The Motley Fool

Die besten Wachstums-Dividendenaktien, die man 2016 kaufen kann

Es wird oft argumentiert, dass Dividendenaktien eine der besten Möglichkeiten sind, um sein Vermögen langfristig wachsen zu sehen. Damit das jedoch funktioniert, muss man in Dividendenaktien investieren, deren Auszahlungen jahrelang wachsen.

Damit du dein Dividenden-Portfolio für 2016 zusammenstellen kannst, haben wir einige unserer Fool-Mitarbeiter darum gebeten, Dividendenaktien zu beschreiben, denen wahrscheinlich stabiles Dividendenwachstum bevorsteht. Hier kommt, was sie zu sagen haben:

Dan Caplinger

Es ist wichtig, dass man sich auf seine Dividendenaktien verlassen kann und 3M (WKN:851745) schüttet seit langer Zeit immer höhere Dividenden an seine Investoren aus. Seit 57 Jahren hat die Dow-Aktie ihre Dividendenauszahlung jedes Jahr erhöht und damit Jahr für Jahr sich verändernden ökonomischen Bedingungen getrotzt, damit Aktionäre ihre Anteile erhalten. Vor Kurzem hat 3M seinen Investoren die Dividende um fast 20 % erhöht. Das Unternehmen erhöht seine Auszahlungen typischerweise am Anfang des Jahres, was in den nächsten Monaten gute Nachrichten für Anleger bedeuten könnte.

Einige sorgen sich darum, dass 3Ms Wachstum sich verlangsamen könnte – besonders in Anbetracht seiner jüngsten Voraussage über schwächere Ergebnisse für den Rest diesen Jahres. Trotzdem denkt das Unternehmen immer noch, dass sein Gewinn zwischen 7 % und 12 % im Jahr 2016 wachsen werde – und das mit einer Dividendenausschüttungsquote von etwas über 50 %. 3M hat genug Raum, um seinen Investoren großzügige Erhöhungen seiner Quartalsausschüttungen zu bieten, ohne dabei seine gesunde Bilanz zu riskieren. Das Unternehmen ist anfällig für die gleichen Wirtschaftstrends wie andere zyklische Unternehmen, aber es hat jahrzehntelang demonstriert, dass es diese Hürden überwinden und langfristiges Wachstum sowohl der Gewinne als auch seiner Dividendenausschüttungen erreichen kann.

Daniel Miller

Wenn Investoren eine interessante Aktie suchen, die generell wächst und mit ihr die Dividenden, ist Polaris Industries (WKN:893819) eine gute Wahl. Polaris ist eine sehr respektierte, bekannte und innovative Marke auf dem Powersports-Markt und ihr Anteil an den nordamerikanischen Powersports-Verkäufen ist vom Mittelfeld im Jahr 2009 mittlerweile auf die Pool-Position gestiegen.

Bild: Polaris' November-Präsentation.

Bild: Polaris’ November-Präsentation.

Ähnlich wie die Performance seiner Schneemobile, Motorräder und Allrad-Produkte war auch die finanzielle Leistung des Unternehmens in den letzten fünf Jahren sehr stark. Polaris’ Gesamtrendite der letzten fünf Jahre bis Ende Oktober – einschließlich der Dividendenrendite – lag bei beeindruckenden 240 %. Damit lag das Unternehmen über den 94 % des S&P 500 und dem Durchschnitt seiner Rivalen von 14 %.

Schaut man sich die wachsende Dividende genauer an – die derzeit bei 0,53 USD pro Anteil im Quartal liegt, bei einer Rendite von ungefähr 2,3 % – liegt Polaris’ jährliche Wachstumsrate seiner Fünf-Jahres-Dividende bei über 20 %. Die gute Nachricht für Investoren ist, dass Polaris’ Verkaufswachstum und sein Dividendenwachstum sich weiterhin so entwickeln sollten, da das Unternehmen weise in zukünftige Produkte und Akquisitionen investiert. Schau dir nur an, dass Polaris’ Rentabilität des investierten Kapitals in jedem der letzten vier Jahre bei über 40 % lag.

Egal, wie du es drehst, Polaris scheint gut dazu positioniert zu sein, in den nächsten Jahren zu wachsen.

Steve Symington

Ich habe erst kürzlich erklärt, dass Disney (WKN:855686) eine großartige Aktie für den Monat Dezember ist. Ich werde dieses Unternehmen erneut für 2016 anbringen, da Disney typischerweise darauf abzielt, mindestens 20 % des Geldes, welches es generiert, an seine Anleger in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen zurückzugeben. Das ist besonders in Anbetracht der Tatsache, dass Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht weiterhin alle Rekorde bricht, während ich das hier schreibe, der Fall.

Episode VII hat sofort  57 Millionen USD durch die ersten Nachtvorstellungen generiert, was den vorherigen Rekord von Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2 in Höhe von 43,5 Millionen USD überboten hat. Ganze 248 Millionen USD wurden am ersten Wochenende eingespielt. Zum Vergleich: Der erfolgreichste Film, der je im Dezember herauskam, war Der Hobbit: Eine unerwartete Reise mit 84,6 Millionen USD. Insgesamt hat dieser Film beeindruckende 1,02 Milliarden USD weltweit eingespielt. Und Disney hat bereits vier weitere Star Wars Filme bis Ende 2019 geplant, darunter zwei Ableger-Filme und Episoden VII und IX. Man kann also sagen, dass Disneys Akquisition von LucasFilm für 4 Milliarden USD eine gute Idee war.

Wo wir gerade davon sprechen: Disney hat auch außerhalb des Star Wars-Franchise für das Jahr 2016 viel geplant. Darunter The First Avenger: Civil War und Alice Through The Looking Glass im Mai, Pixars Findet Dory im Juni und Doctor Strange im November. Man kann sich also sicher sein, dass Disneys profitable Produkte für diese Filme zusammen für einen weiteren Rekord im Jahr 2016 sorgen können.

Gleichzeitig bleibt Disneys Mediennetzwerksgeschäft, das alleine mehr als die Hälfte von Disneys Gesamtbetriebsergebnis im letzten Jahr generiert hat, die Wildcard. Wie mein Fool-Kollege Rick Munarriz kürzlich aufgezeigt hat, waren Mediennetzwerke das einzige Segment, welches es nicht geschafft hat, im letzten Geschäftsjahr das operative Einkommen im zweistelligen Bereich wachsen zu sehen. Es hat sich stattdessen „nur“ um 6 % verbessert. In diesem Bereich ist es am besorgniserregendsten, dass ESPN weiterhin Abonnenten verliert, da jedes Jahr immer weniger Menschen klassisches Fernsehen schauen. Langfristig denke ich jedoch, dass Disneys Mediennetzwerke stark sind und gut dazu positioniert, um sich der wandelnden Medienlandschaft anzupassen. Ob das nun bedeutet, dass Kanäle wie ESPN den Konsumenten direkt nach Wunsch angeboten werden oder erstaunliche Eingliederungsdeals wie der Anfang des Jahres mit DISHs Sling TV geschlossen werden.

In der Zwischenzeit gibt es jedoch genug andere Katalysatoren in Disneys Geschäften, die diese Sorgen beruhigen. Ich denke auch, dass Investoren, die 2016 kaufen und dabei die Intention haben, Disney langfristig zu halten, darüber sehr glücklich sein werden.

Tyler Crowe

Wenn man bedenkt, wie der Markt in letzter Zeit den Energiesektor und Master Limited Partnerships bestraft hat, kann ich verstehen, dass einige Investoren nicht unbedingt in dieser Branche aktiv werden wollen. Trotz starker Rückgänge der Aktienpreise und jüngster Dividendenkürzungen in der Branche, gibt es ein Unternehmen, welches heraussticht und stabiles Dividendenwachstum aufweist – Magellan Midstream Partners (WKN:358665).

Ein Vorteil, den Magellan gegenüber so vielen anderen Pipeline-Unternehmen hat, ist, dass der Hauptteil seiner operationalen Gewinne durch den Transport von Erdöl-Raffinerieerzeugnissen wie Benzin und Diesel gewonnen wird. Diese Produkte sind keinen starken Angebots- und Nachfrageschwankungen ausgesetzt wie Öl und Erdgas. Die Volumina sind also ziemlich konsistent. Außerdem hat Magellans Pipeline-Netzwerk den zusätzlichen Vorteil, dass es in vielen Teilen der USA der einzige Anbieter ist, was bedeutet, dass seine Zölle durch die US-Energiebehörde reguliert werden.

Was dieses Unternehmen im Vergleich zu vielen anderen Master Limited Partnerships attraktiv macht, ist sein konservatives Management, welches es so gut positioniert hat, dass es negativen Rohstoffschwankungen trotzen kann. Es generiert immer noch mehr als genug Geld, um seine Auszahlungen an Investoren zu stemmen und in das Geschäft zurück zu investieren.

Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, wann sich der Markt wieder erholen wird, aber Magellan Midstream Partners ist eines der wenigen Unternehmen in dem Bereich, welches für die Höhen und Tiefen des Markts gewappnet ist. Mit einer Rendite von über 5 % und 14 Jahren in Folge, in denen die Auszahlungen erhöht wurden, sieht Magellan wie eine attraktive Investition für 2016 aus.

George Budwell

AbbVie (WKN:A1J84E) ist einer der wenigen Namen im Bereich Gesundheitsvorsorge, die sowohl eine gesunde Dividendenrendite (mit ungefähr 4 %) und besonders starke Wachstumsaussichten bieten.

Für Investoren, welche die Aktie noch nicht so gut kennen: Der Schlüssel ihres Wertes liegt in seinem entzündungshemmenden Bestseller-Medikament Humira. Obwohl das Medikament im Jahre 2016 nicht mehr durch U.S.-Patentschutz gesichert sein wird, denkt das Management, dass Humira immer noch Verkäufe von über 18 Milliarden USD bis 2020 generieren kann.

Nach Humira ist AbbVies nächstes wichtiges Produkt ein Medikament gegen Blutkrebs: Imbruvica. Dieses wurde durch einen 21 Milliarden USD schweren Kauf von Pharmacyclics in diesem Jahr erworben. AbbVie denkt, dass diese beiden Medikamente dabei helfen können, angepasste Gewinne je Aktie bis 2020 im zweistelligen Bereich wachsen zu lassen – und vielleicht sogar noch länger. Sollte das stimmen, wäre das Unternehmen in elitärer Gesellschaft was Wachstumsaktien großer Marktkapitalisierung mit Dividendenzahlungen angeht.

Es gibt noch einige Stimmen, die Zweifel an AbbVies optimistischen Zielen für diese zwei Medikamente hegen. Das Unternehmen hat jedoch diversifizierte Pläne und damit das Potenzial, 20 neue Medikamente oder Behandlungsmöglichkeiten in den nächsten Jahren auf den Markt zu bringen. Einige dieser Kanditen für experimentelle Medikamente wie ABT-199, welches gerade in mehreren klinischen Studien getestet wird und blutbasierte Störungen behandeln soll, haben definitiv das Potenzial dazu, Umsatzdefizite abzufangen, falls Humira oder Imbruvica den Erwartungen nicht gerecht werden.

Alles in allem birgt AbbVie bemerkenswerte Risiken wie seine hohen Schulden, die durch seine jüngsten Mergers & Acquisitions-Tätigkeiten entstanden sind. Außerdem läuft Humiras Patent bald aus. Das branchenführende Wachstumspotenzial kombiniert mit der Tatsache, dass es sich hier um einen Dividenden-Aristokraten handelt, sind jedoch mit Sicherheit gute Gründe, mehr zu erfahren.

Warren Buffett kauft die besten deutschen Unternehmen - und schnappt sie uns dadurch weg

Warren Buffett möchte nach seinem ersten Deal in Deutschland weiter die besten Unternehmen hierzulande kaufen. Wir Fools schätzen Warren Buffett sehr, aber sollten nicht auch wir durch unsere besten Unternehmen reich werden? Wir denken schon und zeigen deswegen in unsererm neuen kostenlosten Sonderbericht wie du neben Warren Buffett investieren kannst. Es gibt doch schlimmere Dinge, als an der Seite des erfolgreichsten Investors aller Zeiten zu stehen, oder? Also, hier kannst du den Bericht herunterladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Polaris Industries und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Magellan Midsream Partners.

Dieser Artikel wurde von Tyler Crowe auf Englisch verfasst und am 23.12.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.