MENU

Nike oder Adidas, welches Unternehmen ist derzeit der bessere Kauf?

Quelle: Pixabay, sbl0323

Die Aktien von Nike (WKN:866993) und Adidas (WKN:A1EWWW) haben Investoren in den letzten Jahren viel Freude bereitet. Die Kurse beider Unternehmen sind innerhalb der letzten fünf Jahre um mehr als 100 % gestiegen.

Doch welches Unternehmen ist derzeit der bessere Kauf? Betrachten wir dazu ein paar grundlegende Zahlen, die uns helfen das herauszufinden.

Das immer wichtige Wachstum

Betrachten wir das Wachstum der beiden Unternehmen über die letzten fünf Geschäftsjahre wird schnell deutlich, dass das Nike-Management über diesen Zeitraum deutlich bessere Arbeit geleistet hat.

Nike konnte den Umsatz von 20,1 Milliarden Dollar im Geschäftsjahr 2011 auf 30,6 Milliarden Dollar im Geschäftsjahr 2015 steigern. Das entspricht einem Wachstum von 52,2 %. Der Gewinn je Aktie ist im selben Zeitraum von 1,12 Dollar auf 1,85 Dollar gestiegen, ein Anstieg von 65 %. Bemerkenswert ist, dass der Gewinn je Aktie schneller gestiegen ist als der Umsatz. Der Hauptgrund dafür ist, dass Nike in diesen fünf Geschäftsjahren Aktien im Gesamtwert von über acht Milliarden Dollar zurückgekauft hat und sich die Gewinnmarge leicht verbessert hat.

Das Management erwartet, dass sich dieser Trend fortsetzt. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Nike mit einem Umsatzanstieg im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Bereich. Für das Ergebnis je Aktie wird ein Anstieg im niedrigen zweistelligen Bereich erwartet.

Bei Adidas liefen die Geschäfte hingegen nicht ganz so gut. In den letzten Jahren hat Adidas einige wichtige Trends verschlafen und damit kostbare Marktanteile an den großen Konkurrenten verloren. Adidas versuchte daher mit Hilfe von Reebok in den USA Marktanteile zu gewinnen, war damit aber nicht besonders erfolgreich. Der Umsatz der Marke Reebok lag im letzten Jahr unterhalb des Vergleichswertes aus dem Jahr 2011.

Der Umsatz des gesamten Konzerns ist von 13,3 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2011 auf 16,9 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2015 gestiegen. Ein Anstieg von nur 27 %. Das Ergebnis je Aktie ist von 2,93 Euro auf 3,32 Euro gestiegen, was einem Anstieg von lediglich 13,3 % entspricht. Das Ergebnis ist hier also deutlich weniger gestiegen als der Umsatz. Der Grund hierfür ist, dass die Gewinnmarge gesunken ist.

Könnte Adidas den Trend umkehren?

Wenn sich die Prognosen bewahrheiten, deutet alles darauf hin. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Adidas einen Umsatzanstieg von etwa 15 %. Der Konzerngewinn aus dem fortgeführten Geschäft soll um 15 % bis 18 % steigen. Da Adidas seit Ende 2015 ebenfalls eigene Aktien zurückkauft, könnte das Ergebnis je Aktie noch stärker steigen.

Aktienperformance und Bewertung

Der Nike-Kurs ist von 16,11 USD (03.01.2011) auf 59,59 USD (02.05.2016) gestiegen, ein Anstieg von 186 % innerhalb von etwas mehr als fünf Jahren. Da der Gewinn je Aktie aber nur um 65 % gestiegen ist, hat sich das Kurs-Gewinn-Verhältnis – vielleicht die Bewertungskennzahl für viele Anleger – auch erhöht und liegt nun bei einem hohen Wert von 32,3.

Nike erwartet für die Jahre 2016 bis 2020 jeweils Umsatzsteigerungen im hohen einstelligen-, bis niedrigen zweistelligen Prozentbereich. Der Gewinn je Aktie soll ebenfalls im niedrigen zweistelligen Prozentbereich ansteigen.

Der Adidas-Kurs ist im selben Zeitraum von 47,55 Euro (03.01.2011) auf 113,40 Euro (02.05.2016) gestiegen. Das entspricht einem Anstieg um 138 %. Da sich der Gewinn jedoch nur um 13,3 % erhöht hat, ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis noch deutlicher als bei Nike gestiegen und liegt nun bei einem noch höheren Wert von 34,2.

Adidas erwartet für die Jahre 2016 bis 2020 jeweils Umsatzsteigerungen im hohen einstelligen Prozentbereich. Der Gewinn soll im Durchschnitt um 15 % pro Jahr steigen.

Foolishes Fazit: Nike ist derzeit die bessere Wahl

Momentan sind beide Unternehmen mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis jenseits von 30 nicht günstig bewertet. Nike kann jedoch auf die beeindruckendere Performance in den letzten Jahren zurückblicken und hat sich selbst ambitionierte Ziele für die Zeit bis 2020 gesetzt. Gleichzeitig werden die Aktionäre mit einer kontinuierlich steigenden Dividende und großzügigen Aktienrückkäufen erfreut. Die Dividende wurde in den letzten 14 Jahren jedes Jahr erhöht und hat sich in dieser Zeit mehr als verzehnfacht.

Adidas dagegen wirkte in den letzten Jahren fast wie ein Sanierungsfall. Das Geschäft in den USA kommt seit Jahren nicht in Schwung und das Unternehmen aus Herzogenaurach hat in vielen Bereichen Marktanteile an Nike und andere Konkurrenten verloren. Derzeit läuft es für Adidas allerdings wieder besser und die kommende Europameisterschaft könnte das Geschäft weiter beleben.

Angesichts der ausgezeichneten Performance bei Nike auf der einen Seite und der zweifelhaften Performance bei Adidas auf der anderen Seite und der aktuell etwas niedrigeren Bewertung, halte ich Nike derzeit jedoch für die bessere Investition.

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

Dennis Zeipert besitzt Aktien von Nike. The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von Nike.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.