MENU

Kann Bombardier seinen Wert nochmal verdoppeln?

Quelle: Bombardier

Nach Jahren der Verzögerungen, finanziellem Missmanagement durch die Bosse und jede Menge anderer Probleme sind die Aktien von Bombardier (WKN:866671) bis auf das Niveau von Pennystocks gefallen. In den letzten beiden Monaten lief die Sache dann aber wieder etwas besser,

Die Aktien des angeschlagenen Flugzeug- und Zugherstellers sind seit dem Tief vom 11. Februar um mehr als 107 % gestiegen. Das ist ein riesiger Gewinn, besonders wenn man bedenkt, wie bärisch das Umfeld derzeit eingestellt ist.

Es ist offensichtlich, warum die Investoren die Aktien von Bombardier aktuell nicht wollen. Das Unternehmen ist bis über beide Ohren verschuldet. Die CSeries scheint seit ihrer Ankündigung wie verhext zu sein und die Entwicklung eines neuen Flugzeugs dauert derart lange, dass die Technologie der Konkurrenten wie Airbus und Boeing genauso interessant ist wie die CSeries.

Das Unternehmen hat aber jetzt auch noch Probleme mit dem staatlichen Rettungspaket. Im November hatte Bombardier verkündet, 2,5 Milliarden US-Dollar der Regierung von Quebec im Austausch für Anteile an der CSeries und der Zugsparte zu bekommen. Die Investoren dachten, dass sich auch Ottawa einschalten und Geld geben würde, aber verschiedenen Quellen zufolge können sich die Regierung und Bombardier nicht einigen.

Bei all diesen schlechten Nachrichten, warum haben sich die Aktien dann verdoppelt?

Es ist nicht alles schlecht

Nachdem das Unternehmen keine Aufträge für die CSeries im letzten Jahr bekommen hat, war 2016 dagegen bisher ziemlich gut.

Zuerst konnte im Februar ein Auftrag von Air Canada über 45 Jets verkündet werden – ein Auftrag, der auch die Option auf weitere 30 Flugzeuge beinhaltet. Das könnten mehr als 4 Milliarden US-Dollar sein. Da kann man sich schon mal drüber freuen.

Und obwohl bisher noch nichts bestätigt ist, geht das Gerücht, dass Bombardier kurz davor steht, einen Vertrag mit Delta Air Lines zu schließen, der sogar 75 Cseries-Flugzeuge und die Option auf 50 weitere umfassen würde. Das ist ein riesiger Auftrag für ein Unternehmen, das bisher Probleme damit hatte, überhaupt einen Fuß in die Tür zu bekommen.

Zusätzlich hat Air Baltic aus Lettland Bombardier mitgeteilt, die sieben Kaufoptionen zu ziehen.

Die beiden Großaufträge geben dem Unternehmen das, was es lange versucht hat zu erreichen – Glaubwürdigkeit. Wenn zwei der größten nordamerikanischen Fluggesellschaften hohe Summen für die CSeries zahlen, dann sollten auch andere es ihnen gleichtun. Immerhin sind die Leute an der Spitze von Delta und Air Canada kluge Leute.

Selbst wenn es nicht zu einem Übereinkommen mit der Regierung kommt, besteht nicht die Gefahr, dass Bombardier das Geld ausgehen könnte. Ende Dezember hatte das Unternehmen 3,1 Milliarden US-Dollar in der Bilanz, was eine leichte Verbesserung verglichen mit dem Jahresende ist. Die zusätzlichen Mittel kommen aus dem internen Cashflow.

Bombardier befindet sich im Plan und wird die CSeries in Q3 vorstellen. Das bedeutet, wir befinden uns schon auf der Zielgerade. Sobald die Flugzeuge ausgeliefert werden, wird auch Geld reinkommen. Die Investoren denken, dass das ausreichen wird, um sicherzustellen, dass das Unternehmen liquide bleibt.

Ein weiterer Faktor, der für Bombardier arbeitet, ist der Trend bei der Nachfrage. Fliegen ist unglaublich beliebt und eine Umfrage nach der anderen zeigt, dass die Millenials gerne mit dem Flieger reisen. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, dann sollte das in den nächsten Jahrzehnten die Kasse klingeln lassen.

Sollte man die Aktie kaufen?

Ich will ehrlich sein. Bombardier ist eine riskante Aktie mit vielen Problemen, das größte davon sind die Schulen von über 9 Milliarden US-Dollar (Vorzugsaktien inklusive). Wenn die Sache nicht läuft, dann werden die Investoren die Leidtragenden sein und zwar viel schlimmer als wenn sie ein hochwertigeres Unternehmen besitzen würden.

Aber gleichzeitig kommt mit dem höheren Risiko auch ein höheres Gewinnpotenzial. Die Aktien haben sich verglichen mit dem letzten Tief schon verdoppelt und das könnten sie auch wieder tun. Da sieht man mal, was gute Nachrichten bewirken können.

Am Ende muss das jeder für sich selbst entscheiden. Eine Sache ist aber sicher. Wenn mehrere Dinge richtig laufen, dann könnte sich der Kurs auch schnell nochmal verdoppeln… oder sogar noch höher steigen.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Nelson Smith auf Englisch verfasst und wurde am 18.04.2016 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.