The Motley Fool

Deutsche Börse im Fusionsfieber, Fresenius meldet Gewinnsprung, Eisenerzpreis treibt ThyssenKrupp

Es sah aus wie eine starke Erholungsrally: In der vergangenen Woche konnte der DAX um rund 5 % zulegen und auch am Montag ging es weiter aufwärts. Doch ab dem zweiten Handelstag der laufenden Woche war erst einmal Schluss mit steigenden Unternehmensnotierungen.

Was war an der Börse los?

Wie so oft in letzter Zeit wurden die Frankfurter Börsenkurse am Montag nicht primär von Unternehmensnachrichten, sondern eher vom Ölpreis und dem Euro-Dollar-Kurs beeinflusst. Diesmal hieß es wieder: Ölpreis rauf, Eurokurs runter, DAX (WKN:846900) nach oben. Der deutsche Leitindex stieg um 2,0 % auf 9.574 Punkte.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

An die DAX-Spitze setzten sich die Versorger E.ON (WKN:ENAG99) und RWE (WKN:703712), die ihre Verluste vom Freitag aufholten und sich um 5,3 % bzw. 5,6 % verbesserten. Grund für die Kurssteigerungen waren erneut Spekulationen, dass die Kraftwerksbetreiber einen Teil der mit dem Atomausstieg verbundenen Kosten auf den Steuerzahler abwälzen könnten. Steigende Eisenerz-Preise verhalfen der Aktie des Stahlkonzerns ThyssenKrupp (WKN:750000) zu einem Plus von 4,8 %.

Am Dienstag war erst einmal Schluss mit der Erholung der Aktienkurse. Das deutsche Kursbarometer fiel um 1,6 % auf 9.417 Punkte. Der Markt reagierte damit auf einen sinkenden Ölpreis und eine überraschend stark ausgefallene Abwertung der chinesischen Währung Yuan. Negativ wirkte sich auch der ifo-Geschäftsklimaindex für Februar aus, der auf den tiefsten Stand seit Dezember 2014 gefallen ist.

Auf die Aktie der Deutschen Börse (WKN:581000) wirkte sich die miese Stimmung auf dem Parkett allerdings nicht aus. Das Papier stieg um 3,2 %, nachdem bekannt geworden war, dass der Frankfurter Börsenbetreiber einen neuen Anlauf zur Fusion mit der London Stock Exchange (LSE) machen will. „Wie gewonnen so zerronnen“ hieß es dagegen für E.ON und RWE, die einen Großteil der Gewinne vom Vortag wieder abgaben und deshalb am unteren Ende der DAX-Tabelle landeten.

Wer gehofft hatte, dass die Erholungsrally nach dieser Verschnaufpause wieder Fahrt aufnehmen würde, wurde am Mittwoch enttäuscht. Dem DAX ging bereits im frühen Handel die Puste aus, weil der Ölpreis seine Abwärtstour vom Dienstag fortsetzte. Der DAX verlor bis 15:50 Uhr 2,9 % und notierte deutlich unterhalb der 9.200er-Marke.

Der einzige Lichtblick war die Aktie des Medizinkonzerns Fresenius (WKN:578560), der vor Handelsbeginn einen kräftigen Gewinnsprung im Jahr 2015 gemeldet hatte. Das Kursplus betrug rund 1,8 %  (15:55 Uhr).

Wie geht es weiter?

Am Donnerstag (25.02.) legen zwei DAX-Konzerne ihre Jahreszahlen vor: Bayer (WKN:BAY001) und die Deutsche Telekom (WKN:555750) lassen die Analysten in ihre Bücher schauen. In den USA werden die wöchentlichen Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe und Daten zum Auftragseingang für langlebige Güter im Januar veröffentlicht.

Am Freitag (26.02.) gibt der Chemieriese BASF (WKN:BASF11) seine Jahreszahlen für 2015 bekannt. Die Statistiker berichten über die Entwicklung der deutschen Verbraucherpreise im Februar. In den USA äußert sich die Uni Michigan zum Verbrauchervertrauen im Februar. Außerdem gibt’s Zahlen zu den persönlichen Einkommen und Ausgaben im Januar. Das Ergebnis des vierten Quartals gibt Foot Locker bekannt. Für all diese Zahlen wird sich der deutsche Motley-Fool-Analyst Bernd Schmid nicht die Bohne interessieren: Bernd sitzt stattdessen gespannt vor dem Nachrichtenticker und wartet auf das Halbjahresergebnis von Borussia Dortmund (WKN:549309).

Wir wünschen den Lesern des Motley Fool eine angenehme Restwoche.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Winfried Rauter besitzt keine der im Text genannten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Fresenius.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!