The Motley Fool

Tops und Flops im DAX – Übernahmefantasie bei Bayer, Deutsche Bank weiterhin auf Talfahrt

Es ist wieder passiert, der DAX (WKN:846900) schloss nach zuletzt fünf Gewinnwochen in Folge letzte Woche mit einem Minus. Top-Gewinner der vergangenen Woche war Bayer (WKN:BAY001) mit einem Plus von 3,3 %. Am Ende der Performance-Übersicht der letzten Woche stand wie bereits eine Woche zuvor die Deutsche Bank (WKN:514000) mit einem Minus von 8,6 %. Was war los und wie geht es weiter?

Was ist los bei Bayer?

Das Übernahmekarussell in der Agrarindustrie dreht sich weiter. Nach dem der US-Agrarriese Monsanto bei der Übernahme des schweizerischen Agrarkonzerns Syngenta den Kürzeren gezogen hatte und sich dem chinesischen Staatskonzern ChemChina geschlagen geben musste, greift Monsanto nun nach den Agrarsparten von BASF und Bayer.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Anscheinend ist aber das Agrargeschäft von Bayer das favorisierte Ziel der Amerikaner. Und angeblich sind sie bereit mehr als 30 Mrd. Euro für die Agrarsparte von Bayer zu zahlen. Alternativ könnte man sich auch eine Vertriebskooperation oder die Gründung von Gemeinschaftsunternehmen vorstellen.

Die Gerüchte beflügelten den Kurs der Bayer-Aktie am vergangenen Montag und bescherten den investierten Anlegern ein sattes Plus von über 5 %.

Was ist los bei der Deutschen Bank?

Das Jahr 2016 läuft für Aktionäre der Deutschen Bank derzeit sehr bescheiden. Seit Jahreswechsel ist der Aktienkurs von über 22 Euro auf einen Kurs von unter 16 Euro gefallen.

Und die schlechten Nachrichten werden nicht weniger. Letzte Woche machten Aussagen von Bankchef John Cyran und Finanzvorstand Marcus Schenck die Runde, in denen sie in aller Deutlichkeit von sehr schlechten Marktbedingungen in den ersten beiden Monaten berichteten.

Zudem kommt die Restrukturierung des Konzerns nur sehr schleppend voran. Anscheinend ließen sich im aktuellen Marktumfeld keine Gegenparteien finden, um Veräußerungen von Bilanzpositionen abzuschließen. So wird auch die Veräußerung der Postbank-Tochter wohl erst für das Jahr 2017 erwartet.

Wie geht es bei den beiden Unternehmen weiter?

Ob Bayer seine Agrarsparte verkaufen möchte, würde ich persönlich stark bezweifeln. Erst im letzten Jahr ließ Bayer durchblicken, dass die Sparte ein integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie sei und man sich über Zukäufe Gedanken mache.

Die Agrarsparte steuerte im vergangenen Geschäftsjahr immerhin mehr als 22 % des Umsatzes und mehr als 30 % des bereinigten Ergebnisses vor Zinsen und Steuern bei. Bayer besitzt also wohl eine sehr gute Verhandlungsposition, da keinerlei Druck besteht, den Unternehmensbereich unter Wert zu verkaufen. Sollte es zu Verhandlungen über mögliche Kooperationen kommen, dann könnte diese gute Verhandlungsposition ebenfalls für positive Effekte bei Bayer sorgen.

Die Lage bei der Deutschen Bank sehe ich weiterhin sehr kritisch. Ich denke, dass die Serie der Negativ-Schlagzeilen noch lange nicht zu Ende ist. Dafür sind einfach noch zu viele Dinge unklar: Offene Rechtsstreitigkeiten um die Geldwäsche-Vorwürfe in Russland, die Herabstufung der Kreditwürdigkeit durch Moody’s mit der Drohung, eine erneute Herabstufung vorzunehmen, und nicht zuletzt der geplante Konzernumbau. In meinen Augen deutlich zu viele Unsicherheiten und Risiken, um Miteigentümer dieses Unternehmens zu sein.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Sven besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!