MENU

4 Lektionen, die du von den Reichsten der Reichen lernen kannst

Foto: Pixabay

Es gibt ein paar Dinge, die während der nächsten Wahlen große Aufmerksamkeit erhalten werden. Marijuana, Einwanderung, Wirtschaftswachstum und nationale Sicherheit sind die brennenden Themen. Aber ein Punkt, der seit Jahrzehnten aktuell ist und der der großen Mehrheit der Wähler am Herzen liegt, ist die wachsende Einkommenskluft zwischen dem reichsten 1 % und allen anderen.

Das Economic Policy Institute hat die Einkommenskluft zwischen dem oberen 1 % und allen anderen zwischen 1917 und 2012 untersucht hatte. Demnach ist der Anteil des reichsten 1 % von 9 % im Zeitraum von 1973 und 1978 auf 22 % im Jahr 20212 gestiegen. Das markiert den höchsten Anteil in Amerika seit 1928, als 24 % allen Einkommens in die Hände der Reichen floss.

BILDQUELLE: FLICKR USER FIBONACCI BLUE.

BILDQUELLE: FLICKR USER FIBONACCI BLUE.

Die Reichen können uns ein paar Dinge über das Investieren lehren

Diese Ungleichheit wird nicht von den einfachen Arbeitern gefeiert, aber Warren Buffett, der vielleicht erfolgreichste Investor unserer Zeit und CEO von Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2), hatte eine klare Botschaft an die Arbeiter mit geringem Einkommen in einer Kolumne des The Wall Street Journal:

„Es steckt keine Verschwörung hinter dieser deprimierenden Tatsache: Die Armen sind nicht deshalb arm, weil die Reichen reich sind.”

Wir 99 % der Bevölkerung sehen die anderen als gierige, Geld hortende Kapitalisten, die keine Rücksicht auf die nehmen, die weniger Glück hatten, nur um etwas mehr zu verdienen. Aber das ist in fast jeder Hinsicht falsch. Natürlich haben wir die Bernie Madoffs und Martin Shrelis dieser Welt, die dieses Bild bestätigen. Aber für jeden faulen Apfel gibt es deutlich mehr Reiche, die einen positiven Beitrag für die Gesellschaft und für humanitären Dienste leisten.

Da wäre der CEO von Facebook, Mark Zuckerberg, der versprochen hat, 99 % seines Aktienvermögens (mit einem aktuellen Wert von 45 Milliarden USD) im Lauf seines Lebens an karitative Zwecke zu spenden. Da wäre der CEO von Lenovo, Yang Yuanqing, der seinen Multimillionen-Dollar-Bonus bereits zweimal mit seinen Mitarbeitern geteilt hat oder die hunderten von CEOs die ihren Angestellten Anreize bieten, den Bedürftigen in ihren Gemeinden etwas zurückzugeben. Die große Mehrheit der reichsten Amerikaner sind großartige Menschen, Führungspersönlichkeiten und Innovatoren. Aber das Beste ist, wenn du aufpasst, wie sie ihr Geld managen, dann kannst auch du ein paar Dinge aufschnappen, um deine eigene finanzielle Situation zu verbessern.

Daher folgen jetzt in keiner besonderen Reihenfolge vier Lektionen des reichsten 1 %.

BILDQUELLE: FLICKR USER E3 LEARNING.

BILDQUELLE: FLICKR USER E3 LEARNING.

1. Die Reichen planen ihre Finanzen anders als du

Einer der größten Unterschiede zwischen den Reichen und allen anderen ist die Art und Weise, wie sie ihre Ausgaben planen.

Nicht jeder lebt sein Leben nach einem geplanten Budget, aber es wird dich vielleicht überraschen zu erfahren, dass viele der reichsten Leute dieser Welt deutlich unter ihren Möglichkeiten leben und einige davon sogar ihre jährlichen Ausgaben planen. Ein Beispiel: Warren Buffett lebt immer noch in demselben Haus, das er 1958 für 31.500 USD gekauft hat. Der Mann ist mehr als 70 Milliarden USD wert, sieht aber keinen Grund, seinen Reichtum in eine protzige Villa zu stecken. Laut US News lebt die Schauspielerin Keira Knightley seit 2012 von jährlich 50.000 USD, und das obwohl sie seit 2014 ein Nettovermögen von 50 Millionen USD besitzt.

Aber es geht mehr als um die reine Planung. Wie der Autor und Geschäftsmann David Wood erläutert hat, geht es darum, die Überschüsse als Ausgaben anstatt als Vermögenswerte zu sehen. Die meisten Leute sehen die übrigen 200 USD am Ende des Monats als einen weiteren Grund, Urlaub zu machen oder um den Jahrestag mit dem Partner zu etwas ganz Besonderem zu machen. Die Reichen dagegen sehen diesen Überschuss als einen Kostenpunkt und sie tendieren dazu, das in Investitionen, Ersparnisse, wohltätige Spenden und so weiter zu investieren. Regelmäßig in sich selbst zu investieren ist für sie unverzichtbar, was auf die restlichen 99 % nicht notwendigerweise zutrifft.

BILDQUELLE: PIXABAY.

BILDQUELLE: PIXABAY.

2. Sie sparen besser als du

Ein weiterer großer Unterschied zwischen den Reichen und allen anderen besteht darin, dass sie viel sparen. Die Reichsten verdienen mehr als der Durchschnittsbürger, daher erwarten wir ja, dass sie nominell schon einmal mehr sparen werden. Aber sie sparen auch einen höheren Prozentsatz ihres jährlichen Einkommens als alle anderen.
Wie bereits von Emmanuel Saez und Gabriel Zucman, den Autoren von The Distribution of Wealth, Capital Income, and Returns since 1913 angemerkt, sparen 90 % der Leute durchschnittlich 4 % ihres Jahreseinkommens. Die Amerikaner in den oberen 10 % bis 1 % tendieren dazu, 12 % ihres Jahreseinkommens zu sparen. Aber die oberen 1 % sparen gigantische 38 % ihres Jahreseinkommens.

Aber wie schaffen sie das? Einfach gesprochen, die meisten wohlhabenden Leute leben unter ihren Möglichkeiten. Sie wissen, wie wichtig es ist, sein Geld vernünftig zu verwalten und sie investieren in Dinge, die ihre Situation verbessern. Sie kaufen Aktien und Unternehmensanleihen, sie gehen auf Seminare, die ihnen neue Kenntnisse über das Investieren oder ihren Job vermitteln können und sie kaufen Bücher, die ihnen Wissen und Ideen vermitteln. Sie benutzen ihre Ausgabenplanung und ihre Ersparnisse als eine Möglichkeit, um sich zu verbessern und um nachhaltig wohlhabend zu bleiben.

16756851854_b821e27c54_z_large

3. Sie sind langfristig orientiert

Während die 99 % alles Mögliche versuchen, um reich zu werden – von Lotteriescheinen bis zu Onlinespielen – machen die Reichen davon kaum etwas. Warum? Sie verstehen den Wert der eigenen Zeit besser als der normale Arbeiter und nutzen das zu ihrem Vorteil.

Warren Buffett sagte einmal über Aktien: „Wenn du dich nicht gut dabei fühlst, etwas 10 Jahre lang zu besitzen, dann solltest du es keine 10 Minuten besitzen.”

Sein Unternehmen Berkshire Hathaway begann 1988 damit, Aktien des Getränkeriesen Coca-Cola zu kaufen und besitzt inzwischen über 400 Millionen Aktien davon. Genauso begann Buffett 1989, Aktien von Wells Fargo zu kaufen. Inzwischen besitzt Berkshire fast 471 Millionen Aktien oder 9,2 % aller ausstehenden Aktien. Das sind Markenunternehmen, die stetige Dividenden zahlen, die Buffett wahrscheinlich noch für mehrere Jahrzehnte halten würde. Seine Lektion ist einfach: Kauf hochwertige Unternehmen, die du kennst und verstehst und behalte sie. Es ist ganz einfach.

BILDQUELLE: FLICKR USER STEVEN DEPOLO.

BILDQUELLE: FLICKR USER STEVEN DEPOLO.

4. Sie diversifizieren ihre Einnahmen

Schließlich verlassen sich die Reichsten nicht nur auf eine Einkommensquelle. Selten sieht man einen reichen Amerikaner, der alle seine Eier in einen Korb gelegt hat. Stattdessen haben sie mehrere Einkommensquellen, um ihren Reichtum zu mehren und um sich gegen Ausfälle in einer einzigen Einkommensquelle zu schützen.

Der typischen Arbeiter bezieht vermutlich den Großteil seines Einkommens von seinem Job. Das trifft nicht zwangsweise auf die Reichen zu. Mieteinnahmen, Dividendeneinnahmen, Lizenzvereinbarungen, Kreditzinsen und Zinsen aus Unternehmensanleihen sind nur einige Beispiele, wie die Reichsten außer ihrem Gehalt noch Geld generieren (sollten sie überhaupt einen Job haben). Wie wir alle wissen, sind die Reichen auch oft Innovatoren und gehen ihren eigenen Weg in der Geschäftswelt.

Es mag für Leute mit geringem oder mittleren Einkommen unmöglich erscheinen, sich weitere Einkommensquellen zu erschließen, aber das ist einfacher, als man denkt. Zum Beispiel kann es sehr einfach sein, ein Hobby in ein Geschäft zu verwandeln. Dinge auf Flohmärkten zu kaufen und sie auf eBay wieder zu verkaufen, bringt laut Sings.com einen durchschnittlichen Gewinn von 462 %. Wenn du gerne Gitarre spielst, warum gibst du dann nicht Unterricht? Du kannst auch dein Können auf Etsy anbieten, um etwas dazu zu verdienen.

Die Möglichkeiten, um dein Einkommen zu diversifizieren und deine finanzielle Situation zu verbessern sind gegeben. Du musst nur den Willen haben, die Initiative zu ergreifen.

Hast du dir schon einmal vorgestellt, so erfolgreich zu sein wie Warren Buffett?

Dachten wir uns. Schon einmal darüber nachgedacht, so wie Warren Buffett in Deutschland zu investieren? Nein? Dann melde dich jetzt für unseren neuen kostenlosen Sonderbericht an, in dem unsere Analysten unter anderem verraten, welche Aktie die Investorenlegende in Deutschland schätzt wie keine andere -- und was du noch zum Thema Indexfonds wissen solltest. Wie Buffett zu investieren ist nämlich keine Zauberei - sondern viel einfacher und besser.

Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway, eBay, Facebook und Wells Fargo. Motley Fool besitzt Aktien von Etsy. Motley Fool empfiehlt Coca-Cola.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und wurde am 09.01.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.
The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2016 $37 Calls auf Coca-Cola, Short Januar 2016 $43 Calls auf Coca-Cola und Short Januar 2016 $37 Puts auf Coca-Cola und Short Januar 2016 $52 Puts auf Wells Fargo.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.