MENU

Rentenplanung: 3 Dinge, die Millenials wissen müssen

Foto: Pixabay, mdgrafik0

Die Millenniumgeneration wird erwachsen. Laut dem US-Zensus haben die um die Jahrtausendwende Geborenen nun die Babyboomer als größte Bevölkerungsgruppe abgelöst. Mehr als 75 Millionen US-Amerikaner sind jetzt im Alter zwischen 18 und 34 Jahren (Stand 2015).

Da so viele Leute nun als Arbeitskräfte zur Verfügung stehen und ihre Karrieren vorantreiben, ist es Zeit, über die Rente nachzudenken. Ja, die Rente ist noch 30 oder 40 Jahre weit weg. Ist es da nicht ein wenig früh, sich darüber Gedanken zu machen? Auf keinen Fall. Die Realität sieht so aus, dass kleine Schritte heute, eine große Wirkung später haben können.

Und heute ist der Zeitpunkt, an dem die Millenniumgeneration über ihre Schritte nachdenken sollte, wie sie ihre Rente gestaltet. Daher haben wir drei unserer Rentenspezialisten gefragt: Was müssen die Leute aus der Millenniumgeneration über die Rentenplanung wissen?

Hier sind die Antworten.

Zeit ist deine größte Investitionswaffe. Nutze sie oder verlier sie.

Selen Maranjian: Eine Sache, die ich gerne gewusst hätte, als ich so alt war wie die Millenniumgeneration heute, ist, wie mächtig meine Vermögensaufbaufähigkeit damals war – trotz meines relativ geringen Einkommens zu der Zeit. Dies liegt daran, dass selbst relativ kleine Summen anwachsen können, wenn sie ausreichend Zeit haben. Und die Millenniumgeneration hat genug.

Hier ist ein Rechenbeispiel. Eine einmalige Investition in Höhe von 1.000 Euro im Alter von 25 kann auf 45.000 Euro anwachsen, wenn du 65 bist, also 40 Jahre später. (Das gilt bei einem durchschnittlichen Wachstum des langfristigen Aktienmarktwachstums von fast 10 %). Stell dir vor, dass du jedes Jahr 1.000 Euro beiseitelegen kannst, und das 40 Jahre lang. Dann könntest du fast eine halbe Million Euro im Sparstrumpf haben, genau sind es 487.000 Euro. Sicher wirst du in der Lage sein, mehr als diesen Betrag zu sparen und zu investieren. Vielleicht jetzt, aber definitiv später. Wenn du im Alter von 30 bis 60 Jahren 5.000 Euro pro Jahr investierst, dann könntest du mit einem Vermögen von 900.000 Euro rechnen. Es ist also klar, dass du dich zeitig zur Ruhe setzen kannst, wenn du jetzt beginnst, deine finanzielle Basis zu schaffen.

Ein weiterer Punkt, den du verstehen musst, ist die Wichtigkeit, effektiv zu investieren. Als ich in meinen Zwanzigern war, habe ich das meiste Geld auf dem Bankkonto gebunkert. Dort verdiente es vergleichsweise wenig. Bei langfristigen Anlagen übertrifft es den Aktienmarkt fast nie. Du kannst es dir einfach machen, indem du in preisgünstige, breit aufgestellte Indexfonds investierst, die den S&P 500 verfolgen. Die Euro, die du heute investierst, sind deine fleißigsten Wohlstandsbauarbeiter, da diese am längsten für dich arbeiten.

Entwickle heute einen guten Umgang mit Geld

Steve Symington: Ich stimme Selenas Einschätzung zu, dass es wichtig ist, zeitig mit dem Investieren anzufangen und den Zinseszins seine Wirkung entfalten zu lassen. Für junge Investoren ist es wirklich wichtig zu lernen, mit Geld umzugehen, damit das Investieren funktioniert.

Dies kann mit dem Führen eines monatlichen Haushaltsbuches und Budgets beginnen. Dadurch reduzierst du unnötige Ausgaben, wie Essengehen, die nie genutzte Fitnessstudiomitgliedschaft oder sogar den täglichen Latte. All diese Dinge setzen Geld frei, das du jeden Monat in dein Rentenkonto einzahlen kannst. Und ganz selbstverständlich bedeutet das, vermeide die Last von teuren Schulden, besonders durch Kreditkarten, die häufig Zinsen verlangen, die über der Verzinsung des Aktienmarktes liegen.

Buffett hat es treffend ausgedrückt: „Wenn ich mir Geld zu 18 oder 20 Prozent geliehen hätte, wäre ich pleite.“

Wenn du lernst, mit den vorhandenen Mitteln auszukommen, um Geld übrig zu haben, das du investieren kannst und die schlechten Auswirkungen hoher Schuldzinsen zu vermeiden, dann hast du einen großen Schritt in Richtung ruhiger Lebensabend getan.

Es liegt an dir, wie deine Rente aussieht

Jason Hall: Es mag sein, dass die Rente noch so weit weg erscheint und man sich jetzt noch keine Sorgen darum machen muss. Allerdings wirst du wahrscheinlich deinen Job zehn Mal oder so wechseln, bis du in Rente gehst, oder? Das mag sein, aber die Realität sieht so aus:

Du kannst dich auf kein zukünftiges Einkommen verlassen, um deine Rente zu finanzieren. Du weißt ganz einfach nicht, was das Leben bringt. Aber was du weißt, ist, was Selena und Steve über den Wert der Zeit für deine Rentenbeiträge geschrieben haben, wenn du noch jung bist, und über den guten Umgang mit Geld.

Wenn du diese Dinge gewissenhaft befolgst und dich anstrengst, Geld beiseitezulegen, solang du noch jung bist, dann hast du ein gutes Polster in wenigen Jahren. Im schlimmsten Fall bist du einfach besser auf unerwartete Hindernisse vorbereitet, wie ungeplante Krankheiten oder Unfälle, Rezessionen und andere Dinge, die dich Geld kosten.

Ich sage nicht, dass du Angst haben sollst und jeden Cent sparen musst. Ganz im Gegenteil, genieße das Leben und behandle dich gut. Sei nur etwas bescheidener und sorge für die Zukunft. Selbst, wenn sie noch 40 Jahre entfernt ist.

Ich kann dir eins versprechen: Du wirst niemanden finden, der sagt, dass er es bereut zu viel Geld für die Rente gespart zu haben. Andererseits wette ich, dass du jemanden kennst, der es bereut, nicht genug gespart zu haben.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Jason Hall auf Englisch verfasst und am 08.05.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.