The Motley Fool

BlackBerry oder Bombardier: Welche Aktie schlägt sich 2016 besser?

Obwohl BlackBerry (WKN:A1W2YK) und Bombardier (WKN:866671) in verschiedenen Branchen agieren, weisen beide Unternehmen doch erstaunlich viele Ähnlichkeiten auf.

Beide haben schon wesentlich bessere Zeiten erlebt und könnten heute am treffendsten als „Turnaround“-Aktien“ beschrieben werden. Da die zwei kanadischen Unternehmen jedoch starke Produkte und Dienstleistungen anzubieten haben, erscheint eine Wende realistisch.

Welches Unternehmen hat also die besseren Aussichten für 2016?

Der Fall Bombardier

Bombardier hat zweifelsfrei ein schwieriges Jahr hinter sich. Im Dezember gab es aber auch einen Lichtblick: Transport Canada hat dem CS100, dem kleineren der zwei Flugzeuge der CSeries, grünes Licht erteilt. Dieses Ereignis markierte das Ende einer langen und schmerzvollen Leidenszeit.

Zudem beseitigte dieser Lichtblick die Unsicherheit bei Airlines über den Auslieferungstermin ihrer CS100-Flugzeuge zumindest teilweise und könnte außerdem neue Aufträge ins Haus bringen.

Es gibt noch einen weiteren Grund, weshalb Bombardier die bessere Turnaround-Aktie sein könnte: sein fallender Aktienkurs. Bombardiers Aktie ist in den letzten zwölf Monaten um fast 70 % eingestürzt und Anleger scheinen das Vertrauen in das Unternehmen gänzlich verloren zu haben. Einige Portfoliomanager haben es sogar vorgezogen, in Zeitungen bei ihren Prognosen zu Bombardier anonym zu bleiben; kein Anlageberater möchte gerne mit dem Unternehmen in Verbindung gebracht werden.

Sollte Bombardier nun wirklich seinen Tiefpunkt erreicht haben, ist jetzt der perfekte Investitionszeitpunkt.

Der Fall Blackberry

Auch Blackberry ist von Schwierigkeiten nicht verschont geblieben. Im Gegensatz zu Bombardiers CSeries gibt es bei Blackberry keine Bedenken bezüglich der Qualität seiner Produktlinie (insbesondere im Hardware-Bereich).

Aber das Unternehmen hat einige weitere Vorteile gegenüber Bombardier. Der größte ist vermutlich die Bilanz. BlackBerry weist darin mehr als 2,7 Mrd. USD an liquiden Mitteln aus – und das trotz massiver Akquisitionen. Das gibt dem Unternehmen enorme Flexibilität und ermöglicht weitere strategisch wichtige Übernahmen. Darüber hinaus ist das Unternehmen nicht auf staatliche Finanzierungsspritzen angewiesen.

Blackberry hat außerdem momentan eine starke Eigendynamik entwickelt. Im jüngsten Quartal hat das Unternehmen praktisch alle Prognosen übertroffen — selbst in der Hardware-Sparte. Dieser Trend könnte darauf hindeuten, dass die Produkte des Unternehmens so langsam in Fahrt kommen.

Das Urteil

Beide Aktien sind zu diesem Zeitpunkt gewiss riskante Anlagen, aber ich würde sagen, dass BlackBerry für 2016 die bessere Kaufoption ist.

Der Hauptgrund für meine Einschätzung ist Blackberrys starke Bilanz, die dafür sorgt, dass das Unternehmen selbst einige große Rückschläge wegstecken könnte. Währenddessen droht Bombardier bei einem weiteren gravierenden Fehltritt der Bankrott.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool hält und empfiehlt Apple.

Dieser Artikel wurde von Benjamin Sinclair auf Englisch verfasst und am 04.01.2016 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.