The Motley Fool

Sollte Bombardier die CSeries an Airbus verkaufen?

Foto: Bombardier

Am späten Donnerstagnachmittag kam heraus, dass Bombardier (WKN:866671) an den europäischen Flugzeugbauer Airbus herangetreten sei, um ihnen einen Mehrheitsanteil des problemgeplagten CSeries-Programmes zu verkaufen.

Im Gegenzug würde Airbus Bombardier helfen, das Flugzeug fertigzustellen. Die Einnahmen aus dem Verkauf würden Bombardiers Bilanz stützen, während Airbus die Möglichkeit bekäme, von der CSeries zu profitieren. Denn einer von Bombardiers größten Rivalen im Markt für mittelgroße Jets ist Airbus.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Laut den Berichten befinden sich die Gespräche noch im Anfangsstadium und es wird wohl auch noch dauern, bis die beiden Managementteams zu einer Entscheidung finden. Es scheint, als würde von beiden Seiten ernsthaftes Interesse bestehen, aber die Komplexität eines potenziellen Verkaufes könnte eine große Hürde darstellen.
Es könnte in etwa so funktionieren: Airbus macht eine Anzahlung und übernimmt die verbleibenden Kosten, um die CSeries auf den Markt zu bringen. Dies soll irgendwann im ersten Halbjahr 2016 passieren. Die beiden Unternehmen würden dann ein separates Gremium schaffen und eine Vereinbarung unterzeichnen, dass man gemeinsam den Vertrieb übernehmen wird.

Ist das ein gutes Geschäft für die Aktionäre von Bombardier?

Zu diesem Zeitpunkt sollten sich die Aktionäre darüber Sorgen machen, ob das Unternehmen den Bankrott vermeiden kann. Es gibt noch andere Möglichkeiten, um die Aktie vor dem Totalabsturz zu bewahren – darunter eine teilweise Ausgliederung der Transportsparte oder die Regierung von Quebec um Hilfe zu bitten. Aber das Management scheint diese Maßnahmen nicht ergreifen zu wollen. Sie scheinen verzweifelt zu sein.
Der Airbus-Deal hätte auch den Vorteil, dass man das Risiko verteilen könnte. Es könnten noch viele Dinge schiefgehen, bis die Flugzeuge endlich ausgeliefert werden. Die Weltwirtschaft könnte schwächer werden, was die Kunden der CSeries nervös machen würde.

Wir dürfen nicht vergessen, dass Bombardier kaum mehr Bestellungen für die CSeries erhält, da die Kunden erst einmal abwarten, was noch passiert. Viele potenzielle Kunden haben die Verzögerungen auch einfach satt. Andere wollen lieber Flugzeuge von Boeing oder Airbus, weil sie schon eine ganze Flotte davon haben.

Ein solches Geschäft reduziert das Risiko für die Aktionäre

Aber mit reduziertem Risiko kommen auch reduzierte Gewinne. Sollte Bombardier es schaffen, die CSeries allein fertig zu stellen, dann könnten sie in den nächsten zehn Jahren Milliardengewinne damit verdienen, wenn sie nur genug verkaufen. Momentan sind genug Bestellungen in den Auftragsbüchern, dass Bombardier über Jahre ausgelastet wäre ohne auch nur einen zusätzlichen Auftrag zu bekommen.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass das Management das Programm zu billig verkauft. Airbus wird kein Interesse haben, wenn sie kein gutes Angebot bekommen. Wenn Bombardier das Programm fertigstellen würde, hätten sie zumindest die Möglichkeit, die Milliarden wieder hereinzuholen, die schon in das Projekt geflossen sind.
Es wäre sehr enttäuschend für langjährige Aktionäre, wenn ein Mehrheitsanteil an dem Programm für nur eine oder zwei Milliarden verkauft würde, da man ja schon etwa 6 Milliarden in das Programm gesteckt hat.

Zusammengefasst bedeutet das:

Wenn du denkst, dass Bombardier bankrott gehen wird, dann wird dich dieses Geschäft sehr glücklich machen. Eine Geldspritze zusammen mit einer Erleichterung bei den Entwicklungskosten ist genau das, was der Doktor verordnet hat.

Wenn Bombardier aber im Stande wäre, es auch alleine zu schaffen, dann könnten das keine guten Neuigkeiten sein. Die Gewinne aus dem Programm zu teilen ist nicht gut, wenn Bombardier auf den Entwicklungskosten sitzen bleibt.
Wir werden abwarten müssen, bis die Bedingungen an die Öffentlichkeit kommen, natürlich nur unter der Annahme, dass es zu einem Abschluss kommt. Aber eines ist sicher: Wenn es passiert, dann geht das Risiko eines Bankrotts von Bombardier gegen Null und das sind zweifelsohne gute Nachrichten.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Nelson Smith auf Englisch verfasst und wurde am 07.10.2015 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!