The Motley Fool

5 schreckliche Aktien für Rentner

Foto: Pixabay, Armelion

Der Abschwung im Rohstoffsektor hat die Midstream-Unternehmen und die Limited Partnerships hart getroffen. Es gibt hier ohne Zweifel riesige Investmentmöglichkeiten für einkommensorientierte Investoren. Aber wenn du schon in Pension bist, dann ist Kapitalerhaltung genauso wichtig wie die Generierung von Einkommen. Unter diesen Vorzeichen sind die folgenden fünf Unternehmen mit ihren massiven Renditen von bis zu 30 % ganz und gar nicht gut.

BILDQUELLE: AMERICAN MIDSTREAM PARTNERS.

BILDQUELLE: AMERICAN MIDSTREAM PARTNERS.

Das wird wehtun

Das erste Unternehmen mit einer riesigen, aber riskanten Rendite kommt aus dem Öl- und Gassektor. Midstream-Unternehmen fungieren allgemein als Dienstleister für Öl- und Gasproduzenten und helfen ihnen, ihre Produkte von der Quelle zur Weiterverarbeitung oder zum Vertrieb zu transportieren. Diese Dienste sind auch absolut notwendig.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Aber dabei gibt es ein Problem: Viele dieser Unternehmen können ihre Ausschüttungen nicht mit ihrem Cashflow decken. American Midstream Partners (WKN:A1JDCJ) zum Beispiel hat 2015 mit einer Deckungsrate von nur 0,81 beendet. Bei einer Rendite von etwa 28 % sind die Investoren natürlich in Sorge, obwohl das Management meint, dass die Ausschüttungen für 2016 mindestens 1,1fach gedeckt sein sollten.

American Mistream macht aber auch vieles richtig. So kommen 90 % der Umsätze aus Festverträgen, das Unternehmen reduziert die Kapitalausgaben und die Schulden. Der Gesellschafter kauft sogar Aktien des Unternehmens. Aber da das sich Midstream-Geschäft gerade derart in Aufruhr befindet, ist ein derart schwaches Unternehmen mit einer überproportionalen Rendite einfach keine gute Wahl für Investoren, die es sich nicht leisten können, Geld zu verlieren, wenn es mal nicht so läuft wie geplant.

Und das ist nicht das einzigen Unternehmen mit einer großen Dividende und noch größeren Risiken: NGL Energy Partners LP,Archrock Partners LP und Martin Midstream Partners LP werfen jeweils Renditen von 34 %, 29 % und 19 % ab. Jeder Fall ist zwar einzigartig, aber man bekommt solche Dividenden nicht ohne Grund. Das ist gerade einfach nicht der richtige Zeitpunkt, um in Limited Partnerships zu investieren.

Fusionsprobleme

Williams Companies (WKN:855451) und Energy Transfer Equity (WKN:A0JJTN) sind zwei weitere Dividendenriesen mit einer Rendite von jeweils etwa 16 %, von denen sich Leute im Ruhestand aber fernhalten sollten. Zuerst einmal ist Williams gerade dabei, von Energy Transfer gekauft zu werden. Die Übernahme im Wert von über 30 Milliarden US-Dollar wurde Ende 2015 unterzeichnet, aber da der Energiemarkt inzwischen weiter eingebrochen ist, sieht diese Übernahmen immer riskanter und teurer aus.

BILDQUELLE: ENERGY TRANSFER.

Es geht das Gerücht, dass Energy Transfer den Deal platzen lassen will, aber aus dem Vertrag nicht herauskommt. Das ist ein Problem. Die Ergebnisse von Energy Transfer waren in letzter Zeit schlecht und sie werden vielleicht Vermögenswerte verkaufen oder Schulden aufnehmen müssen, um die Übernahme durchzubringen. Verkäufe wären derzeit nur zu Tiefpreisen möglich und die Schulden würden nur das finanzielle Risiko der Investoren erhöhen, ganz zu schweigen von den Zinskosten in einem schwachen Markt.

Eine andere große Gefahr haben wir dabei noch gar nicht in Betracht gezogen. Williams Companies ist eng mit Chesapeake Energy verbunden, einem Erdgasförderunternehmen in finanziellen Schwierigkeiten. Sollte Chesapeake bankrott gehen, ist unklar, ob Williams die Verträge mit Chesapeake neu aushandeln muss.Williams versucht derzeit auch, Vermögenswerte zu einem schlechten Zeitpunkt zu verkaufen, um sein eigenes Investitionsprogramm zu decken. Das wird wahrscheinlich auch kein gutes Geschäft für Energy Transfer und letzten Endes könnte das, wenn wir Williams noch in die Gleichung hineinnehmen, ein sehr teurer Fehler werden.

Dieses Geschäft könnte langfristig die richtige Entscheidung sein, trotzdem sollten Investoren im Ruhestand dieses Risiko lieber anderen überlassen. Williams und Energy Transfer sind zwei weitere Unternehmen, die man meiden sollte. (Um Chesapeake sollte man besser auch einen großen Bogen machen.)

BILDQUELLE: ALLIANCE RESOURCE PARTNERS.

Wann kommt die Trendwende bei der Kohle?

Die letzten beiden Investitionen, die man im Ruhestand in Betracht ziehen sollte, sind Alliance Holdings GP (WKN:A0JLY8) und Alliance Resource Partners LP (WKN:925301) mit ihren Dividendenrenditen von etwa 26 % und 21 %. Alliance Holdings ist Teilhaber von Alliance Resource Partners. Das bedeutet, das Unternehmen wird dafür bezahlt, das Kohleunternehmen Alliance Resource Partners zu führen und Zahlungen einzutreiben, um die Ausschüttungen zu erhöhen.

Um fair zu sein, Alliance Resource Partners ist eine der am besten positionierten und bestgeführten Kohleminen in den USA. Das Unternehmen verfügt über die weißeste Weste in diesem dreckigen Geschäft. Aber das letzte Jahr markierte einen wichtigen Wendepunkt für Alliance Resource Partners – die Erhöhung der Ausschüttungen wurde gestoppt.

Während die Konkurrenten mit den niedrigen Preisen für Kohle und der fallenden Nachfrage zu kämpfen hatten, konnte Alliance das Produktionsvolumen und die Umsätze der Illinois-Basin-Kohleminen genug erhöhen, um nicht nur die schwachen Preise auszugleichen, sondern auch um die Umsätze und Ausschüttungen zu erhöhen. Aber das wird sich 2016 alles ändern, denn das Management sucht nach Wegen, um die Produktion zu verschlanken und die Ausschüttungen auf dem aktuellen Niveau zu halten. In anderen Worten, der schlechte Markt für Kohle hat inzwischen auch Alliance Resource Partners ereilt. Es besteht das reale Risiko, dass das Unternehmen gezwungen sein könnte, seine Ausschüttungen einzuschränken, wie so viele andere Wettbewerber.

Aber es kommt noch schlimmer. Es gibt keine klaren Anzeichen dafür, wann sich der Markt für Kohle bessern könnte. In diesem Bereich herrscht starker Wettbewerbsdruck aufgrund der niedrigen Preise für Erdgas. Daher steigen wichtige Verbraucher auf den saubereren Brennstoff um. Die immer strengeren Emissionsrichtlinien setzen die Kohleindustrie weiter unter Druck, da die Nachfrage nach sauberen Alternativen wie Solar und Wind wächst. Alliance wird sich wohl besser schlagen als viele seiner Konkurrenten, aber das heißt nicht, dass es die Ausschüttungen aufrecht erhalten oder einem noch tieferen Preisrückgang langfristig aus dem Weg gehen kann.

Dann überträgt sich dieses Risiko auf Alliance Holdings GP. Ohne eine Erhöhung der Dividenden bei Alliance Resource Partners LP ist auch ein Dividendenwachstum bei Alliance Holdings GP nicht möglich. Und wenn Alliance Resource Partners gezwungen sein sollte, die Dividende zu kürzen, dann wird die von Alliance Holdings auch sinken und zwar um einen höheren Betrag, da das Arrangement mit den Anreizprogrammen wie ein Hebel wirkt. Daher wird die Dividende von GP höher sein als die von LP. Es ist hier also genau anders herum als es normalerweise der Fall wäre.

Für die wirklich aggressiven Investoren, die gerne gegen den Strom schwimmen, sind Alliance Resource Partners und Alliance Holdings einen Versuch wert. Für Leute im Ruhestand aber sind die Risiken einfach zu groß selbst wenn die Renditen wirklich saftig wären.

Lauf nicht der Dividende hinterher

Wenn du im Ruhestand bist, dann versuchst du vielleicht von den Dividenden und Ausschüttungen deines Portfolios zu leben. American Midstream, Williams, Energy Transfer, Alliance Holdings und Alliance Resource Partners bieten alle attraktive Renditen, aber sie sind im Moment auch riskante Investitionen. Könnten sie sich als Rohdiamenten entpuppen? Ja, aber das Risiko, dass es anders kommt, ist für die meisten Investoren im Ruhestand einfach zu groß, um nicht als Zockerei durchzugehen. Das letzte, was du in deiner Situation machen willst, ist mit deiner Pension zu spielen und daher sollten Investoren im Ruhestand diese fünf Aktien meiden.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Motley Fool empfiehlt Alliance Resource Partners.

Dieser Artikel wurde von Reuben Brewer auf Englisch verfasst und wurde am 26.03.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!