The Motley Fool

3 vielversprechende Aktien unter 10 US-Dollar

Für viele Investoren sind preiswerte Aktien attraktiv. Aktien, die man für unter 10 US-Dollar pro Anteil kaufen kann, sind oft unbeständig, was einige Investoren anzieht und ihr niedriger Preis ermöglicht es Investoren, sich mit nur ein paar tausend Dollar hunderte Anteile zu sichern.

Es gibt natürlich selten Blue-Chip-Unternehmen zu diesem Preis (außer in wirtschaftlich schwierigen Zeiten), aber Investoren, die an solchen Unternehmen interessiert sind, haben eine große Auswahl. Groupon (WKN:A1JMC2), Sprint (WKN:A1W1XE) und BlackBerry (WKN:A1W2YK) werden zurzeit mit weniger als 10 US-Dollar pro Anteil gehandelt und obwohl sie in ihren Branchen nicht marktführend sind, könnten diese drei Unternehmen abenteuerlustigen Investoren Potenzial nach oben bieten.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Den Giganten der täglichen Deals gibt es nicht mehr

In seiner relativ kurzen Geschichte war Groupon die Quelle von sowohl Kontroversen als auch Aufregung. Das Unternehmen hat als Website mit täglichen Angeboten angefangen und so täglich einer Gruppe Sparern einen neuen Coupon angeboten. Das Modell hat sich als sehr attraktiv erwiesen – zu einem Zeitpunkt war Groupon das am schnellsten wachsende Unternehmen der Geschichte. Diese Aufregung war jedoch kurzlebig. Der Wettbewerb verschärfte sich und der allgemeine Trend erwies sich als Modeerscheinung. Groupons Aktie fiel in den Monaten nach seinem Börsengang und sein CEO musste letztendlich gehen.

Seitdem arbeitet das Unternehmen daran, sich neu aufzustellen und hat sich in eine Plattform gewandelt sowie in eine mobile App, mit der Kunden langfristige und günstige Angebote wahrnehmen können. Die Ergebnisse waren durchwachsen, aber kürzlich gab es ein wenig Erfolg. Im letzten Quartal hat Groupon von globalem Umsatzwachstum in Höhe von 4 % berichtet und lag damit über den Erwartungen von Analysten. Es hat außerdem seine Aussichten für das Gesamtjahr erhöht.

Kürzlich hat Groupon das Interesse von Investoren außerhalb der USA geweckt. Im Februar hat Chinas Alibaba angekündigt, dass es einen Anteil von 5,6 % an dem Unternehmen gekauft hat. Es handelt sich um eine passive Investition und sie ist nicht ausschlaggebend, aber es zeigt, dass der chinesische E-Commerce-Riese etwas Gutes in Groupons Potenzial und seiner schlechten Bewertung sieht.

Der viertgrößte Mobilfunkanbieter der USA

Sprint war einmal der drittgrößte Anbieter, wurde aber vom schnell wachsenden Rivalen T-Mobile letztes Jahr überholt. Das Unternehmen, welches von Japans SofBank kontrolliert wird, hatte Schwierigkeiten damit, mit seinen größeren Rivalen zu konkurrieren und sein Netzwerk leidet immer noch unter langsamen Geschwindigkeiten und schlechtem Empfang in vielen Gebieten. Um seine Abonnentenzahlen zu halten, hat Sprint in den letzten Monaten aggressiv geworben und Rabatte beim Wechsel zu seinem Netzwerk angeboten.

Das funktioniert vielleicht. Im letzten Quartal berichtete Sprint von den meisten Neuverträgen seit drei Jahren und seine niedrigste Abgangsquote im dritten Quartal. Dabei handelt es sich um Vertragskunden, die mit der höchsten Kreditwürdigkeit am wertvollsten im kabellosen Geschäft sind und eine wachsende Basis könnte Sprint dabei helfen, seine Leistung zu verbessern. Die Sprint-Plattform hat über 36.000 Vertragstelefone im dritten Quartal hinzugefügt. Im gleichen Quartal vor einem Jahr gab es dort einen Verlust von 205.000. Die Abwanderung von Vertragskunden fiel um 68 Basispunkte auf 1,62 % – die beste jährliche Verbesserung seit 12 Jahren.

Sprint verliert immer noch Geld, aber das Management erwartet, dass sich die Situation in den nächsten Quartalen verbessert. Zuvor hat das Unternehmen erwartet, einen operativen Verlust zwischen 50 Millionen und 250 Millionen US-Dollar in seinem Geschäftsjahr 2015 zu berichten, aber jetzt erwartet es, operatives Einkommen von 100 Millionen bis 300 Millionen US-Dollar zu generieren.

Vergiss Smartphones

Wie Sprint hat auch BlackBerry in den letzten Jahren schwere Zeiten durchgemacht, aber es zeigt Zeichen der positiven Entwicklung. Die BlackBerry Smartphone-Plattform hat seine Dominanz lange an iOS und Android abgegeben, aber der kanadische Gigant könnte seine Investoren als Hardware-Erstausrüster und Unternehmenssoftware-Spieler belohnen.

BlackBerrys Management besteht weiterhin darauf, dass es sein eigenes geschütztes mobiles Betriebssystem BB10 unterstützen wird, aber hat gleichzeitig damit begonnen, in Android zu investieren. Sein erstes von Android betriebenes Smartphone, das BlackBerry Priv, hat recht gute Kritiken bekommen, als es letzten Herbst auf den Markt kam und das Unternehmen hat versprochen, dass mehr Android-betriebene Telefone anstehen. Der Androidmarkt ist hart, aber die BlackBerry-Marke hat einen Ruf für Sicherheit. Das kombiniert mit seiner bekannten Tastatur könnte dem Unternehmen eine nette Nische in der Android-Sphäre ermöglichen.

Interessanter sind da BlackBerrys Ambitionen im Bereich Unternehmenssoftware. In den letzten Quartalen hat das Unternehmen eine Einkaufstour hingelegt und dabei Unternehmen mit Applikationen gekauft, die für mobile Geschäftskunden entwickelt wurden. Im September hat BlackBerry Good Technology gekauft, wobei es sich um einen früheren Rivalen handelt, welcher Sicherheitslösungen für mobile Geräte an Geschäftskunden brachte. Andere jüngere Akquisitionen schlossen WatchDox und Secusmart mit ein. In der Vergangenheit hat BlackBerry seinen Geschäftskunden sichere Geräte verkauft. Jetzt wird es ihnen Sicherheitsdienstleistungen über viele Plattformen anbieten. BlackBerrys angepasster Software- und Dienstleistungsumsatz stieg um 183 % auf jährlicher Basis im letzten Quartal und 119 % darauf folgend. Er ist mittlerweile für mehr als 28 % von BlackBerrys Verkäufen verantwortlich.

BlackBerry ist nicht profitabel, aber das Unternehmen generiert positiven Freien Cashflow und angepassten Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegensätze und erwartet, das auch in der absehbaren Zukunft zu tun.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Sam Mattera auf Englisch verfasst und am 3.4.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!