktien von AT&T verkauft. Buffett hatte sich nie dazu entschieden, die Aktie zu kaufen, er bekam sie einfach, als seine vorhergehende Position DIRECTV von von AT&T gekauft wurde. Da Buffett auch schon Aktien von Verizon im Wert von 811 Millionen US-Dollar besitzt, ist ziemlich klar, dass er und sein Team Verizon als die bessere langfristige Wachstumsmöglichkeit sehen. Da Verizon auch bei den Städten mit 4G LTE vorne liegt und AT&T sich mehr auf sein Synergiepotenzial mit DIRECTV konzentriert, könnte Buffett damit auch richtig liegen.

ebay

Schließlich hat Third Point, das von dem aktivistischen Investor Dan Loeb geführt wird, seine gesamte Position von 4 Millionen Aktien an dem Online-Marktplatz eBay (WKN:916529) verkauft, die das Unternehmen seit dem dritten Quartal 2014 gehalten hatte.

BILDQUELLE: PIXABAY.

BILDQUELLE: PIXABAY.

Loeb hatte sich in dieser Zeit nicht zurückgehalten und eBay um mehrere Änderungen gebeten, aber im Gegensatz zu Peltz im Fall von PepsiCo bekam Loeb genau, was er wollte und eBay gliederte seine elektronische Zahlungssparte PayPal aus und der langjährige CEO John Donahoe, der ein ganzes Jahrzehnt am Ruder gestanden hatte, trat im Juli 2015 zurück. Loeb sah in dem Kauf von Anfang an die Möglichkeit, um Shareholder Value durch die Ausgliederung zu generieren. Da wir das jetzt hinter uns haben und der Marktplatz von eBay deutlich langsamer wächst als zuvor, ist es durchaus möglich, dass Loeb findet, dass eBay seine besten Tage schon hinter sich hat.

Kauf Aktien, die Warren Buffett kaufen würde...aber nicht kaufen kann

Weißt du, dass es viele gute Aktien gibt, die Warren Buffett nicht kaufen kann? So ist es. Und obwohl er diese Aktien nicht kaufen kann, du kannst es. Um drei dieser zu-klein-für-Buffett Aktien zu sehen, klick hier.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple, Berkshire Hathaway, Coca-Cola, eBay, PayPal Holdings, PepsiCo und Verizon Communications. The Motley Fool hat die folgenden Optionen: Long Januar 2018 90 USD Calls für Apple und Short Januar 2018 95 USD Calls für Apple.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 18.05.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.