MENU

Das Verhältnis zwischen Grenzprodukt und Grenzkosten wenn ein Unternehmen mehr produziert

Foto: Pixabay, blueMix

Der Grenzertrag (oder Grenzprodukt) und die Grenzkosten sind wichtige Berechnungen, die es einem Unternehmen erlauben, seine Gewinne zu analysieren und zu maximieren. Zusammen werden die beiden Werte benutzt, um zu bestimmen, wie viele Einheiten eines bestimmten Produktes oder Dienstleistung produziert werden sollten und welchen Preis man dafür ansetzen sollte.

Grenzprodukt

Damit ist der Anstieg der Einnahmen gemeint, wenn man eine zusätzliche Einheit eines Produktes oder einer Dienstleistung verkauft. Das Grenzprodukt wird berechnet, indem man die Abweichung der Gesamteinnahmen durch die Abweichung der verkauften Einheiten teilt. Die Abweichung der Gesamteinnahmen wird berechnet, indem man die Einnahmen bevor der letzte Artikel verkauft wurde, von den Gesamteinnahmen abzieht, nachdem der Artikel verkauft wurde.

Sagen wir, ein Unternehmen erwirtschaftet 40 US-Dollar mit der ersten Einheit. Anfangs wäre der Grenzertrag 40 US-Dollar (40 US-Dollar Einnahmen/1 Einheit). Wenn das Unternehmen eine zweite Einheit produziert und weitere 30 US-Dollar damit verdient, dann hätte es einen Gesamtumsatz von 70 US-Dollar erzielt. In diesem Fall wäre der Grenzertrag dieser zusätzlich verkauften Einheit 30 US-Dollar.

70 USD – 40 USD = 30 USD Mehreinnahmen
30 USD/1 zusätzliche Einheit = 30 USD Grenzertrag

Grenzkosten

Damit ist der Anstieg der Kosten gemeint, der einem Unternehmen entsteht, wenn eine zusätzliche Einheit eines Artikels oder einer Dienstleistung produziert wird. Die Grenzkosten werden berechnet, indem man die Abweichung der Kosten nimmt und sie durch die Abweichung bei der Menge teilt.

Sagen wir die Kosten für 10.000 Einheiten eines bestimmten Produktes oder Dienstleistung liegen bei 50.000 US-Dollar und die Kosten, um 10.001 Einheiten zu produzieren, liegen bei 50.003 US-Dollar. In diesem Fall betragen die Grenzkosten für diese zusätzliche Einheit 3 US-Dollar:

Kostenabweichung = 50.003 USD – 50.000 USD = 3 USD
3 USD/ Mengenabweichung = 3 USD/(10,001 – 10,000) = 3 USD Grenzkosten

In diesem Fall liegen die Grenzkosten, um ein zusätzliches Exemplar zu produzieren unter den durchschnittlichen Kosten für die vorhergehenden 10.000 Stück, was 5 US-Dollar entspricht.

50.000 USD/10.000 Einheiten = 5 USD pro Einheit

Da bestimmte Kosten wie Löhne und Mieten bis zu einem bestimmten Produktionsniveau konstant bleiben, ist es oft der Fall, dass die Grenzkosten, um zusätzliche Einheiten herzustellen, niedriger sind als die ursprünglichen Kosten.

Wenn mehr produziert wird

Wenn der Grenzertrag eines Unternehmens geringer ist als die Grenzkosten, um mehr Einheiten zu produzieren, dann ist das ein Anzeichen dafür, dass das Unternehmen zu viel produziert. Andererseits, wenn der Grenzertrag eines Unternehmens höher ist als die Grenzkosten, dann deutet das an, dass das Unternehmen nicht genug produziert. Wenn der Grenzertrag eines Unternehmens gleich den Grenzkosten ist, dann befindet es sich in der besten Position, um seine Gewinne zu maximieren.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und wurde am 01.03.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.