MENU

Die Mechanismen des Börsenhandels

Foto: Pixabay, geralt

Millionen Investoren kaufen und verkaufen täglich Aktien an Börsen. Aber wenn du viele von ihnen fragst, wie die Mechanismen hinter dem Handel eigentlich funktionieren, dann könnten nur wenige eine Antwort darauf geben. In diesem Artikel lernst du, wie der Börsenhandel funktioniert und was passiert, wenn du eine Aktie kaufst oder verkaufst.

Auktionsmärkte

Die New Yorker Börse und viele andere Börsen auf der Welt setzen auf ein auktionsbasiertes System, um den Handel abzuwickeln. Typischerweise platzieren Käufer Gebote und Verkäufer Angebote, die zeigen, zu welchen Bedingungen sie bereit sind, eine Aktie zu handeln. Wenn sich Käufer und Verkäufer auf einen Preis einigen, dann findet der Handel statt. An der NYSE können Händler als Spezialisten eintreten, um den Handel zu glätten und kurzfristige Preisschwankungen auszugleichen, die durch Nachrichten oder andere unvorhergesehene Ereignisse zustande kommen.

Manchmal platzieren Investoren sogenannte Market Orders, bei denen sie sagen, dass sie zu jedem Preis kaufen wollen. In diesem Fall schaut der Broker auf die Liste der ausstehenden Orders und wählt diejenige, die am günstigsten ist. Der Vorteil von Market Orders ist, dass sie immer ausgeführt werden. Limit Orders hingegen stellen sicher, dass du nicht zu einem Preis kaufst, der weit von deinen Erwartungen entfernt ist.

Wenn dein Broker ein Mitglied bei einer Börse ist, dann kann er die Order direkt in deinem Namen ausführen. Wenn nicht, dann hat dein Broker üblicherweise eine Partnerschaft mit einem Mitglied der Börse. Diesem bezahlt er eine Gebühr, um den Handel durchzuführen.

Händlermärkte

Im Gegensatz dazu ist die NASDAQ ein Händlermarkt (Dealer Market), da individuelle Käufer oder Verkäufer nicht direkt miteinander ins Geschäft kommen, sondern ein Händler, der als Marktmacher bezeichnet wird, zwischengeschaltet ist. Die Marktmacher zeigen Preise an, zu denen sie Aktien kaufen oder verkaufen wollen.

An der NADAQ sorgt der Wettbewerb dafür, dass keiner der Marktmacher aus der Reihe tanzt. Die meisten Aktien werden von mehreren Marktmachern abgedeckt. Daher kämpfen sie miteinander, um ihre Verkäufe zu steigern und mehr daran zu verdienen. Im Ergebnis sind die Preisdifferenzen zwischen den Marktmachern für Käufe und Verkäufe relativ niedrig.

Indem du die Marktmechanismen verstehst, kannst du ein paar Fallstricke vermeiden, über die unerfahrene Investoren stolpern. Börsen sind nicht perfekt, aber sie arbeiten gut, um Leuten beim Investieren zu helfen.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 17.02.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.