The Motley Fool

Lufthansas Gewinn hebt ab, aber die Konkurrenz ist härter als jemals zuvor

Foto: The Motley Fool

Der Gewinn der Fluggesellschaft Lufthansa (WKN: 823212) ging 2015 durch die Decke, trotzdem haben Aktionäre Grund besorgt in die Zukunft zu blicken, denn die Konkurrenz ist härter als jemals zuvor.

Gute Zahlen für 2015 trotz Streik und Unglück

Nach den Schlagzeilen in den Zeitungen zu urteilen, hätte man nicht erwartet, dass Lufthansa wirtschaftlich ein gutes Jahr hinter sich hat. Das tragische Germanwings-Unglück und umfangreiche Streiks machten 2015 zu einem sorgenreichen Jahr.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Neben soliden operativen Fortschritten hat aber vor allem der Ölpreis der Airline immensen Rückenwind verliehen. Da Airlines auf jede Menge Kerosin angewiesen sind, war der Zusammenbruch des Ölpreises ein Segen für Lufthansa.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) konnte um knapp 55 % gesteigert werden. Für 2015 konnte Lufthansa ein bereinigtes EBIT in Höhe von 1,81 Milliarden Euro vorweisen, wohingegen im Jahr 2014 nur 1,17 Milliarden Euro zu verbuchen waren. Analysten hatten allerdings im letzten Geschäftsjahr durchschnittlich mit 2,08 Milliarden Euro gerechnet und wurden somit von den Ergebnissen deutlich enttäuscht. Den Entwicklungen liegt zudem ein sehr überschaubares Umsatzwachstum in Höhe von 6,8 % zugrunde, von 30 Millionen auf 32,1 Millionen Euro.

Operativ kann festgestellt werden, dass alle Airlines, die zur Lufthansa gehören, profitabel arbeiten. Außerdem lastet Lufthansa seine Flugzeuge gut aus und erweitert seine Routen sehr diszipliniert. Die Stärke im Kernmarkt Zentraleuropa sorgt dafür, dass sich 2015 mit 107,7 Millionen Passagieren eine Rekordzahl an Fluggästen für einen Flug mit Lufthansa, Austrian Airlines, Germanwings, Eurowings, Swiss, SunExpress oder den kleinen Regionalairlines wie Air Dolomiti entschieden haben.

Deshalb wird für 2016 eine Dividende in Höhe von 0,50 Euro je Aktie vorgeschlagen, nachdem Aktionäre letztes Jahr leer ausgegangen sind.

Die harte Konkurrenz macht Gewinnwachstum immer schwieriger

Wer in die Zukunft blickt, wird allerdings feststellen, dass die Luftfahrtbranche so hart umkämpft ist wie niemals zuvor. Lufthansa hat starke Konkurrenz, sowohl von anderen Airlines als auch von Billigairlines, und Lufthansas eigene Billigairlines haben wiederum harte Konkurrenz von anderen Billigairlines.

Außerdem hat der Vorteil durch den niedrigen Ölpreis deutliche Grenzen. Schließlich kann der Ölpreis in absoluten Zahlen nicht noch einmal so stark fallen wie im letzten Jahr, selbst wenn es wieder starke prozentuelle Rückgänge geben sollte, werden die absoluten Ersparnisse deutlich kleiner ausfallen.

Deshalb warnt Lufthansa auch vor einem schwierigen Geschäftsjahr 2016. Die Tatsache ist, dass, obwohl Lufthansa sich zwar strategisch intelligent aufgestellt hat und sein Angebot erfolgreich durch ergänzende Dienstleistungen erweitert hat, die harte Konkurrenz bessere Margen in der Luftfahrtbranche fast unmöglich macht.

Foolishes Fazit

Lufthansa ist ein gut geführtes Unternehmen mit Zukunft, aber die geringe Wirtschaftlichkeit von Airlines bestimmt noch immer die Branche und ich sehe keine Möglichkeit, dem Margendruck in Zukunft zu entkommen. Auch wenn ich finde, dass die Lufthansa fast alles richtig macht, würde ich nicht zum Kauf der Aktie raten. Wie Warren Buffett oft zu sagen pflegt, ist es einfach Millionär zu werden. Man muss nur als Milliardär anfangen und dann eine Airline kaufen.

Trotzdem ist Warren Buffett der Meinung, dass man in Deutschland großartige Unternehmen finden kann.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Marlon Bonazzi besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!