MENU

Die Vor- und Nachteile eines diversifizierten Portfolios

Foto: Pixabay, kaori

Jede Investition birgt nicht nur die Chance auf Gewinne, sondern auch Risiken. Einige davon sind:

  • Das Risiko, Geld zu verlieren.
  • Durch Preisunbeständigkeit stehen deine Investitionen vielleicht nicht zu einem akzeptablen Wert zur Verfügung, wenn du sie brauchst.
  • Der emotionale Preis, den man aus Angst davor, Geld zu verlieren, zahlen muss – und die Möglichkeit, dass Angst oder Übermut dich dazu bringen könnten, zur falschen Zeit zu kaufen oder zu verkaufen.

Immer wenn eine bestimmte Investition oder Investitionsgruppe durch das gleiche negative Ereignis bedroht wird, kannst du diversifiziert investieren, um diese Risiken zu minimieren.

Hier sind einige Beispiele für verschiedene Arten der Diversifikation und wie diese dir dabei helfen können, dein Risiko zu minimieren.

Anteilsebene:

Stell dir vor, du hast deine gesamten Ersparnisse in Aktien von Domino’s Pizza investiert. Sollte dieses Unternehmen durch einen Steuerskandal pleite gehen, von der Konkurrenz in den Boden gestampft werden oder einfach nicht so gut wachsen, wie Investoren sich das vorstellen, könntest du Pech haben.

Du kannst den potenziellen Schaden, den einzelne Investitionen anrichten können, verringern, indem du verschiedene Investitionen wählst.

Branche:

Stell dir vor, du hast all dein Geld in Domino’s, Papa John’s und Yum! Brands (stolzer Besitzer von Pizza Hut) investiert. Jetzt wärst du besser vor dem Risiko für Domino’s geschützt, aber immer noch den Risiken der Pizzabranche ausgesetzt. Vielleicht würde harter Pizza-Wettbewerb dafür sorgen, dass jedes deiner Pizzaunternehmen weniger Gewinn abwirft; vielleicht werden auch gesundheitsbewusste Kunden Pizza eher aus dem Weg gehen oder vielleicht erhöhen sich die Preise für Fleisch und Käse wetterbedingt. Um solche Risiken zu vermeiden, kannst du in verschiedene Branchen investieren.

Es ist nicht immer klar, wann du keine Diversifikation über verschiedene Branchen hinweg hast. Du hast vielleicht Anteile an Pizza, Limo, Juwelen, Kosmetik und Kleidung. Obwohl das verschiedene Branchen sind, handelt es sich bei allen um Konsumgüter. Ein Ereignis, welches Konsumausgaben vermindert, könnte sie alle betreffen.

Unternehmensgröße:

Über längere Zeit betrachtet können sich Aktien von Unternehmen einer Größe sehr anders verhalten als die anderer Größe. Viele Investoren halten daher Anteile einer Gruppe kleiner Unternehmen (mit einer Marktkapitalisierung von ungefähr 300 Millionen bis 2 Milliarden USD), mittelgroßer Unternehmen (2 Milliarden bis 10 Milliarden USD) und großer Unternehmen (10 Milliarden USD und aufwärts).

Region:

Wirtschaftsabschwünge, Währungsschwankungen sowie politische Instabilität sind Risiken, die ein einzelnes Land betreffen können. Viele Investoren versuchen daher, ihre Investitionen über verschiedene Länder und Regionen hinweg zu streuen.

Style:

Einige Investitionsstrategien – wie wertorientierte, wachstumsorientierte oder dividendenorientierte – können längerfristig erfolgreicher sein als andere.

Vermögenstyp:

Verschiedene Arten von Vermögen können auch unterschiedliche Gewinnmerkmale aufweisen, die auf Faktoren wie ökonomischer Aktivität, Zinsen, Inflation oder ihrer relativen Bewertungen basieren. Anleihen sind in der Regel beständiger als Aktien, was sie dadurch bei Rentnern beliebt macht, die vielleicht nicht die Möglichkeit haben, lange abzuwarten, wenn der Aktienmarkt fällt.

Daher verteilen Investoren ihre Investitionen über Aktien, Anleihen, Immobilien (und manchmal auch Rohstoffe).

Die Nachteile von Diversifikation

Ein gewisser Grad an Diversifikation ist so ziemlich überall als Art zur Risikominimierung des Geldverlusts, der Unbeständigkeit und des emotionalen Stress’ anerkannt. Aber genau wie Diversifikation Risiko und Unbeständigkeit über eine Gruppe von Investitionen hinaus ausgleicht, kann es auch deinen Raum nach oben einschränken. Je mehr du diversifizierst, desto eher werden deine Gewinne dem Marktdurchschnitt entsprechen.

Es ist auch möglich, dass Diversifikation dich dazu bringt, deine Risiken zu erhöhen, wenn sie dich dazu bringt, in Dinge zu investieren, die risikoreich sind oder die du nicht so gut verstehst. Ein Investor, der keine Pharmaunternehmen, Goldunternehmen, Hedgefonds oder Schwellenmärkte in seinem Portfolio hält und nichts über diese Bereiche weiß, macht vielleicht den Fehler, in sie zu investieren – nur um des Investierens willen.

Ein hoch diversifiziertes Portfolio kann auch schwerer zu verwalten sein als ein weniger diversifiziertes, weil du mehreren Investitionen folgen und handeln musst, oder wegen weiterer Diversifikationen, die anstehen. Transaktionskosten könnten auch höher sein, wenn Diversifikation dich dazu bringt, viel zu verwalten und häufiger zu handeln.

Letztendlich mag Diversifikation dein Risiko, die Unbeständigkeit und deinen Herzschmerz besser minimieren, aber sie funktioniert nicht immer so wie erhofft. Während der Finanzkrise 2008-2009 fiel beispielsweise jede Aktie stark und Vermögensklassen, die normalerweise sehr unterschiedlich performen, verhielten sich gleich. Zu Zeiten von Finanzkrisen kann die relative Ineffizienz von Diversifikation schockierend sein.

Der Schlüssel ist es, das richtige Level an Diversifikation zu finden.

Wie und wie viel solltest du diversifizieren?

Für diejenigen, die in einzelne Aktien investieren, können ungefähr 20 gut-diversifizierte Namen genug sein, um Diversifikation zu gewährleisten – ohne dabei schwer zu verwalten zu sein oder deine Gewinne zu verwässern.

Wenn du in Indexfonds, ETFs oder in aktiv verwaltete Investmentfonds investierst, kannst du weitere Diversifikation erreichen, ohne dabei deine Aktien und Anleihen auszuwählen.

Was Vermögensaufteilung angeht, ist ein einfacher 60-40-Aktien-Anleihen-Mix für die meisten Leute eine angemessene Wahl.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt Aktien von Papa John’s International.

Dieser Artikel wurde von Mitarbeitern von The Motley Fool auf Englisch verfasst und am 7.1.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.