MENU

Solltest du heute Goldcorp oder Barrick Gold kaufen?

Foto: Pixabay, Stevebidmead

Gold überbietet in diesem Jahr weiterhin den Markt und das gibt Minenunternehmen Rückenwind.

Lasst uns einen Blick auf Goldcorp Inc (WKN:890493) und Barrick Gold (WKN:870450) werfen, um zu sehen, welches von beiden gerade die bessere Wahl ist.

Goldcorp

Goldcorp hat eine Rekordproduktion von 3,46 Millionen Unzen zu Gesamtförderkosten von 894 US-Dollar pro Unze für 2015 berichtet. Dieser starke Output ist das Ergebnis von zwei neuen Minen, die in diesem Jahr die Produktion aufgenommen haben.

Der Wandel von Entwicklung zu Produktion der Hauptanlagen bedeutet niedrigere Kapitalausgaben in dem Jahr und das half dem Unternehmen dabei, 2015 einen Freien Cashflow von 335 Millionen US-Dollar zu generieren.

Hier hören die guten Nachrichten leider auf.

Goldcorp hat seine Dividenden gerade zum zweiten Mal in weniger als einem Jahr gekürzt und seine belegten und wahrscheinlichen Reserven um 18 % verringert. Das Unternehmen hat die Kalkulation auf Grundlage eines Goldpreises von 1.100 US-Dollar pro Unze und konservativen Wechselkursschätzungen zurückgesetzt.

Das Minenunternehmen bewegt sich in Richtung eines Modells, in dem die Qualität stärker im Fokus steht als die Quantität der Produktion. Für die nächsten Jahre ist eine Produktion von 2,8-3,1 Millionen Unzen vorgesehen und das zu erwarteten Gesamtförderkosten von 850-925 US-Dollar pro Unze, womit die Kostenstruktur höher als die seiner Rivalen liegen wird.

Goldcorp hat Q4 2015 mit langfristigen Schulden in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar und 326 Millionen US-Dollar in liquiden Mitteln und Äquivalenten abgeschlossen – die Bilanz sieht also gut aus. Das Unternehmen hat eine Marktkapitalisierung von 13,5 Milliarden US-Dollar.

Barrick

Barrick hat den Großteil von 2015 im Kehrtwendenmodus verbracht und dieser Trend geht weiter.

Das Unternehmen hat seine Schulden im letzten Jahr um 3 Milliarden US-Dollar reduziert und hofft, 2 weitere Milliarden im Jahr 2016 loszuwerden. Das sind gute Nachrichten für Anleger, weil das Unternehmen Risiko lief, von dem massiven Schuldenberg in seiner Bilanz erdrückt zu werden.

Barrick hat hart daran gearbeitet, seine Kosten zu reduzieren.

Das Unternehmen hat 2015 6,12 Millionen Unzen Gold gefördert und das zu Gesamtkosten von 831 US-Dollar pro Unze. Das vierte Quartal war mit einer Förderung von 1,62 Millionen Unzen für nur 733 US-Dollar pro Unze besonders beeindruckend. Niedrigere Betriebskosten und reduzierte Kapitalausgaben haben dem Unternehmen geholfen, in Q4 344 Millionen US-Dollar an Freiem Cashflow zu generieren.

In Zukunft wird erwartet, dass die Förderung wegen des Verkaufs von einigen nichtzentralen Vermögenswerten fallen wird.

Die Erwartung für 2016 sind 5-5,5 Millionen Unzen zu Gesamtförderkosten von 775-825 US-Dollar pro Unze. Output und Kosten sollen 2017 wieder fallen, während für 2018 ein Output von 4,6-5,1 Millionen Unzen zu Kosten von unter 700 US-Dollar pro Unze erwartet wird.

Barrick hat 2015 mit 10 Milliarden US-Dollar an langfristigen Schulden und 2,5 Milliarden US-Dollar in konsolidierten liquiden Mitteln abgeschlossen. Weniger als 250 Millionen US-Dollar sind vor 2018 fällig.

Barrick hat eine Marktkapitalisierung von 17 Milliarden US-Dollar.

Welche solltest du kaufen?

Beide Aktien werden weiter steigen, wenn Gold sein Niveau halten kann oder weiter zugelegt. Goldcorp hat die stärkere Blanz und ist damit ein geringeres Risiko, aber die aktuellen betrieblichen Herausforderungen lassen die Aktie weniger lukrativ aussehen.

Zurzeit ist Barrick wahrscheinlich die bessere Wahl. Das Unternehmen hat eine geringere Kostenstruktur als Goldcorp und bietet bessere Chancen, sollten Goldpreise weiter steigen.

Hast du dir schon einmal vorgestellt, so erfolgreich zu sein wie Warren Buffett?

Dachten wir uns. Schon einmal darüber nachgedacht, so wie Warren Buffett in Deutschland zu investieren? Nein? Dann melde dich jetzt für unseren neuen kostenlosen Sonderbericht an, in dem unsere Analysten unter anderem verraten, welche Aktie die Investorenlegende in Deutschland schätzt wie keine andere -- und was du noch zum Thema Indexfonds wissen solltest. Wie Buffett zu investieren ist nämlich keine Zauberei - sondern viel einfacher und besser.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Andrew Walker auf Englisch verfasst und am 4.3.2016 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.