The Motley Fool

Ferrari: Starke Gewinne dank höherer Verkäufe

Forza! Ferrari  (WKN:A141GE) reichte seinen ersten Quartalsbericht als öffentlich gehandeltes Unternehmen am 28. Oktober ein und meldete dabei einen Nettogewinn von 94 Millionen EUR für das dritte Quartal.

Hier die wichtigsten Infos:

Die rohen Zahlen

Alle Zahlen in EURO.

Q3 2015  Q3 2014  Veränderung
Einnahmen 723M 662M +9%
Auslieferungen 1949 1612 +21%
bereinigtes EBITDA 213M 175M 22,00%

Der Nettogewinn lag bei 94 Millionen EUR, der freie Cashflow bei 74 Millionen EUR. Ferrari hatte am 30. September 827 Millionen EUR an Netto-Cashmitteln zur Verfügung.

DIE STARKE NACHFRAGE FÜR DEN NEUEN 488 GTB HALF FERRARI IM 3. QUARTAL IM 21 % MEHR FAHRZEUGE ZU VERKAUFEN ALS IM VORJAHR. BILDQUELLE: FERRARI

DIE STARKE NACHFRAGE NACH DEM NEUEN 488 GTB HALF FERRARI IM 3. QUARTAL 21% MEHR FAHRZEUGE ZU VERKAUFEN ALS IM VORJAHR. BILDQUELLE: FERRARI

Was ist mit Ferrari im dritten Quartal passiert?

Grob gesagt, die Sportwagen von Ferrari kommen in zwei Ausführungen: V8 und V12. Die Fahrzeuge mit V12-Motoren sind deutlich teurer, exklusiver und angeblich auch profitabler. Die nach Ferraristandards leichter erschwinglichen Modelle mit V8-Motor haben seit der Einführung in den 70er Jahren die Mehrheit der verkauften Fahrzeuge ausgemacht.

Im dritten Quartal lieferte Ferrari 1.949 Fahrzeuge aus. Das ist ein Anstieg um 21 % verglichen mit dem letzten Jahr. Die gute Nachricht ist, dass die Verkäufe bei den V8-Modellen um 33 % gestiegen sind. Die Verkäufe der neuen 488er mit 3,9-Liter-V8-Motor und Turbolader und die weiterhin starken Verkäufe des Cabrios California T mit V8-Motor waren mehr als genug, um die Einstellung der alten 458er auszugleichen.

Die nicht so gute Nachricht ist, dass die Verkäufe bei den V12-Modellen verglichen mit dem Vorjahr um 17 % gefallen sind. Bei der Präsentation für die Investoren merkte man an, dass der V12-Zweisitzer F12 Berlinetta bereits seit vier Jahren in Produktion ist. Da ist ein Rückgang nicht überraschend.

DIE VERKÄUFE DER FERRARIS MIT V12-MOTOR, DARUNTER DER F12 BERLINETTA, FIELEN UM 17 % IM DRITTEN QUARTAL. BILDQUELLE: FERRARI

DIE VERKÄUFE DER FERRARIS MIT V12-MOTOR, DARUNTER DER F12 BERLINETTA, FIELEN UM 17 % IM DRITTEN QUARTAL. BILDQUELLE: FERRARI

Die Verkäufe in Nord- und Südamerika stiegen um 30 %. Das lag vor allem an den Verkäufen des California T in den USA, dem größten Einzelmarkt für Ferrari.

Die Verkäufe in Europa stiegen um 16 %. Das lag an den guten Ergebnissen in Großbritannien (ein Anstieg um 51 %), wie auch an starken Zuwächsen in Deutschland, Frankreich und Italien. Ferrari schreibt diese Nachfrage vor allem dem ersten der neuen 488er Modelle zu, dem 488 GTB.

Ferrari verzeichnete auch Zuwächse in Japan und Australien, aber nicht in China. China ist ein wichtiger Mark für Hersteller von Luxusautos, 2015 gingen die Absätze aber zurück. Daher gingen im dritten Quartal auch die Verkäufe für Ferrari in China um 40 % zurück.

Ferrari liefert auch die Motoren für die Luxusmarke von FCA, Maserati. Aufgrund gesunkener Verkäufe bei Maserati fielen auch in diesem Segment die Umsätze im dritten Quartal. Aber dieser Rückgang um 25 Millionen EUR wurde von Ferraris eigenen Umsätzen mehr als ausgeglichen.

War der Börsengang nicht im vierten Quartal?

Ja. Bis zum Ende des dritten Quartals war Ferrari kein öffentlich gehandeltes Unternehmen. Der Börsengang war am 21. Oktober. Zuvor wurde das Unternehmen von Fiat Chrysler Automobiles (WKN:A12CBU) kontrolliert, das 90 % von Ferrari hielt. FCA ist gerade dabei, Ferrari auszugliedern. Bisher hat FCA 10 % dieser Anteile beim Börsengang verkauft. Der Rest der Aktien wird in den nächsten Monaten an die FCA-Aktionäre ausgegeben.

Wie geht’s weiter mit Ferrari?

Der Ausblick von Ferrari ist positiv. Für das ganze Jahr erwartet man Auslieferungen von etwa 7.700 Autos, darunter auch der ultrateure LaFerrari, der nur in begrenzter Stückzahl hergestellt wird. Man erwartet ein bereinigtes EBITDA von zwischen 725 Millionen EUR und 745 Millionen EUR bei Nettoeinkünften von etwa 2,8 Milliarden EUR.

Ferrari wird noch vor Ende des Jahres mit der Auslieferung des nächsten 488er-Modelles beginnen, dem 488 Spider Cabrio. Man hat auch alle 799 Stück der Limited Edition des F12 Berlinetta mit dem Namen F12 TdF (steht für „Tour de France”, ein historisches Modell aus den 50er Jahren) verkauft, das im Oktober angekündigt worden war.

Enthüllt: 12 Aktientipps in unserem neuen, kostenlosen E-Book!

Dieses neue E-Book enthält 12 Top-Aktien, die du sofort kaufen kannst! Du bekommst Ideen für Aktien, die man auch in den schlimmsten EU-Krisenzeiten halten kann, Aktien, mit denen du von den Innovationen in der Industrie profitieren kannst, plus unsere unschlagbaren Bewertungsmethoden. Und das Beste ist, es ist 100 % kostenlos, wenn du hier klickst und heute unseren kostenlosen Newsletter abonnierst.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von John Rosevear  auf Englisch verfasst und wurde am 29.10.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.