The Motley Fool

Dieses Land könnte die nächste große Wachstumsmöglichkeit für Apple werden

Foto: The Motley Fool

Viel ist schon über die wachsende Abhängigkeit Apples (WKN:865985) von China geschrieben worden. Und das mit Grund, denn das Land hat eine starke Entwicklung genommen. Im Jahresbericht 2012 war es noch nicht einmal aufgelistet und jetzt ist es das zweitgrößte Segment nach operativem Einkommen. Die Kombination aus einer großen Bevölkerung und einem steigenden Einkommen pro Kopf haben das Herstellungsland in ein Verbraucherland für Apple verwandelt.

Eine Verlangsamung des Wachstums im Königreich der Mitte hat die Investoren aber abgeschreckt, als Peking meldete, das jährliche Wachstum sei vom offiziellen Ziel von 7 % auf 6,9 % gefallen. Laut dem internationalen Währungsfonds wird sich das Wachstum in den kommenden Jahren noch weiter verlangsamen, wobei für 2016 ein Wachstum von 6,3 % und für 2017 6 % vorhergesagt wurden. Ob das die Umsätze von Apple beeinträchtigen werden, ist eine ganz andere Frage, aber es wird schwer für Apple, die Wachstumsrate von 84 % aus dem letzten Jahr aufrecht zu erhalten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Apples nächste potenzielle Wachstumschance ist dem chinesischen Markt erstaunlich ähnlich, ist genauso bevölkerungsstark und hat auch ein vergleichbar hohes BIP-Wachstum. Dieses Land soll im nächsten Jahr am schnellsten wachsen, wobei der IWF ein BIP-Wachstum von 7,5 % ansetzt – dieses Land ist Indien.

Ein Apple Store in Indien?

Vor Kurzem reichte Apple einen Antrag ein, um einen Apple Store in Indien zu eröffnen, weniger als drei Monate nachdem die Regierung die entsprechenden Gesetze gelockert hatte. Vor November mussten Einzelhändler, die Produkte von nur einer Marke vertreiben und mehr als 51 % einem ausländischen Unternehmen gehören, 30 % ihrer Produkte aus Indien beziehen, um ein Geschäft eröffnen zu dürfen. Zusätzlich durften sie keinen elektronischen Handel betreiben, was Apple dazu zwang mit einem Netzwerk aus Franchisenehmern zusammen zu arbeiten um ihre Produkte verkaufen zu können.

Ein Nachteil dieses Arrangements ist, dass Apple nur begrenzten Einfluss auf die Kosten und weniger Kontrolle hat. Apple hat nämlich den höchsten Umsatz pro Quadratmeter und wird für seine Läden in der ganzen Branche beneidet. Ein Apple Store funktioniert sowohl als ein Verkaufskanal als auch als Marketingplattform. Daher ist es sehr sinnvoll, Läden in Indien zu eröffnen: Laut dem Fragebogen, den das Unternehmen bei der Regierung eingereicht hat, konnte ein Umsatzanstieg um 44 % im Vergleich zum Vorjahr erzielt werden. Derzeit verdient Apple mehr als 1 Milliarde USD in Indien.

Im vierten Quartal erwähnte Tim Cook, er wäre beeindruckt von den Fortschritten in Indien und meinte, ein Apple Store – sollte die indische Regierung zustimmen — könnte die Einnahmen in dem Land noch steigern.

Das ist wahrscheinlich ein langfristiges Projekt

Indien ist genau wie China eine große Sache für Apple. Aber es gibt einen Aspekt, in dem Indien hinter seinem größeren Nachbarn zurückbleibt: Das BIP pro Kopf. Diese Kennzahl ist ein Näherungswert für das Einkommen pro Person auf jährlicher Basis. Es zeigt, wie weit Indien noch zurückliegt. Für 2015 erwartet der IWF ein durchschnittliches BIP pro Kopf in China von 8.280 USD. Das liegt deutlich hinter den USA mit fast 56.000 USD, reicht aber für Kunden mit hohem Einkommen, um sich die Highend-Produkte von Apple leisten zu können.

Im Fall von Indien liegt das BIP pro Kopf aber bei 1.688 USD. Damit macht der Kauf eines iPhones für 700 USD einen großen Teil des Jahreseinkommens eines Arbeiters aus. Natürlich ist das nur ein Durchschnittswert mit großen Abweichungen in einem Land mit fast 1,3 Milliarden Menschen. In letzter Zeit gab es ein paar schwache Signale einer wachsenden Mittelschicht in Indien. Der indische Smartphonemarkt soll der zweitgrößte der Welt werden und 2017 sogar die USA verdrängen. Schätzungen zufolge hält Apple weniger als 2 % dieses Marktes.

Wenn Apple weiterhin den Umsatz um 44 % steigert, dann könnte Indien das nächste China sein. Das mag sich noch etwas weit hergeholt anhören, aber wer hätte vor fünf Jahren gedacht, dass China der zweitgrößte Markt für Apple werden würde?

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple.

Dieser Artikel wurde von Jamal Carnette  auf Englisch verfasst und wurde am 21.01.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!