The Motley Fool

Satya Nadella erklärt, warum Microsoft immer noch Hardware herstellt

Foto: Wikimedia Commons

Anstatt die Veranstaltung zu moderieren oder eine große Rede zu halten, hat sich Microsofts (WKN:870747) CEO Satya Nadella dazu entschlossen, bis zum Ende zu warten, bevor er beim Windows 10 Hardware Event am 6. Oktober die Bühne betrat.

Nach einer sehr beeindruckenden Veranstaltung, während der das Unternehmen es schaffte, die anwesenden Medien zu überraschen, indem es seinen ersten Laptop, das Surface Book, vorstellte, war der CEO das i-Tüpfelchen. Sein Erscheinen war eine späte Erklärung dafür, warum Microsoft sich dazu entschlossen hat, im Hardware-Bereich zu bleiben.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Der Moment, als Nadella ohne einleitende Worte auf der Bühne erschien, war dramatisch. Es war ein einfacher Bühnenauftritt, aber er wurde mit Ovationen begrüßt, die so klar waren, als hätte das Publikum „Danke, Satya“ gesungen.

Es geht darum, Windows zu pushen

Obwohl die verschiedenen Hardware-Präsentationen während des Events – HoloLens, the Band, Surface Pro 4, Lumia Smartphone und das Surface Book – alle von Windows 10 gesteuert werden, stand das nicht immer im Vordergrund. Nadella hat das in seiner Einleitung klargemacht, indem er alles zusammengebrachte und klarstellte, dass das Betriebssystem das übergeordnete Thema war, welches die neue Technologie erst möglich machte.

„Backstage zu sitzen, hat mir die Möglichkeit gegeben, unsere Arbeit zu sehen“, fing er an, nachdem er der Menge gedankt hatte. „Ich habe sie zwar schon oft zuvor gesehen, aber es gab mir die Chance, alles mit neuen Augen zu sehen und zu reflektieren. Es ist großartig, die Innovationen und die Dynamik mit Windows zu sehen“.

Nadella erinnerte die Menge daran, dass er im Januar das Ziel des Unternehmens so formuliert hat, dass er Menschen vom „Windows-Brauchen zum Windows-Wählen und zum Windows-Lieben“ bewegen möchte.

Eine neue Philosophie für Geräte

Um Menschen dazu zu bringen, Windows zu lieben, muss Microsoft Geräte und Erfahrungen schaffen, die Menschen lieben, erklärte er. Er fügte hinzu, dass innovative Produkte dafür wesentlich sind, aber dass kein Gerät ewig währt.

„Was am wichtigsten ist, ist die Mobilität unserer Erfahrungen, nicht die Mobilität einzelner Geräte“, erklärte er. „Wenn Geräte kommen und gehen und sich weiter entwickeln, bleibst du. Die Reise der Computer hat uns diese eine Lektion erteilt. Kein Gerät wird für immer im Zentrum stehen. Der Knotenpunkt bist du“.

Das klingt nach einer merkwürdigen Äußerung seitens des CEOs eines Unternehmens, welches gerade eine Vielzahl neuer Geräte vorgestellt hat, aber es ist logisch, wenn du dir klarmachst, dass das Navigieren zwischen verschiedenen Geräten ein Thema der früheren Präsentationen war. Microsoft hat Telefone vorgestellt, die Computer werden können, einen Laptop, der gleichzeitig ein Tablet ist, ein Tablet, das auch ein Laptop ist und sogar ein Virtual-Reality-Gerät, welches mit der gleichen Software wie alle anderen Geräte arbeiten kann.

„Dein Inhalt, deine Daten, Einstellungen und Apps müssen mit dir mobil sein und auf dem Gerät, welches zu diesem Zeitpunkt und an diesem Ort am sinnvollsten ist“, sagte Nadella.

Weil es für Microsoft logisch ist

Nadella nannte Windows 10 eine zusammengeführte Plattform und erklärte in wunderlichen Worten, warum Microsoft im Hardware-Geschäft geblieben ist, obwohl es Schwierigkeiten damit hatte, ein großer Spieler zu werden.

„Die Innovation, die wir heute gesehen haben, zeigt, warum wir Geräte herstellen. Wir stellen sie her, um eine komplette und magische Erfahrung zu kreieren“, sagte er. „Wir sehen uns im Erfahrungsgeschäft. Wir erschaffen keine Hardware, um Hardware zu erschaffen … Wir wollen neue Computer und neue persönliche Computer-Erfahrungen erfinden“.

Microsoft muss Produkte wie Surface und HoloLens entwickeln, weil seine Partner das nicht tun werden. Wenn es diese etablieren kann, werden seine Partner theoretisch folgen. Das war offensichtlich mit dem Surface der Fall, welches quasi das/den Hybrid-Tablet/Laptop erschaffen hat. Es hat weniger gut mit dem Windows Phone funktioniert. Hier hat Microsoft innovative Geräte hergestellt, hatte aber Probleme damit, Unterstützung der Öffentlichkeit oder seiner Partner zu generieren.

Von Grund auf

Einen Vorteil, den Microsoft gegenüber seinen Partnern hat, ist, dass es Geräte wie Surface und HoloLens zusammen mit seinem Betriebssystem entwickeln kann. „Wir erschaffen Office, Windows und Surface zusammen von Gund auf“, sagte Nadella. „So werden wir Produktivität neu erfinden.“

Er glaubt, von ganzem Herzen, dass ist es sinnvoll ist, Hardware spezifisch zu entwickeln, um das meiste aus Windows 10 herauszuholen. Er glaubt auch, dass Microsoft eine Mission hat.

„Unsere Mission bei Microsoft ist es, jeden Menschen und jede Organisation auf dem Planten zu bestärken, damit sie mehr erreichen können“, sagte Nadella. „Wir schaffen Dinge, die dabei helfen, Dinge zu schaffen und geschehen zu lassen.“

Dabei macht der CEO deutlich, dass Microsoft weiter Geräte herstellen wird, auch wenn sie nicht sofort erfolgreich sind. Seiner Meinung nach kann das Unternehmen das Potenzial seines Betriebssystems nicht nur seinen Partnern überlassen. Selbst wenn seine Geräte Andere einfach nur dazu inspirieren, Windows 10 auf andere Arten zu nutzen, ist klar, dass Nadella sein Team weiter dazu bringen wird, neue Hardware zu kreieren.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt Aktien von Microsoft.

Dieser Artikel wurde von Daniel Kline auf Englisch verfasst und am 12.10.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!