The Motley Fool

Was treibt den Preis von Kinross Gold Corporation?

Cash könnte sich dieses Jahr für Investoren als sehr nützlich herausstellen, wenn Gesetzgeber in Washington D.C. die an sie gerichteten Erwartungen nicht erfüllen können. Foto: The Motley Fool

Es war eine anstrengende Zeit für die Aktionäre von Kinross Gold Corporation (WKN:A0DM94). Von September bis Oktober ist die Aktie von niedrigen 1,46 CAD auf 2,33 CAD gesprungen. Seit dem späten Oktober ist sie jedoch wieder unter 2,00 CAD gefallen. Es gibt viele Faktoren, die den Aktienkurs beeinflussen, aber einer sticht besonders hervor.

Der Goldpreis wird immer am wichtigsten sein

Die großen Schwingungen der letzten Zeit, die auch die Geschichte des Unternehmens charakterisieren, sind zum Großteil von Veränderungen im Goldpreis bestimmt. So fiel der Kursanstieg um 50 % im letzten Monat mit einem Anstieg des Goldpreises um 10 % zusammen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Diese Schwingungen scheinen zwar eine unterschiedliche Größe zu haben, aber schau dir die Auswirkungen auf die Profitabilität an. Wenn ein Unternehmen Gold für 1.000 CAD pro Unze herstellt und der Goldpreis von 1.100 CAD auf 1.200 CAD steigt, verdoppelt sich der Gewinn quasi. Deswegen können kleine Preiserhöhungen bei Rohstoffen große Effekte auf die Aktien der Produzenten haben.

Leider hat sich das Hoch beim Goldpreis für Kinross als kurzlebig erwiesen. Im späten Oktober sind die Preise von 1.180 CAD pro Unze zurück auf 1.100 CAD gefallen –  fast dort, wo sie im September starteten. Interessanterweise sind Kinross-Aktien immer noch 15 % höher, obwohl der Goldpreis auf sein früheres Niveau gefallen ist. Es spielen offensichtlich noch andere Faktoren eine Rolle.

Die Kosten fallen

Neben dem Verkauf zu höheren Preisen kann man seine Gewinne auch erhöhen, indem man seine Kosten reduziert. Extreme kostensenkende Initiativen erlaubten es allen drei tätigen Regionen von Kinross die ursprüngliche Kostenprognose für 2015 zu bestätigen.

Kinross’ Produktionskosten für das erste Halbjahr von 2015 lagen bei 717 CAD pro Unze. In der ersten Hälfte von 2014 waren das 735 CAD. Jetzt erwartet Kinross, dass die Kosten auf 690-730 CAD pro Unze fallen und damit um einiges niedriger sind als die ursprünglich erwarteten 720-780 CAD pro Unze.

Die Finanzen sind stark

Ein bekanntes Problem unter Goldproduzenten sind hohe Schuldenlasten. Als kapitalintensives Geschäft sind Goldproduzenten gezwungen unglaublich hohe Summen in die Produktion zu stecken und das in guten wie in schlechten Zeiten.

Es gibt zwar ein paar Möglichkeiten, Kapitalausgaben zu verringern, aber die meisten Kosten einer aktiven Mine sind Fixkosten. Wenn die Preise einbrechen, haben viele Minen Schwierigkeiten damit, teure Operationen zu finanzieren und ihre Schulden abzubauen. Kinross ist nicht eines dieser Unternehmen.

Derzeit hat Kinross ungefähr 2 Milliarden CAD Schulden. Das lässt sich in Anbetracht der liquiden Mittel des Unternehmens in Höhe von 1,1 Milliarden CAD handhaben. Außerdem hat Kinross in den letzten 12 Monaten einen operativen Cashflow in Höhe von fast 900 Millionen CAD generiert. Weitere Kostenkontrollen werden den Cashflow noch weiter verbessern.

Da das Unternehmen finanziell stark ist, findet sich Kinross in einer vorteilhaften Position und hat strauchelnde Projekte seiner Rivalen gekauft.

Im August sagte Barrick Gold Corp., dass es damit beginnen werde, sechs seiner US-Goldprojekte zu verkaufen, um seine Schulden um 3 Milliarden CAD bis zum Ende des Jahres zu senken. Es gibt Gerüchte über nur zwei Bieter: Kinross und Newmont Mining Corp. Kinross könnte es schaffen, Vermögenswerte eines strauchelnden Rivalen auf einem Bärenmarkt zu erwerben.

Anteile sehen lukrativ aus

Durch fallende Kosten, verlässliche Finanzen und die Fähigkeit, von dem derzeitigen Abschwung zu profitieren, sehen Kinross’ Anteile interessant aus. Du musst jedoch an höhere Goldpreise glauben, um eine Position zu rechtfertigen. Das mit Abstand der wichtigste Faktor.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Ryan Vanzo auf Englisch verfasst und am 6.11.2015 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!