MENU

Wie weit geht es mit BP und Royal Dutch Shell noch bergab, wenn der Ölpreis 20 USD je Barrel erreicht?

Foto: Pixabay, lalabell68

Ist es nicht interessant, wie wir sofort auf die negative Seite springen, anstatt auf die Positive, wenn neue Nachrichten auftauchen? Als Pendler fahre ich jedes Jahr tausende Kilometer. Darum ist es für mich toll, dass der Ölpreis fällt. Ich spare nämlich nicht nur beim Pendeln Hunderte von Dollars, sondern auch beim Heizen. Billiges Benzin führt zu niedrigeren Preisen in der gesamten Wirtschaft und das kommt den Konsumenten zugute.

Der Ölpreis könnte bald bei 20 USD je Barrel ankommen

Darum bin ich absolut erfreut, wenn der Ölpreis auf 20 USD je Barrel fällt. Und da sich der Trend gerade eher zu verstärken scheint als sich zu verlangsamen, könnte dieses Niveau bald erreicht sein.

Ich habe bereits darüber geschrieben, was die Gründe dafür sind. Die steigende Fördermenge vom Persischen Golf bis zur Arktis und die Barrel aus dem Schieferöl überfluten den Markt mit billigem Öl. Und da niemand den ersten Schritt wagt, die Fördermenge zu drosseln, könnte der Ölpreis noch weiter fallen.

Ich habe bereits vor Jahren meine Aktien in dieser Branche verkauft, als deutlich wurde, dass der Rohstoffboom mit der abnehmenden chinesischen Nachfrage endet. Manche Leute mögen einwenden, dass es eine gegensätzliche Investitionsstrategie wäre, jetzt Ölunternehmen wieder zu kaufen. Allerdings widerspreche ich hier.

Wie weit könnte der Aktienpreis von BP (WKN:850517) und Royal Dutch Shell (WKN:A0ER6S) fallen, wenn der Ölpreis bis auf 20 USD je Barrel sinkt? Nun, lass uns schauen, was während des letzten Rohstoffbärenmarktes passierte. Dieser fand in den 1990ern statt, als Öl zu einem Preis von 18 bis 20 USD je Barrel gehandelt wurde. Das war im Jahre 1992.

Die Aktienpreise dieser Ölmultis könnten sich halbieren

2006 war die Aktie von BP mit 676 Pence am teuersten. Gegenwärtig steht sie bei 352 Pence. Wie tief fiel sie 1992? Auf 93 Pence. Noch einmal: Auf 93 Pence!

Das war der Tiefpunkt, aber in den 1990ern wurde BP zu Preisen um die 150 Pence gehandelt.

Für Shell ist die Geschichte ähnlich. Auch dessen Aktie fiel in den 1990ern ins Bodenlose. Zugegeben ist das Bild nicht ganz klar, da BP Ende der 1990er mit Amoco und Arco fusioniert hat. Aber ich denke, das große Ganze wird klar: Du kannst davon ausgehen, dass die Bewertungen der Ölmultis in den kommenden zehn Jahren noch weiter fallen werden.

Aber wie weit werden die Aktienpreise noch fallen? Meine Vermutung ist 150 Pence für BP und 600 Pence für Royal Dutch Shell (von heute 1388 Pence). Dies bedeutet, dass die Ölriesen in den kommenden 10 bis 15 Jahren die Hälfte ihres Wertes einbüßen.

Diese Aussicht sollte jedem Investor einen kalten Schauer über den Rücken laufen lassen. Mein Investitionsrat ist: Hände weg.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool UK empfiehlt Royal Dutch Shell B.

Dieser Artikel wurde von Prabhat Sakya auf Englisch verfasst und am 25.01.2016 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.