The Motley Fool

Das Verhältnis zwischen Grenzprodukt und Grenzkosten wenn ein Unternehmen mehr produziert

Foto: Pixabay, blueMix

Der Grenzertrag (oder Grenzprodukt) und die Grenzkosten sind wichtige Berechnungen, die es einem Unternehmen erlauben, seine Gewinne zu analysieren und zu maximieren. Zusammen werden die beiden Werte benutzt, um zu bestimmen, wie viele Einheiten eines bestimmten Produktes oder Dienstleistung produziert werden sollten und welchen Preis man dafür ansetzen sollte.

Grenzprodukt

Damit ist der Anstieg der Einnahmen gemeint, wenn man eine zusätzliche Einheit eines Produktes oder einer Dienstleistung verkauft. Das Grenzprodukt wird berechnet, indem man die Abweichung der Gesamteinnahmen durch die Abweichung der verkauften Einheiten teilt. Die Abweichung der Gesamteinnahmen wird berechnet, indem man die Einnahmen bevor der letzte Artikel verkauft wurde, von den Gesamteinnahmen abzieht, nachdem der Artikel verkauft wurde.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Sagen wir, ein Unternehmen erwirtschaftet 40 US-Dollar mit der ersten Einheit. Anfangs wäre der Grenzertrag 40 US-Dollar (40 US-Dollar Einnahmen/1 Einheit). Wenn das Unternehmen eine zweite Einheit produziert und weitere 30 US-Dollar damit verdient, dann hätte es einen Gesamtumsatz von 70 US-Dollar erzielt. In diesem Fall wäre der Grenzertrag dieser zusätzlich verkauften Einheit 30 US-Dollar.

70 USD – 40 USD = 30 USD Mehreinnahmen
30 USD/1 zusätzliche Einheit = 30 USD Grenzertrag

Grenzkosten

Damit ist der Anstieg der Kosten gemeint, der einem Unternehmen entsteht, wenn eine zusätzliche Einheit eines Artikels oder einer Dienstleistung produziert wird. Die Grenzkosten werden berechnet, indem man die Abweichung der Kosten nimmt und sie durch die Abweichung bei der Menge teilt.

Sagen wir die Kosten für 10.000 Einheiten eines bestimmten Produktes oder Dienstleistung liegen bei 50.000 US-Dollar und die Kosten, um 10.001 Einheiten zu produzieren, liegen bei 50.003 US-Dollar. In diesem Fall betragen die Grenzkosten für diese zusätzliche Einheit 3 US-Dollar:

Kostenabweichung = 50.003 USD – 50.000 USD = 3 USD
3 USD/ Mengenabweichung = 3 USD/(10,001 – 10,000) = 3 USD Grenzkosten

In diesem Fall liegen die Grenzkosten, um ein zusätzliches Exemplar zu produzieren unter den durchschnittlichen Kosten für die vorhergehenden 10.000 Stück, was 5 US-Dollar entspricht.

50.000 USD/10.000 Einheiten = 5 USD pro Einheit

Da bestimmte Kosten wie Löhne und Mieten bis zu einem bestimmten Produktionsniveau konstant bleiben, ist es oft der Fall, dass die Grenzkosten, um zusätzliche Einheiten herzustellen, niedriger sind als die ursprünglichen Kosten.

Wenn mehr produziert wird

Wenn der Grenzertrag eines Unternehmens geringer ist als die Grenzkosten, um mehr Einheiten zu produzieren, dann ist das ein Anzeichen dafür, dass das Unternehmen zu viel produziert. Andererseits, wenn der Grenzertrag eines Unternehmens höher ist als die Grenzkosten, dann deutet das an, dass das Unternehmen nicht genug produziert. Wenn der Grenzertrag eines Unternehmens gleich den Grenzkosten ist, dann befindet es sich in der besten Position, um seine Gewinne zu maximieren.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und wurde am 01.03.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!