Wenn du den Tech-Nachrichten folgst, dann hast du wahrscheinlich schon vom Internet der Dinge gehört, oder IoT (internet of things). Damit ist gemeint, dass alles um uns herum – Autos, Küchen, Fabriken, Frachtcontainer, Düsentriebwerke und vieles mehr – an das Internet angeschlossen werden sollen. All diese Verbindungen werden es uns erlauben, Daten zu sammeln und zu analysieren wie niemals zuvor und damit einen ganz neuen Automatisierungsgrad erreichen. Stell dir vor, deine Waschmaschine würde für dich Waschmittel nachkaufen.

Das Internet der Dinge hat großes Potenzial, unser aller Leben zu verändern. Aber du musst mir das nicht glauben, sieh dir einfach mal diese Prognosen an:

  • Die Kosten, um Geräte an das Internet der Dinge anzuschließen, werden sehr günstig sein – in einigen Fällen nur 50 Cent pro Monat. Diese niedrigen Kosten kommen daher, dass nur minimale Datenmengen übertragen werden müssen – wir sprechen vom Volumen von einer Textnachricht pro Monat – und dass es auch mit älteren 3G-Netzen funktioniert.
  • Cisco Systems (WKN:878841) glaubt, das IoT wird sich so schnell wie das Internet verbreiten. Die Unternehmen werden damit anfangen und dann werden die Verbraucher folgen. Deloitte sagt, dass 2015 60 % der IoT-Geräte von und für Unternehmen gekauft wurden.
  • AT&T verbindet bereits 6 Millionen Fahrzeuge mit dem Internet, aber bis 2020 soll es weltweit mehr als 250 Millionen verbundene Fahrzeuge geben. Diese Autos werden neue Möglichkeiten für Software-Updates, Motormeldungen, halbautonomes und autonomes Fahren bieten. Daher hat auch NVIDIA  (WKN:918422) eine Plattform mit dem Namen Drive PX2 dafür gebaut, um selbstfahrende Autos zu testen. Das Unternehmen versucht, sich einen Teil des Marktes für selbstfahrende Autos unter den Nagel zu reißen – was bis 2025 immerhin 42 Milliarden USD sein könnten.
  • Cisco glaubt, dass es 50 Milliarden IoT-Geräte bis 2020 geben wird, während Gartner denkt, dass es 25 Milliarden sein werden. So oder so ist das ein riesiger Anstieg von den 4,9 Milliarden verbundenen Geräten im letzten Jahr.
  • Smart Cities werden auch Teil des IoT werden. Die Hälfte der Weltbevölkerung lebt bereits in Städten und die örtlichen Regierungen suchen nach besseren Wegen, um den Verkehr, Wasser- und Abwassersysteme, Verbrechen und Energieeinsparungen zu managen, da die Stadtbevölkerung immer weiter wächst. 2015 umfassten smarte Städte 1,1 Milliarden verbundene Geräte und diese Zahl wird nächstes Jahr auf 2,6 Milliarden steigen.
  • Viele von uns fragen sich vielleicht, warum all diese bisher nicht verbundenen Geräte auf einmal ans Internet angeschlossen werden müssen. Cisco meint, wir werden uns bald fragen, warum sie nicht schon früher angeschlossen wurden. Das IoT wird so alltäglich werden, dass es einfach im Hintergrund unseres täglichen Lebens verschwinden wird.
  • Laut Gartner werden verbundene Küchen ein wichtiger Teil des IoT werden. Das Forschungsunternehmen meint, die Lebensmittel- und Getränkeindustrie werden in den nächsten vier Jahren 15 % ihrer Kosten einsparen können, da die Unternehmen einfach das Inventar immer im Blick haben und automatisch nachbestellen können.
  • Das IoT hat ein massives Potenzial. Laut McKinsey wird es bis 2025 11 Billionen USD wert sein. Cisco hält eher 19 Billionen USD für realistisch. Aber egal, was sich als richtig herausstellen wird, die Unternehmen werden jede Menge Möglichkeiten haben, um mit diesem riesigen Markt Geld zu verdienen.
  • Smartwatches und andere Wearables sind auch ein großer Teil des IoT für den Verbraucher. 2015 wurde weltweit 80 Millionen Wearables verkauft und es werden immer mehr. Die Zahl der Auslieferungen wird laut IDC bis 2019 auf mehr als 214 Millionen steigen. Die Apple Watch (WKN:865985) ist der wichtigste Treiber für diese Technologie und nimmt bereits 74 % des Marktes für Smartwatches ein.
  • Smarte Häuser werden auch ein immer wichtigerer Teil des IoT in den kommenden Jahren werden und die Unternehmen beginnen gerade erst, in diesen Markt einzusteigen. Amazon.com (WKN:906866) hat bereits seinen Dash Replenishment Service eingeführt, der es den Geräten erlaubt, automatisch Artikel des täglichen Bedarfs nachzubestellen, wenn sie ausgehen. Die neuen Waschmaschinen von Whirlpool nutzen bereits DRS, um das Waschmittel über Amazon zu kaufen. Amazon nutzt auch den Echo-Lautsprecher als Hub für das smarte Zuhause und bereitet sich damit vor, diesen Markt im Wert von 58 Milliarden USD anzugreifen.
  • Trotz all dieser Technologie werden die USA wahrscheinlich nicht diese Revolution anführen. China ist dem Rest der Welt schon deutlich voraus und wird diese Position wohl auch noch einige Zeit lang halten. Die IoT-Service-Umsätze in China werden bis 2020 41 Milliarden USD erreichen. Damit ist China laut ABI Research auch das am schnellsten wachsende IoT-Land.

Es ist klar, dass das Internet der Dinge mehr als nur ein Hype ist. Es ist immer noch schwer abzuschätzen, wie das IoT unser tägliches Leben beeinflussen wird. Aber Tech-Unternehmen und Regierungen unternehmen schon große Schritte und machen das IoT zur Realität. Und ein paar Unternehmen werden davon wahrscheinlich auch profitieren.

Warren Buffett und... Deutschland?

Deutschland ist für Warren Buffett ein attraktiver Investitions-Standort und hat nach eigenen Angaben ?den Code für Deutschland geknackt". Mit Detlev Louis geht seine Einkaufstour durch die Republik also jetzt erst los. Was bedeutet das für dich als Investor? Ganz einfach: Dass du unbedingt auf dem Schirm haben solltest, was Buffett plant. Lade dir jetzt unseren kostenlosen Sonderbericht über Buffetts Pläne für Deutschland herunter, in dem unsere Analysten unter anderem verraten, welche seine deutsche Lieblingsaktie ist - und was du darüber hinaus von der Legende lernen kannst. Bis gleich in deinem Postfach!

Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.com und Apple. Motley Fool empfiehlt Cisco Systems, Gartner, and Nvidia.

Dieser Artikel wurde von Chris Neiger auf Englisch verfasst und wurde am 17.02.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.