The Motley Fool

Bombardier steckt weiterhin in Schwierigkeiten

Quelle: Bombardier

Als alle dachten, dass sich für Bombardier (WKN:866671) langsam alles zum Guten wenden könnte, kam etwas Neues ans Licht, um das Unternehmen nach unten zu ziehen. Hier ein Blick auf das, was bisher geschah.

Die CSeries … besser zu spät als nie?

Das umkämpfte Unternehmen war Thema vieler Diskussionen in den letzten Monaten, als das CSeries-Programm mit mehrjährigen und milliardenschweren Verzögerungen zu kämpfen hatte. Das hat das Unternehmen dazu gebracht, seine Investoren, die Regierung Quebecs und die kanadische Regierung um Hilfe zu bitten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Im letzten Monat sah es so aus, als würde es Bombardier bald besser gehen. Air Canada hat eine Absichtserklärung für eine große CSeries-Bestellung unterschrieben. Wenn diese Absicht in die Tat umgesetzt werden sollte, würde das die Anzahl der CSeries-Bestellungen in die Nähe des erklärten Ziels von 300 bringen. Dadurch ist Bombardiers Aktienkurs sofort gestiegen, nachdem er zuvor unter 1 kanadischen Dollar gefallen war und Gefahr lief, aus der Börse zu fliegen.

Diese Freude war jedoch kurzlebig, da der größte Kunde der CSeries, Republic Airways Holdings Inc., Bankrott anmeldete. Das ist ein fast sicheres Ende seiner Bestellung und macht Air Canada zum größten Kunden der CSeries.

Die gute Nachricht ist, dass damit die schlechten Neuigkeiten für die CSeries enden. Der Partner Swiss wird die Lieferungen der ersten Flugzeuge später in diesem Jahr entgegennehmen und die Verhandlungen über das größere CS300-Modell stehen anscheinend kurz vor ihrem Ende, was bedeutet, dass die erste Lieferung des größeren Modells wahrscheinlich Ende diesen Jahres stattfinden wird.

Die Züge haben auch Verspätung

Bombardiers Zugabteilung hat es letzte Woche ebenfalls in die Nachrichten geschafft. Es wurde von verspäteten Lieferungen neuer Züge für die Verkehrsbetriebe Torontos (Toronto Transit Commission – TTC) berichtet.

Ein Deal mit den Verkehrsbetrieben sollte bis heute die alternde Straßenbahnflotte mit 80 neuen ersetzen, aber Bombardier hat lediglich 18 geliefert. Anfang des Monats hat TTC ein Update gegeben, welches besagt, dass Bombardier ab April jeden Monat vier neue Bahnen liefern wird, was insgesamt 54 bis zum Ende des Jahres entspricht.

Diese Anzahl liegt immer noch unter den Erwartungen, was bedeutet, dass TTC jetzt mehr als 30 Millionen kanadische Dollar ausgeben muss, um seine derzeitige Straßenbahnflotte aufzubessern, um sie auf den Straßen zu halten, obwohl sie bereits weit über ihrer erwarteten Lebensspanne liegen.

TTC überlegt, wie es Bombardier durch eine Klausel im Straßenbahn-Vertrag die Reparaturrechnung begleichen lassen kann. Diese Rechnung wird vielleicht letztendlich von der Regierung beglichen, sollte man sich auf einen Deal einigen.

Finanzhilfe von der Regierung: Ja oder Nein?

Bombardier hat die kanadische Regierung darum gebeten, mit einem Beitrag in Höhe von Quebecs oder einem höheren auszuhelfen. Ein Bailout kam im jüngsten Budget nicht vor, aber viele glauben, dass über eine Vereinbarung um finanzielle Hilfe in Höhe von 1 Milliarde kanadische Dollar verhandelt wird.

Es wird wahrscheinlich so laufen, dass das CSeries-Programm abgespalten und zu einem neuen separaten Unternehmen wird. Bombardier und die beiden Regierungen werden sich den Besitz dieses Unternehmens dann zu gleichen Anteilen teilen.

Kosteneinsparungen sind auch besorgniserregend und anscheinend denkt Bombardier darüber nach, fast 200 Jobs seiner Q400-Turboprop-Montage von Toronto nach Mexiko oder China zu verlegen. Outsourcing hilft vielleicht Bombardiers Bilanz, aber es ist mit Sicherheit unangenehm, wenn das Unternehmen gleichzeitig über Finanzhilfe von der Regierung spricht.

Meiner Meinung nach bleibt Bombardier eine extrem riskante Aktie – aber eine preiswerte. Es gibt zurzeit weit bessere Optionen auf dem Markt, die ordentliches Wachstum für Jahre bieten und dabei sogar nette Dividenden ausschütten.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Demetris Afxentiou auf Englisch verfasst und am 26.3.2016 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!