The Motley Fool

Wie weit können BP, Standard Chartered und Antofagasta noch fallen?

Foto: Wikimedia Commons, Yewenyi

Die Aktien von BP (WKN:850517), Standard Chartered(WKN:859123) und Antofagasta(WKN:867578) sind in den letzten zwei Jahren stark gefallen und die meisten Aktionäre sitzen auf ihren Verlusten.

Trotzdem sollte man sich jetzt die Frage stellen, wie weit diese Aktien noch fallen könnten. Ist eine Erholung in Sicht oder sollte man den Verlust akzeptieren und verkaufen?
Sollte man jetzt anfangen wieder zu kaufen?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

BP

BP ging mit einer starken Bilanz und jeder Menge liquider Mittel in die Ölschlappe. BP-Chef Bob Dudley hat immer wieder angemerkt, dass er glaubt, die Ölpreise werden länger niedrig bleiben, als der Markt erwartet. Bisher deutet alles darauf hin, dass er recht behalten könnte.

Die Analysten erwarten, dass BP einen Nettogewinn von 6,4 Milliarden USD für 2015 verkünden wird, der 2016 noch weiter auf 5,0 Milliarden USD zurückgehen soll. Ich glaube, dass 2016 wahrscheinlich der Tiefpunkt kommen wird, aber es ist möglich, dass das ganze Ausmaß des finanziellen Schadens erst 2017 sichtbar wird.

Bei den aktuellen Preisen von etwa 365p glaube ich, dass BP wahrscheinlich ein guter Kauf in 3 bis 5 Jahren sein wird. Trotzdem könnte die Aktie noch weiter fallen und es besteht das Risiko einer Dividendenkürzung.

BP ist auf meiner Beobachtungsliste, aber ich möchte noch warten, bevor ich meine Entscheidung treffe.

Standard Chartered

Langsam wird der Ausblick für Standard Chartered besser. Die Analysten erwarten, dass 2015 den Tiefpunkt für die Gewinne darstellt. Sie erwarten einen Anstieg von 1,1 Milliarden USD im letzten Jahr auf 1,7 Milliarden USD 2016.

Der aktuelle Konsens erwartet einen Gewinn pro Aktie von 0,68 USD für 2016, was einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 9,7 entsprechen würde. Eine Dividende von 0,23 USD wird erwartet, was einer Dividendenrendite von 3,4 % entsprechen würde.

Ein weiterer Punkt für Standard Chartered ist, dass die Bank Ende letzten Jahres dank zusätzlichem Kapital von 5,1 Milliarden USD den Stresstest der Bank von England bestanden hat.

Andererseits ist Standard Chartered den asiatischen Märkten und den Rohstoffpreisen stark ausgesetzt. Es besteht das Risiko, dass die faulen Kredite zunehmen werden. Selbst wenn die Bank das übersteht, dann wird in diesem Markt kein Geld zu verdienen sein.

Die besseren Aussichten für das nächste Jahr machen mir Mut. Daher stufe ich Standard Chartered als einen vorsichtigen Kauf ein, aber ich würde nicht mein Haus darauf verwetten.

Antofagasta

Ich haben eine hohe Meinung von dem chilenischen Kupferminenunternehmen Antofagasta, denn es bringt zwei wichtige Qualitäten mit: Niedrige Kosten und liquide Mittel.

Die Minen von Antofagasta sind auch als der Kupferpreis gefallen ist, profitabel geblieben. Der letzte Produktionsbericht zeigt, dass das Unternehmen erwartet, 2016 Kupfer zu Nettocashkosten von 1,35 USD/Pfund zu produzieren. Der aktuelle Marktpreis liegt bei etwa 2,06 USD pro Pfund.

Die Produktion soll 2016 steigen, da das Unternehmen vor Kurzem einen Anteil von 50 % an der Zaldivar-Mine von Barrick Gold erworben hat.

Natürlich kennt der Markt diese Stärken. Die Aktie von Antofagasta war immer teuer.

Trotz Kursverlusten von 44 % im letzten Jahr wird die Aktie noch immer mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 27 bewertet. Das erwartete KGV für 2016 liegt sogar bei 29. Da die Gewinne dieses Jahr noch weiter fallen sollen, glaube ich, dass die Aktie noch ein bisschen zu teuer ist, aber ich beobachte sie weiter, denn ich glaube, dass es bald eine Erholung geben könnte, die die Aktie wieder attraktiv macht.

Wenn du schon Aktien von Schwellenländern und Rohstoffen hast, dann wirst du vielleicht dein Portfolio diversifizieren wollen. Unternehmen aus der englischen Wirtschaft könnten dich vielleicht vor weiteren Verlusten schützen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool UK besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Roland Head auf Englisch verfasst und wurde am 29.01.2016 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!