The Motley Fool
Werbung

Die Angst vor dem Investieren

Quelle: The Motley Fool

The Motley FoolDieser Artikel ist ein Auszug aus dem Motley Fool Newsletter “Bilanz Ziehen” vom 29.03.2016. Hier kannst du dich kostenlos für unseren Newsletter anmelden.

Der folgende Beitrag hat den weiten Weg aus Singapur zurückgelegt und kommt von meinem Foolishen Kollegen und Chef von Motley Fool Singapur, David Kuo.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Viele Mitglieder dieser Email-Liste investieren schon seit Jahren, aber ich weiß auch, dass viele von euch noch ziemlich am Anfang stehen. Für diese Leser gibt David einen sehr guten Überblick darüber, wie man sich das Investieren leichter machen kann – und warum das so eine gute Idee ist.

Für die Veteranen unter euch, denke ich, ist es auch eine gute Hilfe, um die Denkweise des Anfängers nicht zu vergessen und um das, was wir tun und warum wir es tun, aus einer anderen Perspektive zu sehen. Eines meiner liebsten Zitate aller Zeiten kommt von dem Zen-Lehrer Shunryu Suzuki:

Wenn dein Geist leer ist, dann ist er immer bereit für etwas und offen für alles. Es gibt viele Möglichkeiten für den Geist eines Anfängers, aber für den Geist eines Experten nur wenige.

Und damit übergebe ich das Wort an David…

Was kann man gegen die Angst vor dem Investieren tun?

Oh nein! Die Waschmaschine ist kaputt.

Soll ich jetzt den Kundendienst rufen? Natürlich nicht – keine Chance, so viel wie das kostet. Es gibt Dinge, die wir leicht selbst erledigen können.

Also raus mit der Anleitung. Man muss nur herausfinden, was schief gelaufen ist und dann muss man es nur selbst reparieren.

Und hier endet die erste Lektion darüber, wie man Geld spart, indem man sich selbst darum kümmert.

Lektion zwei

Vor 15 Jahren habe ich bewusst die Entscheidung getroffen, meine Pension in die eigenen Hände zu nehmen.

Das war kurz nachdem ich bei Motley Fool angefangen habe. Warren Buffett hatte recht, als er sagte, es zahlt sich aus, mit Leuten rumzuhängen, die klüger sind als man selbst.

Bis zu diesem Zeitpunkt wurde mein Rentenfonds von einem dieser professionellen Versicherungsunternehmen gemanagt. Sie haben ihre Arbeit auch nicht schlecht gemacht. Aber sie haben auch nicht gerade Heldentaten vollbracht.

Es war, wie man es erwartet – sicher, aber nicht spektakulär. Oder wie Peter Lynch einmal gesagt hat: „Wenn du wie eine Institution investierst, dann bist du auch zu solchen Ergebnissen verdammt, was in vielen Fällen nicht besonders gut ist.”

Nervenaufreibend

Aber eines Tages brachte ich den Mut auf, mein Geld selbst zu investieren. Es war ein finanzieller Wendepunkt, aber es war auch nervenaufreibend.

Ich wusste, dass ich die nötigen Fähigkeiten hatte. Ich wusste auch, dass ich das nötige Wissen hatte. Aber es war trotzdem beängstigend, jetzt allein die Verantwortung zu übernehmen.

Man kann alle Bücher in der Bibliothek lesen. Man kann auch alle Unternehmen an der Börse genau unter die Lupe nehmen. Man kann auch einige der kompliziertesten Tabellen auf diesem Planeten zusammenstellen.

Aber das bereitet einen nicht auf den Moment vor, wenn man entscheiden muss, welche Aktien man für sich selbst kaufen will. Sobald man mit dem eigenen Geld bezahlt, trennt sich die Theorie von der Praxis. Also was macht man in so einer Situation?

Dem Markt folgen

In meinem Fall muss ich einer großartigen Erfindung mit dem Namen ETF danken. Die waren nämlich damals noch ziemlich neu in London.

Ich entschied mich für einen, der den FTSE 100 abbildete. In Singapur wäre ein entsprechender ETF entweder der Straits Times Index ETF oder der Nikko AM Straits Times Index ETF.

Diese Fonds sind börsennotiert und können daher wie Aktien gekauft und verkauft werden.

Sie wurden geschaffen, um die Entwicklung eines bestimmten Index abzubilden. Wenn der Index also um 1 % nach oben geht, dann geht auch der Wert des Fonds um 1 % nach oben. Wenn der Index fällt, dann fällt auch der Wert des Fonds entsprechend.

Besser oder schlechter?

Ich investierte einen kleinen Teil meines Geldes in den Indextracker in dem Wissen, dass die Performance im schlimmsten Fall der des Marktes folgen würde.

Ich konnte also nicht wirklich schlechter abschneiden als ein Fondsmanager, der mir für dieses Privileg eine Rechnung stellen würde. Ich könnte sogar besser als die meisten von ihnen abschneiden, denn ich würde ja keine unnötigen Verwaltungsgebühren zahlen müssen.

Im Lauf der Zeit begann ich immer mehr von meinem Geld an der Börse zu investieren, diesmal aber mit selbst ausgewählten Aktien zusätzlich zu meinem ETF.

Nach kurzer Zeit war ich schon voll investiert. In anderen Worten, all mein Geld steckte in den Aktien, die ich wollte.

Hier wären ein paar interessante Dinge anzumerken.

Den Markt schlagen

In den letzten 15 Jahren bin ich voll investiert geblieben, außer den Dividenden, die kontinuierlich von meinem Rentenfonds generiert werden. Ich denke, dass ich bis heute mehr in Dividenden bekommen und reinvestiert habe, als den ursprünglichen Betrag, mit dem ich angefangen habe.

Was ich noch anmerken will, ist, dass viele Aktien in meinem Portfolio den Indextracker überflügelt haben. Und trotzdem behalte ich ihn. Warum?

Für mich ist das eine permanente Erinnerung, dass es beim Investieren in Aktien darum geht, den Markt zu schlagen. Wir sollten unseren Erfolg als Investoren an einem Vergleichswert messen, wie dem Straits Times Index.

Wir sollten auch die Dividenden berücksichtigen, die wir bekommen, denn beim Investieren geht es um mehr als um Aktienkurse. Es geht auch um die Dividenden, die wir bekommen und wie wir das Geld einsetzen, um noch bessere Renditen zu erzielen.

Warren Buffett hat einmal gesagt: „Jemand sitzt heute im Schatten, weil jemand vor langer Zeit dort einen Baum gepflanzt hat.”

Wir können auch eines Tages im Schatten unseres eigenen Geldbaumes sitzen, wenn wir jetzt ein paar gute Bäume pflanzen. Daher solltest du jetzt anfangen, solide Wurzeln zu schlagen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!