MENU

Dividendeninvestoren: Aus Preisstürzen lernen

Foto: Pixabay, luctheo

Meine Freundin Julie schrieb mir Anfang 2015, dass der Preis der Bank of Nova Scotia (WKN:850388) unter 70 kanadische Dollar je Aktie gefallen ist. Sie wollte wissen, ob ich kaufe.

Ich erinnere mich daran, dass ich Aktien der Bank gekauft hatte, als ich das Geld verfügbar hatte und dachte, dass die Bank zu einem guten Preis angeboten wurde. Bei diesem Preis war die Bank nicht teuer.

Später fielen die Aktien auf das Niveau zwischen 50 und 60 kanadische Dollar und Julie schrieb mir erneut. Sie war verärgert, weil sie lieber bei 57 – 58 kanadischen Dollar gekauft hätte.

Im Januar 2016 fiel der Aktienpreis auf 51 kanadische Dollar. Julie schrieb mir erneut und teilte mir mit, dass sie bereits eine ganze Menge Aktien der Bank auf dem absteigenden Ast gekauft hatte und nun kein gutes Gefühl mehr hat, noch mehr zu investieren.

Wie häufig hast du eine ähnliche Geschichte gehört?

Aus Erfahrung lernen

Wenn gute Unternehmen, wie die Bank of Nova Scotia, auf vernünftige Bewertungen fallen, dann sind das Kaufgelegenheiten. Niemand konnte ahnen, dass die Aktie innerhalb eines halben Jahres von über 70 kanadischen Dollar auf ein Niveau um die 50 kanadische Dollar fällt.

Julie und jeder andere Investor sollten sich nicht die Schuld geben, nicht den Tiefststand abgepasst zu haben. Zu jedem Zeitpunkt kannst du für dich festlegen, ob ein gutes Unternehmen billig genug ist, um es zu kaufen. Dann kaufst du es oder lässt es bleiben.

Bei einem Niveau von 70 kanadischen Dollar, als die Bank noch voll bewertet war, hätten die Investoren einen Teil ihrer Aktien verkaufen können, um ihr Kapital zu sichern und dann erneut zu investieren, nachdem der Kurs gefallen ist. Vom Höchststand von 73 kanadischen Dollar bis zum Tiefststand von 51 kanadischen Dollar sind es genau 30 %.

Im Rückblick ist dies viel klarer, als wenn du die Zukunft vorhersagen musst. Investoren sollten sich also nicht zu sehr ärgern und stattdessen die Dividenden genießen.

Den Prozess verbessern

Für hochwertige Dividendenaktien können sich Investoren Zielrenditen setzen, die sie erreichen wollen. Beispielsweise kaufst du nur dann Aktien von der Bank of Nova Scotia, wenn die Rendite 4,5 % übersteigt. Kaufe erst wieder Aktien davon, wenn die Rendite 5 % übersteigt und dann 5,5 %. Auf diese Weise konzentrierst du dich auf das steigende Einkommen und nicht auf den fallenden Aktienpreis.

Schlussfolgerung

Investoren sollten Preisrückgänge als ein Geschenk des Mr. Market ansehen, um hochwertige Unternehmen wie die Bank of Nova Scotia zu kaufen und damit höhere langfristige Renditen zu erzielen.

Es ist wirklich so einfach.

Warren Buffett kauft die besten deutschen Unternehmen - und schnappt sie uns dadurch weg

Warren Buffett möchte nach seinem ersten Deal in Deutschland weiter die besten Unternehmen hierzulande kaufen. Wir Fools schätzen Warren Buffett sehr, aber sollten nicht auch wir durch unsere besten Unternehmen reich werden? Wir denken schon und zeigen deswegen in unsererm neuen kostenlosten Sonderbericht wie du neben Warren Buffett investieren kannst. Es gibt doch schlimmere Dinge, als an der Seite des erfolgreichsten Investors aller Zeiten zu stehen, oder? Also, hier kannst du den Bericht herunterladen.

Dieser Artikel wurde von Kay Ng auf Englisch verfasst und am 30.03.2016 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.