MENU

Was du tun solltest, wenn du auf einem Hoch Angst vor dem Kurssturz hast

Foto: Pixabay, falovelykids

An der Börse hast du immer drei Wahlmöglichkeiten – kaufen, halten oder verkaufen. Einige Leute haben Angst, wenn der Markt auf ein neues Hoch steigt und fragen sich, was sie dann tun sollen. Ein Freund von mir hat fast alle seine Positionen verkauft und wartet jetzt auf den großen Einbruch.

Was sollte man also wirklich tun, wenn man Angst vor so einer Situation hat und einen Kurssturz erwartet, der zu niedrigeren Preisen führen sollte?

Dabei gibt es mehrere Dinge, über die man nachdenken sollte.

Brauchst du das Geld?

Brauchst du etwas von deinem investierten Kapital in naher Zukunft, also in den nächsten 1 bis 2 Jahren? Wenn ja, dann hättest du vielleicht nicht so viel investieren sollen. Wenn der Markt nämlich fällt und du brauchst dann Geld, dann wirst du mit Verlust verkaufen müssen.

Um zu bestimmen, welche Positionen du ganz oder teilweise verkaufen solltest, kannst du dir dein Portfolio als ganzes ansehen. Fühlst du dich gut damit, wie viel du einem bestimmten Unternehmen oder Sektor zugeteilt hast? Falls nicht, dann kannst du nach Möglichkeiten Ausschau halten, um dein Portfolio neu auszugleichen und um den Anteil an bestimmten Unternehmen oder Sektoren zu reduzieren.

Du kannst dir auch einzelne Unternehmen ansehen, um zu bestimmen, ob sie überbewertet sich und etwas von dem Gewinn mitnehmen, wenn du das möchtest.

Wenn du Einkommen brauchst?

Leute im Ruhestand oder solche, die kurz davor stehen, brauchen das Portfolioeinkommen oft, um Lebensmittel zu kaufen, ihre Nebenkosten zu bezahlen oder um in den Urlaub zu fahren. In diesem Fall wäre es nicht sinnvoll zu verkaufen, selbst wenn der Markt ein Hoch erreicht, denn viele ihrer Dividendenaktien wie der iShares S&P TSX Capped REIT Index Fund (TSX:XRE) oder die Royal Bank of Canada  (WKN:852173), bieten ein höheres Einkommen als hochwertige Unternehmensanleihen und Sparkonten mit hohen Zinsen.

Der Fonds zahlt 5,1 % und die Royal Bank, gleichzeitig die größte Bank in Kanada, 4,3 %. Wenn du kein günstigeres Wertpapier mit derselben Rendite und Qualität kennst, dann besteht hier kein Grund zu verkaufen.

Investoren, die noch Zeit bis zur Rente haben, sind vielleicht auch auf das Portfolioeinkommen angewiesen, um ihr Arbeitseinkommen aufzubessern. Sie verlassen sich auf eine bestimmte Dividendenrendite aus dem Portfolio, die mit einem bestimmten Prozentsatz wachsen soll.

Es ist beispielsweise nicht zu weit hergeholt, sich ein diversifiziertes Portfolio mit einer Dividendenrendite von 3 % aufzubauen und ein Wachstum von 6 % zu erwarten. Man kann sogar versuchen, eine Dividendenrendite von 4 % zu erzielen. Wenn jedes hochwertige Unternehmen zu einem fairen Preis gekauft wurde, dann könnte die Rendite 9 % bis 10 % erreichen.

Wenn du also 10 Jahre lang jedes Jahr 5.000 EUR investierst, dann wären das am Ende 82.800 bis 87.655 EUR. In 20 Jahren wären das 278.833 bis 315.012EUR. In 30 Jahren 742.876 bis 904.717 EUR. Das setzt aber voraus, dass die Gewinne auch wieder mit derselben Rendite reinvestiert werden.

Wenn du bei guten Bewertungen kaufst, dann werden deine Renditen immer höher, je länger du investiert bleibst (kurzfristige Einbrüche nicht miteingerechnet wie die Rezession, die von der Finanzkrise 2008-2009 ausgelöst worden war).

Foolishes Fazit

Wenn du einen langen Investmenthorizont hast, dann ist es nicht sinnvoll zu verkaufen. Immerhin bekommen wir an der Börse höhere Renditen als bei Bonds und Sparkonten. Manche haben vielleicht Angst vor Hochständen, weil der Markt unweigerlich danach wieder fallen wird. Wir wissen alle, dass es passieren wird, aber nicht wann.

Daher solltest du dir keine Angst von etwas machen lassen, das du nicht kontrollieren kannst. Stattdessen solltest du dich darauf konzentrieren, was du beeinflussen kannst und das ist, wie viel Geld man für seine Bedürfnisse in bar hat und ein Portfolio, mit dem wir uns gut fühlen und das wir bei Bedarf neu ausbalancieren.

Zusätzlich solltest du dich darauf konzentrieren in hochwertige Unternehmen zu investieren und diese zu fairen Bewertungen zu kaufen, oder noch besser mit Rabatt.

Wenn du dir wirklich Sorgen machst, wenn der Markt oben ist, dann kannst du deine Cashposition ausbauen. Verkaufen ist hier nicht die Lösung. Einige haben es versucht und damit Einkommen und Wachstumsmöglichkeiten verpasst. Am Ende haben sie dann mit höherem Risiko zu spät gekauft.

Kauf Aktien, die Warren Buffett kaufen würde...aber nicht kaufen kann

Weißt du, dass es viele gute Aktien gibt, die Warren Buffett nicht kaufen kann? So ist es. Und obwohl er diese Aktien nicht kaufen kann, du kannst es. Um drei dieser zu-klein-für-Buffett Aktien zu sehen, klick hier.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Kay Ng auf Englisch verfasst und wurde am 10.05.2016 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.